191212 -- LONDON, Dec. 12, 2019 -- British Labour Party Leader Jeremy Corbyn C poses with supporters at a polling station after casting his vote for the general election in London, Britain, Dec. 12, 2019. Polling stations opened in 650 constituencies across Britain at 7 a.m. 0700 GMT Thursday in the country s general elections. Photo by Ray Tang/Xinhua BRITAIN-LONDON-GENERAL ELECTION-JEREMY CORBYN HanxYan PUBLICATIONxNOTxINxCHN

Jeremy Corbyn und junge Unterstützer der Labour Partei. Bild: imago images / Xinhua

Entscheiden die jungen Menschen in Großbritannien die Wahl?

Viel hängt von der Wahl in Großbritannien am Donnerstag ab. Die britische Unterhauswahl wird entscheiden, wie es mit dem Brexit weitergeht. Zur Wahl steht Premierminister Boris Johnson für die konservativen Tories, der den Brexit endlich durchziehen will. Oder Labour-Chef Jeremy Corbyn, der noch einmal mit der EU nachverhandeln will.

Wer das Rennen um die Downing Street am Donnerstag gewinnt, hängt entscheidend von der britischen Jugend ab.

Welche Themen sind jungen Wählern wichtig?

Der Brexit gehört zu den wichtigsten Themen bei jüngeren Wählern, vor allem bei denen, die 2016 zu jung waren, um am Referendum teilzunehmen. "Junge Menschen sind besonders für den Verbleib Großbritanniens in der EU – diese Einstellung ist seit der Abstimmung gleich geblieben", sagte Politikdozentin Rosalind Shorrocks.

Labour strebt ein zweites Referendum an, bei dem zwischen einer weicheren Form des Brexit und dem EU-Verbleib gewählt werden kann.

Neben dem Brexit interessierten sich die Jugendlichen für die Klimakrise und das Gesundheitssystem, sagte Johnny Lucas, Sprecher von For Our Future's Sake (FFS), einer Jugendkampagne für ein zweites Referendum.

Warum die jungen Wähler so unberechenbar sind:

Bis jetzt gelten die jungen Wähler als eine schwer zu berechnende Größe. Sie stellten in den letzten Jahren, den Teil der Wähler dar, der am häufigsten nicht zur Wahl geht.

Der Premierminister Johnson, der in Prognosen vorne liegt, muss sich aber auf ein unberechenbares Ergebnis einstellen. Denn nach Angaben von FFS bahne sich eine Wahlbeteiligung an, die alle Erwartungen übertreffe. FFS berichtet, dass es über 1,4 Millionen Registrierungen von Unter-25-Jährigen für die Wahl am Donnerstag gibt. Zum Vergleich: Bei der Parlamentswahl 2017 ließen sich nur 900.000 junge Wähler registrieren.

FFS-Mitbegründerin Amanda Chetwynda meint:

"Es ist das echte Jugendbeben, das 2017 angekündigt wurde, und es macht das Ergebnis dieser Wahl umso unberechenbarer."

Auch Experten prognostizieren eine höhere Wahlbeteiligung bei jüngeren Wählern. "Die Wahlbeteiligung für die unter 30-Jährigen steigt seit 2010, und es gibt keinen Grund anzunehmen, dass sich das ändert", sagt die Politikdozentin Rosalind Shorrocks.

2017 gaben fast 54 Prozent der 18- bis 24-Jährigen ihre Stimme ab, bei der Wahl 2015 waren es nach Angaben der Meinungsforscher von Ipsos Mori nur 38 Prozent.

(joey/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Meinung

Warum es beim Nahost-Konflikt auch mal okay ist, keine Meinung zu haben

Ich erinnere mich noch gut an die ersten Momente, als ich auf dem Ben Gurion Airport in Tel Aviv gelandet war. Ich war damals Teil einer Reisegruppe im Rahmen meines Geschichtsstudiums. In den kommenden Tagen sollten wir die israelische Gesellschaft näher kennenlernen und Vertreter der vielen verschiedenen Gruppen, aus denen sich dieses Land zusammensetzt, treffen und ihre Sichtweise erfahren.

Ich weiß noch, wie naiv ich nach Israel gereist bin und dachte, dass dieser Konflikt, der die Region …

Artikel lesen
Link zum Artikel