International
Wien 08.11.2019, Prinz Eugen Winterpalais, Wien, AUT, OeVP, Sondierungsgespraeche mit den Gruenen anlaesslich der Nationalratswahl 2019. im Bild OeVP-Chef Sebastian Kurz // during an exploratory talk of Austrian People s Party OeVP with the Austrian Greens to evaluate possibilities for coalition building after the Austrian General Elections in Vienna, Austria on 2019/11/08. *** Vienna 08 11 2019, Prince Eugen Winterpalais, Vienna, AUT, OeVP, exploratory talks with the Greens on the occasion of the national elections in 2019 in the picture OeVP Head Sebastian Kurz during an exploratory talk of Austrian People s Party OeVP with the Austrian Greens to evaluate possibilities for coalition building after the Austrian General Elections in Vienna, Austria on 2019 11 08 PUBLICATIONxNOTxINxAUT EPgru

Bild: imago images/Eibner Europa

Kurz' ÖVP will mit den Grünen eine Regierung bilden

Nach den Grünen haben sich in Österreich auch die Konservativen der ÖVP von Ex-Kanzler Sebastian Kurz für gemeinsame Koalitionsverhandlungen ausgesprochen. Kurz sagte am Montag vor Journalisten in Wien, er rechne mit einem "durchaus herausfordernden Prozess". Ob letztlich eine Regierung aus beiden Parteien zustande komme, sei ungewiss.

Die Parteiführung der österreichischen Grünen hatte am Sonntag einstimmig beschlossen, mit der ÖVP Verhandlungen über eine gemeinsame Regierung aufzunehmen. Im Falle einer Koalitionsbildung würden die Grünen zum ersten Mal Regierungsverantwortung in Wien übernehmen.

Die Grünen und die ÖVP von Ex-Kanzler Kurz waren als die großen Gewinner aus der Parlamentswahl von Ende September hervorgegangen. Die rechtspopulistische FPÖ, die zuvor mit Kurz' ÖVP in einer Koalition war, wurde unter anderem wegen der Ibiza-Affäre um ihren Ex-Parteichef Heinz-Christian Strache abgestraft. Auch die sozialdemokratische SPÖ hatte herbe Verluste hinnehmen müssen.

(hd/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Superpräsident" Putin: Duma plant größte Verfassungsänderung

Der Weg für einen "Superpräsidenten" Wladimir Putin in Russland ist nun fast frei. Der 67-Jährige äußerte sich bei einer Rede zur größten Verfassungsänderung der russischen Geschichte am Dienstag erstmals zu seiner Zukunft. Das Land brauche einen starken Manager in Krisenzeiten. Und er zeigte sich bereit, über 2024 hinaus als Präsident zu arbeiten. Laut aktueller Verfassung wäre dann eigentlich Schluss gewesen für ihn. Doch die Abgeordneten – mit Ausnahme der Kommunisten …

Artikel lesen
Link zum Artikel