International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Wegen 3 dubioser Koffer wurde Ex-Präsident Sarkozy festgenommen

epaselect epa05639493 Former French president and candidate for the right-wing Les Republicains (LR) party primary ahead of the 2017 presidential election Nicolas Sarkozy leaves a polling booth as he votes at a polling station in Paris, France, 20 November 2016 during the first round of the right-wing primaries ahead of the 2017 presidential election. France's right-wing presidential hopefuls kick off their nominating contest on 20 November as a sudden tightening of the race cast doubt on ex-president Nicolas Sarkozy's chances of regaining the Elysee Palace. EPA/ERIC FEFERBERG / POOL +++(c) dpa - Bildfunk+++ |

Frankreichs Justiz ermittelt gegen Nicolas Sarkozy wegen dubioser Geldkoffer aus Libyen. bild: dpa

Der frühere französische Staatspräsident Nicolas Sarkozy ist im Rahmen von Justizermittlungen festgenommen worden. Es geht um Vorwürfe, wonach für Sarkozys Wahlkampf 2007 Gelder aus Libyen geflossen sein sollen. Das berichteten am Dienstag französische Medien.

Demnach wurde Sarkozy in Nanterre für eine Anhörung in Polizeigewahrsam genommen. Auch sein ehemaliger Minister Brice Hortefeux soll demnach befragt werden.

Konkret geht es um die Finanzierung von Sarkozys Wahlkampf im Jahr 2017. Die Gerüchte über dubiose Geldspenden schwelen schon seit Jahren. Auch die französische Justiz hatte sich damit schon befasst und Sarkozy 2014 bereits einmal vernommen.

Nach französischen Medienberichten geht es im aktuellen Fall, um drei dubiose Koffer, die Sarkozy im Wahljahr 2007 von einem libyschen Geschäftsmann erhalten haben soll. Prall gefüllt mit fünf Millionen Euro vom libyschen Staatschef Muammar al-Gaddafi. Sarkozy hatte die Vorwürfe stets zurückgewiesen.

Sarkozy war von 2007 bis 2012 Präsident gewesen. Ein Geschäftsmann hatte in einem Interview gesagt, er habe Ende 2006 oder Anfang 2007 mehrere - vom libyschen Regime vorbereitete - Koffer mit insgesamt fünf Millionen Euro ins französische Innenministerium gebracht. Sarkozy war damals Innenminister. Vorwürfe wegen angeblicher Wahlkampfspenden des damaligen libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi an Sarkozy beschäftigen die französische Justiz seit Jahren. Die Pariser Staatsanwaltschaft hatte dazu im April 2013 ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. (dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

16 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Youtuber Rezo greift die CDU an – so wehrt sich die Partei

Link zum Artikel

Diese 13 Memes über Bran in "Game of Thrones" bringen dich trotz allem zum Lachen

Link zum Artikel

Falscher Professor? Vorwürfe gegen einen AfD-Europakandidaten

Link zum Artikel

Pressekonferenz in Sonnenbrille: Loredana streitet Betrug ab und wird laut

Link zum Artikel

Vanessa rechnet nach "GNTM"-Aus mit ProSieben ab – jetzt antwortet der Sender

Link zum Artikel

Der neue Song von Shirin David ist eine Abrechnung mit ihrem Vater

Link zum Artikel

Strache-Skandal in Österreich – Kanzler Kurz soll Neuwahlen wollen

Link zum Artikel

Dieser seltsame Vogel ist ausgestorben ... kommt aber immer wieder zurück von den Toten

Link zum Artikel

ESC 2019: Dieter Bohlen über Luca Hänni: "Ich hätte den Mut dazu nie gehabt"

Link zum Artikel

Ed Sheeran und Justin Bieber: "I Don't Care" kann der Song des Sommers werden

Link zum Artikel

Herzzerreißende "GoT"-Szene mit Daenerys und Jon – Fans sind erschüttert

Link zum Artikel

So emotional nehmen die "GoT"-Stars nach dem Finale Abschied von der Serie

Link zum Artikel

Daenerys wer? Die 17 fatalen Probleme im Finale von "Game of Thrones"

Link zum Artikel

Samra und Capital Bra: Neuer Song Wieder Lila ist schon jetzt ein Hit

Link zum Artikel

Sie soll ein Paar um 614.000 Euro betrogen haben – Rapperin Loredana festgenommen

Link zum Artikel

"Grenze überschritten": GNTM-Vanessa wehrt sich gegen ProSieben – Simone schaltet sich ein

Link zum Artikel

Im "GNTM"-Finale trifft Heidi Klum auf Tom Kaulitz – und es gibt feuchte Küsse

Link zum Artikel

Helene Fischer lief weg und schrie: Luxus-Makler plaudert über den Hauskauf mit Flori

Link zum Artikel

Das "GoT"-Finale war meine allererste Folge der Show – das habe ich über die Serie gelernt

Link zum Artikel

"Zweifel, Ängste, schlaflose Nächte" – Das sagen "die Lochis" zu ihrem Aus

Link zum Artikel

So sehen BTS als alte Männer aus – und wir haben Fragen

Link zum Artikel

"GoT": Doku zeigt, wie Kit Harington am Set in Tränen ausbrach – jetzt wissen wir, warum

Link zum Artikel

Capital Bra versucht sein Glück bei Helene Fischer – das ist ihre Reaktion

Link zum Artikel

"GoT": 8 Fehler, die dir genauso entgangen sind wie der Kaffeebecher

Link zum Artikel

Lena Meyer-Landrut macht Fan mit Post bei Instagram glücklich

Link zum Artikel

180 Staaten bekämpfen jetzt den Plastikmüll – mit einem globalen Pakt

Link zum Artikel

Darum ist das neue Album nur zu 80 Prozent Rammstein – eine (kleine) Enttäuschung

Link zum Artikel

"Game of Thrones"-Autor gibt Hinweis, wie es nach dem Ende der Serie weitergeht

Link zum Artikel

Die Live-Hochzeit bei "GNTM" war das Peinlichste, was ProSieben je ausgestrahlt hat

Link zum Artikel

Das sagt Lena Meyer-Landrut den S!sters vor dem ESC– ein großer Fan ist sie wohl nicht

Link zum Artikel

Ariana Grande und BTS: Insider verrät, dass gemeinsamer Song "nur eine Frage der Zeit" ist

Link zum Artikel

Oops, they did it again: Fans entdecken peinlichen Fehler im "GoT"-Finale

Link zum Artikel

Warum sind wir manchmal traurig nach dem Sex?

Link zum Artikel

Achtung, Spoiler! Die besten Reaktionen zum "Game of Thrones"–Finale

Link zum Artikel

16 peinlichen Instagram-Werbungen, die nach hinten losgegangen sind

Link zum Artikel

ESC: Peinlich! Sisters geben zu, wo sie bei der Punktevergabe waren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Identitären-Chef Sellner wollte Christchurch-Attentäter "auf ein Bier" treffen

Der mutmaßliche Attentäter von Christchurch und der Chef der "Identitären" in Österreich haben sich öfter Mails geschrieben als bisher bekannt. Dies berichtet der öffentlich-rechtliche ORF.

Beim bloßen Schriftverkehr sollte es aber offenbar nicht bleiben: Österreichs "Identitären"-Chef Martin Sellner wollte sich sogar mit dem späteren Attentäter treffen, sollte der mal in Wien sein.

Das schrieb Sellner mehr als ein Jahr vor dem Attentat an den mutmaßlichen Terroristen Brenton Tarrant. Auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel