International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Trump beschimpft Ex-Mitarbeiterin nach veröffentlichten Tonaufnahmen

Im Dezember 2017 wird Omarosa Manigault Newman in den Situation Room des Weißen Hauses gebeten. Es handelt sich dabei um einen Raum mit "höchster Vertraulichkeit", darin liegt auch das Zentrum für verschlüsselte Kommunikation des Präsidenten.

Dort erfährt Manigault Newman von ihrer Entlassung. John Kelly, der Stabschef des Weißen Hauses, überbringt der damaligen Regierungsmitarbeiterin die Nachricht. Was Kelly offenbar nicht weiß: Manigault Newman zeichnet alles auf.

Die Tonbandaufnahme hat sie jetzt veröffentlicht, vor Erscheinen ihres Enthüllungsbuchs über das Weiße Haus unter US-Präsident Donald Trump.

Manigault Newman rechtfertigte den Schritt am Sonntag im US-Fernsehen damit, dass sie sich schützen wollte in einem Weißen Haus, "in dem jeder lügt". Ihr Buch "Unhinged" (deutsch: Gestört, aus den Angeln gehoben) kommt am Dienstag in die Buchläden.

Das sagt sie selbst:

Der Vorgang ist ungewöhnlich. Üblicherweise sind elektronische Geräte im Situation Room verboten. Auf dem Band ist eine Stimme zu hören, die zu Kelly gehören soll. Zu hören ist, wie Manigault Newman "bedeutende Integritätsprobleme" vorgeworfen werden.

"Sie bringen mich in den Situation Room, die Türen sind verschlossen, sie sagen mir, dass ich nicht raus kann und sie beginnen mir zu drohen, mir Angst zu machen, setzen mich unter Druck."

Omarosa Manigault Newman NBC-Sendung "Meet the Press"

Der Präsident belüge das amerikanische Volk, Sarah Huckabee stehe vor dem Land und lüge jeden Tag. In ihrem Buch beschreibt Manigault Newman Trump als "Rassisten". Trump bezeichnete die Afroamerikanerin Manigault Newman als "Abschaum".

Im Situation Room, während des Einsatzes gegen Osama bin Laden. Damals noch mit einem anderen Präsidenten:

Bild

Bild: Pete Souza/White House Flickr Feed

Es war zunächst unklar, ob Manigault Newman nun wegen der Veröffentlichung mit rechtlichen Konsequenzen rechnen muss. Das Weiße Haus reagierte jedenfalls verärgert. Präsidentensprecherin Huckabee Sanders erklärte, dass es einer schweren Missachtung der nationalen Sicherheit gleichkomme, wenn ein Stabsmitarbeiter ein Aufnahmegerät ins Weiße Haus einschmuggele.

"Dann damit im nationalen Fernsehen zu prahlen, zeigt einen Mangel an Charakter und Integrität dieser verärgerten ehemaligen Mitarbeiterin des Weißen Hauses."

Sarah Huckabee Sanders

Im Interview zeigte sich Manigault Newman auch reumütig über ihre Mitarbeit in der von ihr kritisierten Trump-Regierung. Sie sei "mitschuldig" daran, dass das Weiße Haus die Nation "betrügt".

Weiter sagte sie:

"Sie täuschen die Nation weiter darüber, wie rückständig er geistig ist."

Die Regierung vertusche, wie schwer es Trump falle, komplexe Informationen zu verarbeiten. "Wie wenig er mit den wichtigsten Entscheidungen befasst ist, die unser Land betreffen. Ich war mitschuldig und das bedauere ich."

Donald Trump äußerte sich am frühen Nachmittag zu den Anschuldigungen, indem er zum Gegenangriff ausholte und sie in zwei Tweets konstant beschimpfte:

(sg/tl/afp)

So einfach kannst du Trump anrufen:

abspielen

Was sonst noch geschah:

"Geht nach Hause, Nazis" – Tausende demonstrieren in den USA gegen Rechtsextremisten

Link zum Artikel

Marokko nimmt offenbar hunderte Migranten fest und bringt sie ins Landesinnere

Link zum Artikel

Ballerina, Anwältin oder einfach berühmt: Das wollte die watson-Redaktion früher werden

Link zum Artikel

Gegen Bin Ladens Ex-Bodyguard besteht nun offenbar eine Einreisesperre

Link zum Artikel
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Auf Hawaii hat's geschneit. Richtig gelesen: Auf Hawaii!

In Deutschland rieselt es im Süden ein wenig, während im Rest des Landes vom Winter dann doch eher wenig zu spüren ist. Ganz anders sieht es im zumeist paradiesischen US-Staat Hawaii in diesen Tagen aus. (geek.com)

Auf bis zu minus elf Grad soll es sich laut Berichten am Montag auf der Insel abgekühlt haben – laut dem Wetter-Experten Christopher Burt möglicherweise ein historischer Tiefswert. Ihm zufolge sollen vergleichbare Werte zuletzt 1979 auf der Pazifik-Insel gemessen worden sein. …

Artikel lesen
Link zum Artikel