International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Kim will Atomwaffen abschaffen und alle jubeln, außer Japan

Es war ein historischer Gipfel und die wichtigste Nachricht lautete: Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un will den vollständigen Abbau seines Atomwaffenprogramms. 

"Nord- und Südkorea bestätigen das gemeinsame Ziel, durch vollständige Denuklearisierung eine atomwaffenfreie koreanische Halbinsel zu verwirklichen."

Nordkoreanische Nachrichtenagentur KCNA

Außerdem soll das seit dem Ende des Koreakrieges vor 65 Jahren gültige Waffenstillstandsabkommen noch in diesem Jahr durch einen Friedensvertrag ersetzt werden.

So reagierte die internationale Politik: 

UN-Generalsekretär António Guterres

UN-Generalsekretär António Guterres feierte das Treffen als "wahrhaft historischen Gipfel". 

"Die starken Bilder der zwei Führer, die zur Förderung von Harmonie und Frieden auf der Koreanischen Halbinsel zusammenkommen, haben viele Menschen rund um die Welt beeindruckt"

António Guterres

Bundeskanzlerin Angela Merkel:

Die Kanzlerin bezeichnete die politischen Fortschritte zwischen Nord- und Südkorea als "ersten Schritt auf einem Weg, der hoffentlich hoffnungsvoll geht". Bei ihrem gestrigen Treffen mit Donald Trump lobte sie auch seine Nordkorea-Politik. Die Stärke, mit der Trump darauf gesetzt habe, dass die Sanktionen gegen Nordkorea eingehalten würden, zeigten Erfolge, sagte Merkel am Freitag.  

"Wir Deutschen können fühlen, wenn nach Jahren der Teilung wieder Kontakte entstehen. Diese müssen aber auf gemeinsamen Werten beruhen. Und deshalb werden wir gemeinsam weiter ein wachsames Auge darauf haben, dass die Nuklearisierung gestoppt wird und das es eine nuklearfreie Zone dort in Korea gibt"

Angela Merkel

Bundesaußenminister Heiko Maas:

Bundesaußenminister Heiko Maas sprach von einem "wichtigen und mutigen Schritt in die richtige Richtung". In einer am Freitag vom Auswärtigen Amt verbreiteten Erklärung begrüßte Maas die Entwicklung, "die hoffentlich zu konkreten Ergebnissen hinsichtlich der internationalen Sorgen über Nordkoreas Nuklearstreben führen wird."

US-Präsident Donald Trump:

In einer ersten Reaktion auf das Treffen zwischen beiden Koreas zeigte Trump sich optimistisch, dass es zwischen beiden Ländern Frieden geben könnte: "Der Koreakrieg ist dabei, zu Ende zu gehen!" Bei einem Treffen mit Kanzlerin Angela Merkel pries er die Zusammenkunft von Kim und Moon. Es passierten "großartige Dinge", sagte er.

Auch führte der US-Präsident die politischen Fortschritte hin zu einer Friedenslösung in Korea auf den Druck aus den Vereinigten Staaten zurück.

"Die Kampagne des maximalen Drucks hat uns geholfen, diesen Schritt zu erreichen"

donald trump

Die USA würden den Druck nicht nachlassen, ehe eine vollkommene Denuklearisierung der Halbinsel erreicht sei, sagte Trump. Die Sanktionen blieben vorerst in Kraft, sagte er. Er freue sich auf ein Treffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un, das für die "nächsten Wochen" geplant sei, betonte der US-Präsident.

Japans Ministerpräsident Shinzo Abe ist eher skeptisch

 Japans Ministerpräsident Shinzo Abe reagierte weniger positiv, sondern eher skeptisch. Er hoffe sehr, dass Nordkorea konkrete Maßnahmen ergreifen werde, um den Konflikt um sein Atom- und Raketenprogramm zu lösen.

(czn/dpa-afxp)

Das könnte dich auch interessieren:

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Frauenarzt?! Was im Rammstein-Video zu "Deutschland" keinem auffiel

Link zum Artikel

Wurden sie über Bord geworfen? Tote Kühe am Strand von Teneriffa angespült

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

"Finde das furchtbar!" Hamburg kämpft gegen Helikoptereltern – diese 3 Mütter machen mit

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Vorhaut-Cremes und Unten-ohne-Sonnenbäder: Die absurdesten Promi-Beauty-Tipps

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

Pete wer??? Die neue Demokraten-Hoffnung ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

Nach dem sinnlosen Tod von Hund Sam warnt sie vor diesem Spielzeug

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

9 Eltern, die ihren Sinn für Humor hoffentlich weitervererben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Homosexuellen in Brunei droht seit heute die Todesstrafe – und das ist noch nicht alles

Trotz internationaler Kritik sind seit diesem Mittwoch im Sultanat Brunei härtere Strafgesetze in Kraft.

In dem Sultanat auf der Insel Borneo sind zwei Drittel der mehr als 420.000 Einwohner muslimischen Glaubens. Seit einiger Zeit sind dort konservative islamische Kräfte auf dem Vormarsch.

Der autoritär regierende Sultan Hassanal Bolkiah - mit einem Vermögen von vielen Milliarden Euro einer der reichsten Monarchen der Welt - hatte 2014 damit begonnen, die Scharia einzuführen.

Artikel lesen
Link zum Artikel