International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Kim will Atomwaffen abschaffen und alle jubeln, außer Japan

28.04.18, 09:31

Es war ein historischer Gipfel und die wichtigste Nachricht lautete: Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un will den vollständigen Abbau seines Atomwaffenprogramms. 

"Nord- und Südkorea bestätigen das gemeinsame Ziel, durch vollständige Denuklearisierung eine atomwaffenfreie koreanische Halbinsel zu verwirklichen."

Nordkoreanische Nachrichtenagentur KCNA

Außerdem soll das seit dem Ende des Koreakrieges vor 65 Jahren gültige Waffenstillstandsabkommen noch in diesem Jahr durch einen Friedensvertrag ersetzt werden.

So reagierte die internationale Politik: 

UN-Generalsekretär António Guterres

UN-Generalsekretär António Guterres feierte das Treffen als "wahrhaft historischen Gipfel". 

"Die starken Bilder der zwei Führer, die zur Förderung von Harmonie und Frieden auf der Koreanischen Halbinsel zusammenkommen, haben viele Menschen rund um die Welt beeindruckt"

António Guterres

Bundeskanzlerin Angela Merkel:

Die Kanzlerin bezeichnete die politischen Fortschritte zwischen Nord- und Südkorea als "ersten Schritt auf einem Weg, der hoffentlich hoffnungsvoll geht". Bei ihrem gestrigen Treffen mit Donald Trump lobte sie auch seine Nordkorea-Politik. Die Stärke, mit der Trump darauf gesetzt habe, dass die Sanktionen gegen Nordkorea eingehalten würden, zeigten Erfolge, sagte Merkel am Freitag.  

"Wir Deutschen können fühlen, wenn nach Jahren der Teilung wieder Kontakte entstehen. Diese müssen aber auf gemeinsamen Werten beruhen. Und deshalb werden wir gemeinsam weiter ein wachsames Auge darauf haben, dass die Nuklearisierung gestoppt wird und das es eine nuklearfreie Zone dort in Korea gibt"

Angela Merkel

Bundesaußenminister Heiko Maas:

Bundesaußenminister Heiko Maas sprach von einem "wichtigen und mutigen Schritt in die richtige Richtung". In einer am Freitag vom Auswärtigen Amt verbreiteten Erklärung begrüßte Maas die Entwicklung, "die hoffentlich zu konkreten Ergebnissen hinsichtlich der internationalen Sorgen über Nordkoreas Nuklearstreben führen wird."

US-Präsident Donald Trump:

In einer ersten Reaktion auf das Treffen zwischen beiden Koreas zeigte Trump sich optimistisch, dass es zwischen beiden Ländern Frieden geben könnte: "Der Koreakrieg ist dabei, zu Ende zu gehen!" Bei einem Treffen mit Kanzlerin Angela Merkel pries er die Zusammenkunft von Kim und Moon. Es passierten "großartige Dinge", sagte er.

Auch führte der US-Präsident die politischen Fortschritte hin zu einer Friedenslösung in Korea auf den Druck aus den Vereinigten Staaten zurück.

"Die Kampagne des maximalen Drucks hat uns geholfen, diesen Schritt zu erreichen"

donald trump

Die USA würden den Druck nicht nachlassen, ehe eine vollkommene Denuklearisierung der Halbinsel erreicht sei, sagte Trump. Die Sanktionen blieben vorerst in Kraft, sagte er. Er freue sich auf ein Treffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un, das für die "nächsten Wochen" geplant sei, betonte der US-Präsident.

Japans Ministerpräsident Shinzo Abe ist eher skeptisch

 Japans Ministerpräsident Shinzo Abe reagierte weniger positiv, sondern eher skeptisch. Er hoffe sehr, dass Nordkorea konkrete Maßnahmen ergreifen werde, um den Konflikt um sein Atom- und Raketenprogramm zu lösen.

(czn/dpa-afxp)

Das könnte dich auch interessieren:

Tierarzt bittet: Bleib' bei deinem Hund, wenn er stirbt. Auch wenn es hart ist.

Dieser aufgeregte Spanier liefert die beste Analyse der Bayern-Wahl 

9-Jährige verkauft Cookies vor Cannabis-Shop – rate mal, wie schnell sie keine mehr hatte

Weil wir sie vermissen: Das wurde aus den 7 "Two and a Half Men"-Stars

Wie russische Medien von Berlin aus die Fakten verdrehen

Luka Jovic erzielt Fünferpack – diesen 13 Spielern ist das auch schon gelungen

Maskierte überfallen Geldtransporter in Berlin – ihnen gelingt eine spektakuläre Flucht

Rihanna schlägt Super-Bowl-Auftritt aus – wegen ihm hier

So könnt ihr die Hessen-Wahl verstehen, auch wenn ihr nicht in Hessen wohnt

Vor 18 Jahren: Christoph Daums Haarprobe sorgt für einen der größten Bundesliga-Skandale

"Einfach peinlich" – 4 Bayern-Fans sagen, was sie jetzt denken

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Neues Video: So hätte Banksys Kunst-Schredder funktionieren sollen

Leroy Sané gibt Tinder-Tipps – das Ergebnis ist schlimmer als jedes Horrordate

So faul – die pinkeln nur einmal die Woche: 7 Fun-Facts über Faultiere

Wie glaubwürdig ist Saudi-Arabiens Geständnis im Fall des getöteten Journalisten? 

Darum sind Microsofts neue Surface-Geräte fast unreparierbar 🙈

CDU und AfD haben offenbar gerade ein Konzert der Band Feine Sahne Fischfilet verhindert

Dank Google könnten eure Android-Smartphones bald ein gutes Stück teurer werden

Kanzlerin Merkel will die Flüchtlingsdebatte beenden – Besser spät als nie?

Diese Nüsse will die EU heute beim Gipfel knacken

Der Sportreporter unserer Kindheit hört auf 😞 – hier nochmal seine besten Momente

Syrer starb im September in JVA Kleve – warum der Fall jetzt erneut für Aufsehen sorgt

Schwedischer Studentin droht Gefängnis – weil sie einen Abschiebeflug stoppte

"Orange Is the New Black" endet 2019 – so sehen die Stars in echt aus

"Die Sims": In 5 Schritten vom Innenarchitekten zum Serienkiller

Ein schwuler Schüler bittet  den Schwarm der Schule um ein Date – das Video ist ❤️

Damit du dieses Jahr weniger Taschentücher brauchst – so überstehst du die Grippewelle

Heirate doch alleine! 9 Brautjungfern, die (zurecht) die Schnauze voll hatten 🙅

Feine Sahne bleiben nach Konzertabsage cool – und rufen ihre Fans auf: "Leute, chillt!"

Alle schauten weg: Diese 2 Frauen aus NRW aber stoppten den Vergewaltiger

Mockridge, Kebekus & Co. – Raab feiert mit "TV Total"-Freunden sein Comeback

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ein italienisches Dorf half Flüchtlingen und wurde dafür bestraft – ein Erlebnisbericht

Das kalabrische Dorf Riace galt als Vorbild für eine erfolgreiche Migrationspolitik – bis Italiens Innenminister Matteo Salvini genug hatte und den Bürgermeister verhaften ließ. Erinnerungen an einen Besuch im August.

Ganz Italien schaut derzeit nach Riace, einem 2000-Seelen-Dorf inmitten der hügeligen Landschaft von Kalabrien. 20 Jahre lang nahm deren Bürgermeister Domenico Lucano Flüchtlinge auf, gab ihnen Häuser, eine Arbeit, Italienischkurse. Riace half damit nicht nur den Migranten, …

Artikel lesen