International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Der Militärschlag gegen Assad und was darauf folgt – ein Überblick

Westliche Einheiten haben in der Nacht auf Samstag einen Angriff gegen Syrien gestartet. Wer beteiligte sich an der Militäraktion? Was genau wurde bombardiert – und warum? Und was ist seitdem passiert? Eine Übersicht.

Der Militärschlag dauerte eine Stunde, rund 100 Raketen feuerten die USA, Großbritannien und Frankreich auf Gebäude in Syrien ab. Ziel war die Zerstörung von Forschungseinrichtungen und Depots für Chemie-Waffen.

Was war der Auslöser für den Militärschlag?

US-Präsident Donald Trump sagte am Freitagabend in einer Rede an die Nation, die Angriffe seien die Antwort auf den Einsatz chemischer Waffen durch die syrische Regierung unter Präsident Baschar al-Assad gegen das eigene Volk. Begonnen hatte die Eskalation mit einem mutmaßlichen Giftgasangriff auf die letzte damals noch von Rebellen kontrollierte Stadt Duma in der Region Ost-Ghuta am 7. April.

Zwei Kinder nach den Giftgas-Angriffen auf Ost-Ghuta. Das Foto wurde von den syrischen

Zwei Kinder nach den Giftgas-Angriffen auf Ost-Ghuta. Das Foto wurde von den syrischen "Weißhelmen" veröffentlicht. Bild: Syrian Civil Defense White Helmets/dpa

Dabei sollen der Hilfsorganisation Weißhelme zufolge mindestens 42 Menschen getötet worden sein. Mehr als 500 Personen wurden demnach in Krankenhäusern behandelt. Experten der Organisation für ein Verbot von Chemiewaffen (OPCW) wollten am Samstag in Duma untersuchen, ob dort tatsächlich Chemiewaffen eingesetzt wurden. Ihr Auftrag lautet jedoch nicht, die Verantwortlichen zu ermitteln.

Wer hat sich an den Angriffen beteiligt?

Die Angriffe sind nach Angaben aus Paris in schneller und enger Zusammenarbeit der USA, Frankreichs und Großbritanniens beschlossen worden. Man sei sich sehr schnell über die Ziele einig gewesen, hieß es am Samstag aus Diplomatenkreisen. Man habe sich auf Lager- und Produktionsstätten chemischer Waffen konzentriert. Französische Diplomaten sprachen von einer komplexen Operation. Sie habe eine intensive Koordination verlangt, denn die Geschosse seien von verschiedenen Standorten abgefeuert worden.

Welche Ziele wurden angegriffen?

Nach US-Angaben waren dies ein Forschungszentrum bei Damaskus, eine mutmaßliche Lagerstätte für chemische Waffen sowie eine Kommandoeinrichtung bei Homs. Dem russischen Verteidigungsministerium zufolge wurde der Militärflughafen Dumair östlich von Damaskus angegriffen. Von dort sollen Helikopter den Giftgasangriff vor einer Woche ausführt haben. Außerdem sollen dort Kampfjets gestartet sein, die für zahlreiche Bombardements verantwortlich sein sollen.

Bild

Bild: dpa-Grafik

Ein Gebäude einer Forschungseinrichtung nördlich von Damaskus wurde der syrischen Armeeführung zufolge beschädigt. Die staatliche Nachrichtenagentur Sana meldete später, es sei zerstört worden. Hier sollen Chemiewaffen entwickelt worden sein. In einem Depot westlich der Stadt Homs lagerte dem US-Militär zufolge der chemische Kampfstoff Sarin. Nach US-Angaben soll es sich auch um eine Kommandozentrale gehandelt haben. Auch dieses Gebäude wurde angegriffen.

Womit hat die US-geführte Koalition angegriffen?

Der Angriff erfolgte mit Marschflugkörpern, die von Kampfjets, Bombern und Schiffen aus gestartet sind. Diese sogenannten Cruise Missiles treffen ein zuvor programmiertes Ziel automatisch. Ihre Reichweite beträgt bis zu 2500 Kilometer. Briten und Franzosen setzen auf ein gemeinsam entwickeltes Modell mit Namen "Storm Shadow" oder "Scalp". Es kann von Kampfjets wie dem Tornado oder der französischen Rafale abgefeuert werden.Weitere Marschflugkörper feuerten die USA nach eigenen Angaben von vierstrahligen B-1-Bombern ab. Großbritannien war mit mehreren Tornados an dem Militärschlag beteiligt, der Kampfjet ist seit 1981 auch bei der Bundeswehr im Einsatz. Die Franzosen setzten insgesamt neun Jagdbomber von den Typen Rafale und Mirage ein.

(FILE) A undated handout image provided by United States Air Force showing a B-1B Lancer bomber from the 116th Bomb Wing during a training mission. A United States B1 bomber exploded 04 April 2008 as it landed at Qatar's al-Udeid airbase, the Doha-based al-Jazeera satellite broadcaster reported. The network cited 'technical reasons' for the crash of the US aircraft, but did not say whether the incident resulted in casualties. EPA/STAFF SGT. JERRY MORRISON/HO EDITORIAL USE ONLY +++(c) dpa - Bildfunk+++ |

Unter anderem Bomber vom Typ B-1 wurden bei den Luftschlägen eingesetzt. Bild: UNITED_STATES_AIR_FORCE/dpa

Mindestens ein im Roten Meer stationiertes Kriegsschiff der US-Marine war nach Medienberichten an den Luftschlägen beteiligt, die Zerstörer können Dutzende "Cruise Missiles" transportieren. Von Fregatten aus feuerte die französische Marine weitere Marschflugkörper ab. Nach Angaben aus Paris können die für den Einsatz auf See entwickelten Raketen mehrere hundert Kilometer zurücklegen, ihre genaue Reichweite ist geheim.

War der Angriff erfolgreich?

Das amerikanische Verteidigungsministerium erklärte am Samstag, bei den Luftangriffen sei "erfolgreich jedes Ziel getroffen" worden. Zuvor hatte der französische Außenminister Jean-Yves Le Drian bereits verkündet, das syrische Chemiewaffen-Arsenal sei bei den Angriffen "zu einem großen Teil" zerstört worden. Auch US-Präsident Trump lobte die Ausführung des Militärschlags und erklärte: "Mission erfolgreich!"

Die russische Regierung sprach hingegen davon, dass die syrische Luftabwehr einen großen Teil der Raketen erfolgreich abgelenkt hätte.

Wie haben Syrien und seine Verbündeten reagiert?

Syrien bezeichnete den Militärschlag als Verstoß gegen internationales Recht. Der syrische Präsident Baschar Al-Assad sagte laut einer Meldung der staatlichen syrischen Nachrichtenagentur Sana: "Die Aggression wird Syrien und die Syrer noch entschlossener machen, weiterzukämpfen und den Terror in jedem Teil des Landes zu zerschlagen." Er spielte damit auf den Kampf gegen Rebellen in dem Land an.

Syrian soldiers hold their weapons as they dance and chant slogans against U.S. President Trump during demonstrations following a wave of U.S., British and French military strikes to punish President Bashar Assad for suspected chemical attack against civilians, in Damascus, Syria, Saturday, April 14, 2018. Hundreds of Syrians are demonstrating in a landmark square in the Syrian capital, waving victory signs and honking their car horns in a show of defiance. (AP Photo/Hassan Ammar)

Syrische Soldaten am Samstag in Damaskus. Bild: hassan ammar/AP

Syriens wichtigste Verbündete Iran und Russland bezeichneten die Luftschläge als Verstoß gegen internationale Vorschriften. Der russische Präsident Wladimir Putin sprach von einem Bruch des Völkerrechts. Die USA würden mit dem Angriff die humanitäre Katastrophe in Syrien weiter verschlimmern und "eine neue Flüchtlingswelle provozieren". Die Eskalation könne eine verheerende Auswirkung auf die gesamten Internationalen Beziehungen haben, sagte Putin weiter.

Im syrischen Fernsehen liefen außerdem Szenen, die syrische Menschen beim Jubeln über einen "fehlgeschlagenen Angriff" zeigten. Die syrische Armee verkündete später, sie habe Ost-Ghuta komplett eingenommen.

Was ist bei der Sitzung des UN-Sicherheitsrats geschehen?

Russland ist im Uno-Sicherheitsrat mit dem Versuch gescheitert, eine Verurteilung der westlichen Raketenangriffe in Syrien zu erreichen. Bei einer Dringlichkeitssitzung des wichtigsten Uno-Gremiums stimmten am Samstag nur drei von 15 Mitgliedstaaten für einen entsprechenden russischen Resolutionsentwurf. Neben Russland waren das China und Bolivien. Acht Staaten stimmten dagegen, vier enthielten sich.

In dem Resolutionsentwurf wurden die Raketenangriffe der USA, Frankreichs und Grossbritanniens auf Ziele in Syrien als "Aggression" und als "Verletzung des Völkerrechts und der Uno-Charta" bezeichnet. Der Entwurf hatte von Anfang an keine Chance, zumal die USA, Frankreich und Großbritannien als ständige Mitglieder des Uno-Sicherheitsrates ein Vetorecht haben.

Die von Washington betriebene Eskalation destabilisiere den gesamten Nahen Osten. Unverhohlen ignorierten die USA und ihre Verbündeten internationales Recht, sagte Tschurkin. Dies sei "neokoloniales Auftreten" und erinnere an das Verhalten von "Hooligans". Der Sicherheitsrat werde völlig ignoriert, seine Autorität unterminiert.

American Ambassador to the United Nations Nikki Haley speaks during a Security Council meeting on the situation in Syria, Saturday, April 14, 2018 at United Nations headquarters. (AP Photo/Mary Altaffer)

Die amerikanische UN-Botschafterin Nikki Haley bei der Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrats. Bild: Mary Altaffer/AP

Die amerikanische UN-Botschafterin Nikki Haley hingegen bezeichnete den Einsatz als legitim und angemessen. "Zivile Opfer wurden sorgfältig vermieden", sagte sie. "Dies war keine Rache oder Vergeltung und keine Demonstration der Stärke", erklärte Haley. Stattdessen hätten die USA und ihre Alliierten die syrische Regierung zur Verantwortung für den Einsatz chemischer Waffen gezogen. Die Bilder toter Kinder nach dem Einsatz chemischer Waffen in der Stadt Duma vor einer Woche seien keine gefälschten Nachrichten gewesen.

Der letzte russisch-amerikanische Streit vor dem UN-Sicherheitsrat ist noch gar nicht lange her:

Haley warf Russland eine Desinformationskampagne vor. "Eine Woche des Nichtstuns ist vergangen", sagte Haley. Dieses Nichtstun habe in der Nacht geendet. Die Diplomatie habe Chance um Chance gehabt, aber Russland habe sechsmal sein Veto gegen eine gemeinsame Resolution eingelegt. Diese Vetos seien für Syrien das grüne Licht für seine barbarischen Aktionen gewesen. Das Scheitern in Syrien sei die Verantwortung Russlands

Hier gibt es die internationalen Reaktionen noch ausführlicher:

Welche Position nehmen Deutschland und die EU zu den Luftschlägen ein?

Bundeskanzlerin Angela Merkel verteidigte den Militäreinsatz der drei Nato-Verbündeten am Samstag. "Der Militäreinsatz war erforderlich und angemessen, um die Wirksamkeit der internationalen Ächtung des Chemiewaffeneinsatzes zu wahren und das syrische Regime vor weiteren Verstößen zu warnen", erklärte sie. Ziel der gezielten Luftschläge sei es gewesen, "die Fähigkeit des Regimes zum Chemiewaffeneinsatz zu beschneiden und es von weiteren Verstößen gegen die Chemiewaffenkonvention abzuhalten".

German Chancellor Angela Merkel attends a news conference with the Prime Minister of Denmark Lars Loekke Rasmussen after a meeting at the chancellery in Berlin, Germany, Thursday, April 12, 2018. (AP Photo/Markus Schreiber)

Bild: markus schreiber/AP

Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini hat vor einer Eskalation der Syrienkrise mit unabsehbaren Folgen gewarnt. "Wir haben ein gemeinsames Ziel, jede Gewalteskalation zu vermeiden, die die Syrienkrise in einen größeren regionalen Konflikt verwandeln könnte - mit unkalkulierbaren Folgen für den Nahen Osten und sogar die ganze Welt", sagte Mogherini am Samstag im Namen der 28 EU-Staaten. Der Konflikt könne nur auf politischem Wege gelöst werden.

Sie sagte weiter, die Angriffe der USA, Frankreichs und Großbritanniens seien allein mit dem Ziel ausgeführt worden, den weiteren Einsatz chemischer Waffen durch die syrische Regierung gegen das eigene Volk zu verhindern. "Die EU unterstützt alle Bemühungen zur Verhinderung von Chemiewaffeneinsätzen."

Mehr als eine halbe Million Tote: So groß ist das Leid in Syrien

Wie geht es nun weiter?

Die Organisation für das Verbot chemischer Waffen will ihre Untersuchung zum mutmaßlichen Einsatz von Giftgas im syrischen Duma trotz des Militärschlags fortsetzen. Das teilte die OPCW am Samstag in Den Haag mit. 

Der französische Außenminister erklärte außerdem, in der Chemiewaffen-Frage gebe es eine "rote Linie, die man nicht überschreiten darf." Falls diese Linie erneut überschritten werde, "würde es eine weitere Intervention geben".

Ähnlich äußerte sich auch Nikki Haley bei der Sitzung des UN-Sicherheitsrats am Samstag. Die USA seien im Falle eines erneuten Chemiewaffenangriffs in Syrien zu weiteren Luftangriffen bereit. Sollten die Truppen von Machthaber Baschar al-Assad nochmals Giftgas einsetzen, werde das US-Militär mit neuen Angriffen reagieren. Haley sagte: "Wenn unser Präsident eine rote Linie zieht, dann verschafft unser Präsident dieser roten Linie Geltung."

Am Samstagabend gab es zudem Berichte über eine schwere Explosion in Nordsyrien. Nach Angaben von Menschenrechtsaktivisten wurde ein Gebiet im Norden Syriens erschüttert, in dem iranische Truppen stationiert sind. Es blieb zunächst unklar, was die Detonation in der Provinz Aleppo am Samstagabend auslöste, wie die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete. Es könne sich zum Beispiel um eine Explosion in einem Waffendepot oder um einen Luftangriff gehandelt haben. Die Beobachtungsstelle mit Sitz in Großbritannien stützt sich auf ein Netz von Informanten in Syrien.

Die staatliche iranische Nachrichtenagentur Tasnim meldete am Abend ebenfalls, dass ein unbekanntes Kampfflugzeug eine Lagerhalle südlich von Aleppo attackiert habe. "Es kam zu einer enormen Explosion", schrieb Tasnim auf Twitter. Es soll sich um die Basis von Azzan handeln, sie gilt als wichtigste Militäreinrichtung des Iran in der Region Aleppo. Hier sind sowohl Mitglieder der Revolutionsgarden als auch iranisch-geführte Milizen aus Afghanistan, dem Irak und Pakistan untergebracht.

(fh/dpa/ap/afp/t-online)

Russland liegt nicht nur wegen Syrien im Streit mit Nato-Staaten:

Mutmaßlich vergifteter Pussy-Riot-Aktivist zur Behandlung in Berlin angekommen

Link zum Artikel

Pussy Riot ist die rotzigste Stimme gegen Putin – das steckt dahinter

Link zum Artikel

19 mal "Soo Saaad!": Erinnerst du dich an diese Trump-Aussteiger?

Link zum Artikel

Russland weist 60 US-Diplomaten aus und schließt Konsulat

Link zum Artikel

Fall Skripal: Russische Herkunft von Gift im Labor nicht nachweisbar

Link zum Artikel

"Putins Pudel" – wie Trump dem Kremlchef auf den Leim ging

Link zum Artikel

Deutsche Fußball-Fans hassen den Videobeweis doch nicht

Link zum Artikel

9 prominente Morde, hinter denen Russland stecken soll

Link zum Artikel

Diese 3 Szenarien drohen uns in der Skripal-Krise 

Link zum Artikel

Russischer Ex-Agent Skripal wurde offenbar an seiner Haustür vergiftet

Link zum Artikel

Talk to me – Merkel trifft Putin. Und das sind die 3 Fortschritte

Link zum Artikel

Diese Männer sollen Sergej Skripal vergiftet haben – wollen aber nur Touristen sein

Link zum Artikel

Briten kontrollieren russisches Flugzeug in London und empören Putin

Link zum Artikel

May sagt, Russlands Militärgeheimdienst steckt hinter Nowitschok-Angriff

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

Pete wer??? Die neue Demokraten-Hoffnung ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Link zum Artikel

"Finde das furchtbar!" Hamburg kämpft gegen Helikoptereltern – diese 3 Mütter machen mit

Link zum Artikel

Vorhaut-Cremes und Unten-ohne-Sonnenbäder: Die absurdesten Promi-Beauty-Tipps

Link zum Artikel

Wurden sie über Bord geworfen? Tote Kühe am Strand von Teneriffa angespült

Link zum Artikel

9 Eltern, die ihren Sinn für Humor hoffentlich weitervererben

Link zum Artikel

Frauenarzt?! Was im Rammstein-Video zu "Deutschland" keinem auffiel

Link zum Artikel

Nach dem sinnlosen Tod von Hund Sam warnt sie vor diesem Spielzeug

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Homosexuellen in Brunei droht seit heute die Todesstrafe – und das ist noch nicht alles

Trotz internationaler Kritik sind seit diesem Mittwoch im Sultanat Brunei härtere Strafgesetze in Kraft.

In dem Sultanat auf der Insel Borneo sind zwei Drittel der mehr als 420.000 Einwohner muslimischen Glaubens. Seit einiger Zeit sind dort konservative islamische Kräfte auf dem Vormarsch.

Der autoritär regierende Sultan Hassanal Bolkiah - mit einem Vermögen von vielen Milliarden Euro einer der reichsten Monarchen der Welt - hatte 2014 damit begonnen, die Scharia einzuführen.

Artikel lesen
Link zum Artikel