International
Bild

Starker Auftritt mit starker Botschaft: J.Lo beim Super Bowl 2020. Bild: imago images / ZUMA Press

Jennifer Lopez gegen Trump: Politische Botschaft bei Super-Bowl-Halbzeitshow

Die Halbzeitshow beim Super Bowl ist traditionell eines der größten Spektakel des Jahres. Politische Botschaften sind dort nicht gerne gesehen. Doch Shakira und vor allem Jennifer Lopez nutzten ihren Auftritt am Sonntagabend (Ortszeit), um ein klares Statement zu setzen – auch in Richtung des US-Präsidenten Trump.

So performte J. Lo ausgerechnet Bruce Springsteens "Born in the USA" in einem Mantel aus Kunstpelz, der auf einer Seite die Farben der US-Flagge, auf der anderen die der Fahne von Puerto Rico zeigte. Während des Songs drehte die in New York geborene Sängerin die Jacke um – ein klarer Verweis auf die Heimat ihrer Eltern.

February 2, 2020, Miami, FL, USA: MIAMI, FLORIDA - FEBRUARY 02: Jennifer Lopez performs onstage during the Pepsi Super Bowl LIV Halftime Show at Hard Rock Stadium on February 02, 2020 in Miami, Florida. Photo: Christopher Victorio/imageSPACE Miami USA PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAs181 20200202zeas181009 Copyright: xImagespacex

Nur ein Mantel? Nein. Mit der Fahne darauf sandte J. Lo eine klare politische Botschaft. Bild: imago images / ZUMA Press

Puerto Rico gehört zwar zum Hoheitsgebiet der USA, ist aber kein Bundesstaat. Die Menschen dort sind zwar US-Bürger, dürfen aber nicht an der Präsidentschaftswahl teilnehmen. Auch andere Rechte der US-Verfassung gelten für sie nicht. Eine eigenständige Außenpolitik darf Puerto Rico nicht betreiben.

Trump hat Puerto Rico auf dem Kieker

Was aber hat das mit Trump zu tun? Der 45. US-Präsident hat die Insel in der Karibik besonders auf dem Kieker. Als 2017 der Wirbelsturm Maria Puerto Rico verwüstete, ließ Trump nur sehr zögerlich und widerwillig Hilfszahlungen der USA zu – und beklagte später öffentlich, dass es viel zu viel Geld gewesen sei. Zudem warf er den Puerto Ricanern ("großartige Menschen") Undankbarkeit vor.

Hier Trumps Tweet:

Die Trump-Regierung verhängte Mitte Januar 2020 strenge Beschränkungen für die Nothilfe an Puerto Rico, einschließlich einer Sperrung der Ausgaben für das Stromnetz der Insel und der Aussetzung des Mindestlohns von 15 Dollar pro Stunde für staatlich finanzierte Hilfsmaßnahmen.

Im August 2019 nannte Trump Puerto Rico außerdem "einen der korruptesten Orte der Welt".

J.Lo kritisiert auch Trumps Migrationspolitik

Vor diesem Hintergrund ist klar, dass Jennifer Lopez mit ihrer Jacke nicht nur auf ihre beiden Heimaten verweisen wollte. Das natürlich auch – aber jeder, der Trumps Aussagen zu Puerto Rico kennt, versteht auch die dahinterliegende Botschaft.

Zudem kritisierte Lopez auch Trumps Einwanderungspolitik. Ihre 11-jährige Tochter Emme kroch auf der Bühne aus einem erleuchteten Käfig. Auf dem Spielfeld standen weitere Käfige mit Kindern darin. Damit spielte J.Lo darauf an, dass Trump zeitweise an der Grenze zu Mexiko Kinder von ihren Eltern trennen und in Lagern hatte unterbringen lassen.

Zuletzt hatte Beyoncé die Halbzeitshow beim Super Bowl für eine politische Botschaft genutzt. Die R&B-Ikone präsentierte 2016 ihren tags zuvor veröffentlichten Song "Formation", der neben der feministischen Botschaft auch Kritik an der Polizeigewalt gegen Schwarze im Videoclip enthielt. Ihre Tänzerinnen trugen zudem Outfits im Stil der Black Panther Party: schwarzes Leder und schwarze Baretts.

In den seitdem vergangenen vier Jahren waren die Auftritte dagegen durchweg unpolitisch und harmlos gewesen – bis zum Sonntagabend.

Hier das Video von der Halbzeitshow:

abspielen

Video: YouTube/NFL

(om)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump soll Merkel im Telefonat mit ihr als "dumm" bezeichnet haben

US-Präsident Donald Trump genießt nicht unbedingt den Ruf, besonders feinfühlig zu sein. Dass allerdings selbst seine eigenen Berater ihn aufgrund seiner Telefongespräche mit den Staatschefs anderer Länder als "wahnhaft" bezeichnen, ist dann doch eine neue Dimension. Von dieser Einschätzung berichtet CNN unter Berufung auf zwei Insider.

Wie die Insider dem Nachrichtensender berichten, schikanierte und erniedrigte Trump regelmäßig gerade die Staatschefs der wichtigsten Verbündeten Amerikas, …

Artikel lesen
Link zum Artikel