Anti-Apartheid-Kämpferin Winnie Madikizela-Mandela ist tot

Winnie Madikizela-Mandela ist tot. Das berichten die BBC und mehrere südafrikanische Medien unter Berufung auf ihren persönlichen Assistenten. Demnach ist die Ex-Frau des ehemaligen südafrikanischen Präsidenten Nelson Mandela im Alter von 81 Jahren gestorben.

Madikizela-Mandela war im Januar mit Nierenproblemen in ein Krankenhaus in Johannesburg eingewiesen worden. 

Sie und der spätere Friedensnobelpreisträger Nelson Mandela waren das Symbol der Anti-Apartheid-Kämpfe. 

Die Eckdaten ihres gemeinsamen Wirkens:

Ein ikonischer Moment: Die Mandelas nach Nelsons Freilassung

Mandela hatte Südafrika als erster schwarzer Präsident von 1994 bis 1999 regiert. 2013 war er im Alter von 95 Jahren gestorben.

Auch Madikizela-Mandela bekleidete seit 1993 politische Ämter, als Politikerin war sie bei ANC aktiv. Zunächst war sie Präsidentin der Frauenliga, dann stellvertretende Ministerin für Kultur.

Mehr als vier Jahrzehnte lang machte Madikizela-Mandela Politik und Schlagzeilen – sie war eine schillernde Figur, die aufgrund ihres Lifestyles und ihrer Skandale auch polarisierte.

"uMama Wethu" (Mutter der Nation), wurde sie von ihren Anhänger bejubelt. "Schwarze Mamba", lästerten ihre Kritiker. Dennoch war ihre Popularität bis ins hohe Alter weitgehend ungebrochen. 

Hier spricht sie zu ihrem 80. Geburtstag:

abspielen

Video: YouTube/SABC Digital News

(afp/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach Sturm auf US-Kapitol: US-Bundesrichter verkündet erstes Urteil

Mehr als fünf Monate nach der Erstürmung des US-Kapitols durch Anhänger des damaligen Präsidenten Donald Trump gibt es ein erstes Gerichtsurteil gegen eine Beteiligte. Ein Bundesrichter in Washington verhängte am Mittwoch (Ortszeit) eine Bewährungsstrafe von drei Jahren gegen eine 49-Jährige, wie US-Medien übereinstimmend berichteten. Zudem müsse die Frau 120 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten und 500 Dollar Schadenersatz zahlen. Sie hatte sich zuvor der Belästigung der …

Artikel lesen
Link zum Artikel