International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Wollte Donald Trump in Venezuela einmarschieren?

US-Präsident Donald Trump hat offenbar über einen Militärschlag in Venezuela nachgedacht. Das berichtete die Nachrichtenagentur AP unter Berufung auf die Aussagen eines US-Beamten. Demnach habe der Präsident mehrfach den Vorschlag geäußert, in das südamerikanische Land einzumarschieren, um Venezuelas Präsident Maduro zu stürzen.

Die USA gehören zu den schärfsten Kritikern der sozialistischen Regierung in Venezuela:

Mitarbeiter haben Trump von einem Militärschlag abgeraten

Trump soll die Idee einer Invasion das erste Mal während eines Meetings mit seinen Sicherheitsberatern im Oval Office geäußert haben. Zum Erstaunen seiner Mitarbeiter habe er mit der Idee gespielt, Truppen in das Land zu schicken, anstatt Sanktionen zu verhängen.

Seine damaligen Berater, der Außenminister Rex Tillerson und der damalige Sicherheitsberater Herbert Raymond McMaster, hätten dem Präsidenten aufs Schärfste von der Idee abgeraten. Ein Militärschlag könne missglücken und die Beziehungen zu anderen lateinamerikanischen Staaten ins Wanken bringen.

Trump war offenbar wie besessen von der Idee

Bei einer öffentlichen Rede im August spielte Trump erneut mit der Idee einer militärischen Intervention: 

"Wir haben mehrere Möglichkeiten, was Venezuela betrifft, einschließlich einer militärischen Option."

Noch Wochen nach der ersten Besprechung im Oval Office, soll Trump wie besessen von der Idee gewesen sein. Laut eines Mitarbeiters der Regierung, auf den sich AP beruft, trug der US-Präsident seinen Vorschlag auch anderen lateinamerikanischen Regierungschefs vor, wie dem kolumbianischen Präsidenten Juan Manuel Santos.

Trump soll dabei den Rat seiner engsten Berater mutwillig missachtet haben. "Meine Mitarbeiter sagten mir, dass ich das nicht sagen soll", sagte er offenbar zu mehreren der lateinamerikanischen Staatschefs am Rande eines UN-Treffens. Diese sprachen sich jedoch gegen einen Militärschlag in Venezuela aus, wie der amerikanische Nachrichtensender CNN berichtet. Zuletzt habe McMaster Trump dann doch von dem Gedanken abbringen können, hieß es in dem Bericht.

Maduro fordert seine Armee zur Wachsamkeit auf

Der venezolanische Staatschef Nicolás Maduro reagierte prompt auf die Medienberichte einer Intervention und forderte die Armee seines Landes zur Wachsamkeit auf. Diese dürfe "nicht eine Sekunde lang" nachlassen, sagte er am Mittwoch bei einer Militärveranstaltung. Es gelte, "das Leben in Frieden" zu verteidigen.

Maduro sagte, er sehe sich nun in seinem Verdacht bestätigt, dass die USA einen Militärangriff gegen Venezuela planten, um an die großen Ölreserven des Landes zu kommen.

Venezuela sitzt auf den größten Ölreserven der Welt und war einst eines der reichsten Länder Südamerikas. Jahrzehnte der staatlichen Gängelung, Misswirtschaft und Korruption haben allerdings die industrielle Basis zerstört. Die Ölproduktion ist wegen fehlender Investitionen in Förder- und Raffinerietechnik eingebrochen.

Das Weiße Haus hat bisher keine Stellungnahme zu dem Bericht abgegeben.

(aj/dpa/afp/ap)

Dieser Text erschien zuerst bei t-online.

News auf Facebook? Bekommst du hier:

Neuer Tag, neuer Irrsinn aus den USA:

Heute startet Trump den Truppen-Abzug aus Syrien – das könnten die Folgen sein

Link zum Artikel

Trump nimmt mit seinen Mauer-Märchen Hunderttausende als Geisel 

Link zum Artikel

Trump und die Russen – 14 Fakten, die auf eine Verbindung hindeuten 

Link zum Artikel

Trump sitzt in der Mauer-Falle – aber es gibt einen (sehr zweifelhaften) Ausweg

Link zum Artikel
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neue Welle der Homosexuellen-Verfolgung in Tschetschenien: "Sie wurden zu Tode gefoltert"

Erneut werden in Tschetschenien offenbar LGBT-Personen verfolgt, eingesperrt und nach den Angaben der Organisation "Russian LGBT Network" sogar in mindestens zwei Fällen zu Tode gefoltert.

Bereits 2017 gab es in der russischen Teilrepublik eine Verfolgungswelle vor allem gegen schwule Männer. Etwa hundert Personen sollen laut Angaben von Menschenrechtsorganisationen festgenommen und in Lagern und Geheimgefängnissen eingesperrt worden sein. Die russische Zeitung "Nowaja Gaseta" berichtete unter …

Artikel lesen
Link zum Artikel