International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
FILE - In this April 29, 20111, file photo, attorney John Dowd walks in New York. Dowd, President Donald Trump's lead lawyer in the Russia investigation has left the legal team, is confirming his decision in an email to The Associated Press. Dowd says he

Bild: AP

Donald Trump braucht einen neuen Anwalt

22.03.18, 17:09

Donald Trumps Anwalt ist zurückgetreten. John Dowd kündigte am Donnerstag in Folge interner Umstellungen des Teams von Trumps Rechtsberatern.

US-Medienberichte beziehen sich bei der Kündigung auf drei Quellen, die in der Entscheidung involviert gewesen sein sollen. Trump habe demnach eine schlagfertigere Mannschaft zusammenstellen wollen, um im Untersuchungsausschuss zu seiner Russland-Affäre besser bestehen zu können.

In einer Email schrieb Dowd

"Ich liebe den Präsidenten und wünsche ihm alles Gute"

Washington Post

Beim Rücktritt handelt es sich offenbar um eine gemeinsame Entscheidung des Präsidenten und seines Anwalts. Dowd war demnach frustriert davon, dass der Präsident neue Anwälte zur Beratung hinzugezogen hatte. Trump auf der anderen Seite fehlte das Vertrauen in die Fähigkeiten Dowds, ihn gegenüber den Ermittlern rund um FBI-Direktor Andrew McCabe zu verteidigen. (mbi)

Das könnte dich auch interessieren:

"Ich habe kein Kind bekommen, um es abzugeben" – Jana bezieht bewusst Hartz IV 

Polizeistreifen auf der Straße melden – das steckt hinter dieser "Cop Map"-Aktion

Diesen Ausblick kannst du dir in den kommenden Wochen abschminken 😥

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Ölt eure Sprint-Tasten – Usain Bolt könnte bald in FIFA 19 dabei sein

US-Studenten feiern Party – plötzlich bricht der Fußboden ein

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump kündigt Atomwaffen-Vertrag – Putin schließt neuen Gipfel nicht aus (sagen die USA)

Am Wochenende hat US-Präsident angekündigt, die USA würden aus dem INF-Vertrag aussteigen. Das Abkommen aus dem Jahr 1987 zwischen den USA und der damaligen Sowjetunion untersagt den Bau und Besitz landgestützter, atomar bewaffneter Raketen oder Marschflugkörper mit einer Reichweite von 500 bis 5500 Kilometern. Die USA und Russland werfen sich gegenseitig vor, den Vertrag gebrochen zu haben.

Jetzt hat er nachgelegt.

Vor Journalisten sagte Trump am Montag, sein Land werde seinen Bestand an …

Artikel lesen