International

Die USA drehen Palästinenser-Hilfe den Geldhahn zu und ernten Widerspruch

Die USA wollen ihre Zahlungen das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzustellen. Die Begründung aus dem Weißen Haus fiel knapp aus, keine Trump-Tweets diesmal: Die Vereinigten Staaten müssten einen überproportionalen Teil der Last schultern, hieß es, das wolle man nicht weiter tun.

Das Hilfswerk selbst hat die Streichung der US-Hilfen bedauert.

UNRWA-Generaldirektor Pierre Krähenbühl teilt mit:

"UNRWA bietet grundlegenden Service für palästinensische Flüchtlinge und trägt zur Stabilität in der Region bei"

Er rufe andere Länder dazu auf, zu helfen, die bleibende Finanzlücke zu schließen.

(mbi/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

5 Lügen, die Donald Trump in 20-Minuten-Rede erzählte

US-Präsident Donald Trump hat sich bei einer Rede im Bundesstaat Florida als Umweltschützer inszeniert.

Trump unterschrieb bei einer offiziellen Veranstaltung des Weißen Hauses ein zehnjähriges Moratorium: Damit soll die Öl- und Gasförderung vor den Küsten der Staaten Florida, Georgia und South Carolina für diesen Zeitraum verhindert werden.

Die New York Times bezeichnet Trumps Plan als widersprüchlich: Seine Regierung hatte zuvor selbst vorgeschlagen, den Förderungsstopp zu beenden. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel