International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Britain's Prime Minister Theresa May makes a statement to MPs in the House of Commons in London, Monday April 16, 2018 over her decision to launch air strikes against Syria. British Prime Minister Theresa May told restive lawmakers on Monday that military airstrikes against Syria were right both legally and morally, and accused Syria and its ally Russia of attempting to cover-up evidence of a deadly chemical weapons attack. (PA via AP)

Bild: ap

Das bedeutet die letzte Brexit-Niederlage von Theresa May

19.04.18, 10:15

Die britische Regierung hat bei einer Brexit-Abstimmung im Oberhaus eine empfindliche Niederlage erlitten.

Die Lords votierten am Mittwoch mit großer Mehrheit (348 zu 225) für einen Änderungsantrag zum EU-Austrittsgesetz:

Auf diese Weise sollen befürchtete Konflikte durch die neue EU-Außengrenze auf der Insel Irland verhindert werden. Abweichler aus den Reihen der Konservativen unterstützten den Antrag der Opposition.

Was bedeutet die Niederlage?

Damit ist das letzte Wort aber noch nicht gesprochen: Das Unterhaus kann in einer späteren Phase versuchen, das Abstimmungsergebnis wieder zu kippen. Premierministerin Theresa May regiert seit einer Wahlschlappe nur mit einer hauchdünnen Mehrheit.

"Wir sind sehr enttäuscht, dass das Parlament für diesen Antrag gestimmt hat", teilte ein Sprecher des Brexit-Ministeriums mit. 

Die Politik sei aber klar:

"Wir werden die Zollunion verlassen."

Ein Sprecher des Brexit-Ministeriums 

Was will die Opposition erreichen? 

Die Opposition will mit der Initiative eine feste Grenze zwischen dem EU-Mitglied Irland und dem britischen Nordirland nach dem Brexit verhindern. Alte Wunden in der Ex-Bürgerkriegsregion könnten wieder aufgerissen werden, fürchtet sie. Derzeit ist die Grenze unsichtbar.

Die Regierung beteuert, eine feste Grenze nach dem Brexit auf der irischen Insel verhindern zu wollen. Bislang liegen aber keine klaren Vorschläge auf dem Tisch, wie das umgesetzt werden könnte.

Brexit-Schattenminister Keir Starmer von der oppositionellen Labour-Partei bezeichnete das Abstimmungsergebnis als "einen wichtigen Schritt vorwärts". Die Zollunion sei der einzige praktikable Weg, um Arbeitsplätze zu erhalten, die Produktion zu unterstützen und die feste Grenze in Nordirland zu verhindern.

Das EU-Austrittsgesetz soll die Geltung von EU-Recht in Großbritannien beenden. Gleichzeitig sollen alle EU-Bestimmungen in nationales Recht übertragen werden, damit am Brexit-Tag kein Chaos entsteht.

Pro-europäische Parlamentarier wollen den Gesetzentwurf so umschreiben, dass Großbritannien eng an die EU gebunden bleibt. Großbritannien scheidet am 29. März 2019 aus der EU aus. Danach soll eine knapp zweijährige Übergangsfrist bis Ende 2020 folgen.

(pb/dpa)

Politik

Seehofer einigt sich mit Griechenland, doch Pro Asyl sieht geltendes Recht gefährdet

So zerstören Anhänger von Erdogan wegen des Streits mit Trump ihre iPhones

Auch die FDP klagt gegen das Polizeiaufgabengesetz in Bayern 

Özil – für immer Gast im eigenen Land? Das geht schon seit Generationen so

Der watson-Guide zur Abtreibungs-Debatte um Paragraf 219

"Tickende Zeitbomben" – Politiker sorgen sich wegen "Reichsbürgern"

Psychisch krank oder straffällig – in Bayern bald das Gleiche?

Polizei, Polizei, Polizei! Die CSU benimmt sich wie die schlimmsten Helikopter-Eltern

Gabriel lehrt an der Uni Bonn, den Studierenden gefällt das nicht

3 Fragen und Antworten zu den Syrien-Angriffen, die jetzt wichtig werden

Wer sagt gerade eigentlich was zum Thema Kopftuch? 6 Argumente im watson-Guide

So will SPD-Vize Malu Dreyer gegen Armut kämpfen – das watson-Interview

6 Dinge, die du jetzt über die Rechten in Kandel wissen musst

Italienische Polizei nimmt fünf Verdächtige im Fall Anis Amri fest

19 mal "Soo Saaad!": Erinnerst du dich an diese Trump-Aussteiger?

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

++ UN-Bericht: Noch immer bis zu 30.000 "IS"-Kämpfer in Syrien ++

Alle News zu Syrien findest du hier:

14.08. 07:28 Uhr: Trotz militärischer Erfolge gegen den sognenannten Islamischen Staat (IS) zählt die Terrormiliz in Syrien und im Irak einem neuen UN-Bericht zufolge dort noch immer 20.000 bis 30.000 Kämpfer.

Diese seien etwa gleichmäßig auf beide Nachbarländer verteilt, heißt es in einem Bericht einer Expertengruppe am Montag. Diese befasst sich mit der Einhaltung von Sanktionen und erstattet dem UN-Sicherheitsrat regelmäßig Bericht über den "IS" und Al-Qaida.

Im April hatten die USA …

Artikel lesen