A woman wearing a protective face mask walks past the cafe and restaurant Les Deux Magots in Paris, during the announcement of new Covid restrictions by Paris authorities as the coronavirus disease (COVID-19) outbreak continues in France, October 5, 2020. REUTERS/Gonzalo Fuentes

Ein Bistro in der französischen Hauptstadt Paris. Bild: reuters / GONZALO FUENTES

Frankreich führt Gesundheitsnotstand wieder ein – Ausgangssperre in Paris und anderen Großstädten

Im Kampf gegen steigende Corona-Zahlen wird in Frankreich der Gesundheitsnotstand von diesem Samstag an wieder eingeführt. Das teilte die Regierung am Mittwoch in Paris nach einer Kabinettssitzung mit. Die Pandemie sei eine gesundheitliche Katastrophe, die aufgrund ihrer Art und Schwere die Gesundheit der Bevölkerung gefährdet, hieß es. Der Ausnahmezustand im Gesundheitsbereich bietet einen rechtlichen Rahmen für Beschränkungen, zu denen auch Ausgangssperren gehören können.

Der Gesundheitsnotstand war Ende März für das ganze Land ausgerufen worden. Er wurde dann Anfang Mai bis zum 10. Juli verlängert. Die Regierung hat mit dem Notstand die Möglichkeit, Beschlüsse schnell per Verordnung umzusetzen. Im Frühjahr galten in ganz Frankreich strenge Ausgangsbeschränkungen, die auch polizeilich überwacht wurden.

Frankreichs Regierung verhängt außerdem über die Region Paris und weitere Großstädte eine nächtliche Ausgangsbeschränkung von 21.00 Uhr bis 06.00 Uhr. Sie solle von Samstag an für vier Wochen gelten, sagt Präsident Emmanuel Macron im Fernsehen. Betroffen seien auch Grenoble, Lille, Lyon, Toulouse und andere Städte.

Corona-Lage seit Wochen angespannt

Die Corona-Lage in Frankreich verschlechtert sich seit Wochen. Frankreich mit seinen rund 67 Millionen Einwohnern hatte am Wochenende annähernd 27.000 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden gemeldet – das war ein Rekord.In mehreren französischen Metropolen, darunter Paris, Lille oder Lyon, gilt bereits die höchste Corona-Warnstufe. Bars sind geschlossen, in Restaurants gelten strengere Hygienemaßnahmen. Turnhallen und Schwimmbäder sind weitgehend geschlossen.

Besonders die Situation in der Hauptstadt bereitet große Sorge. Dort steigt die Zahl der Covid-19-Patienten auf den Intensivstationen immer weiter an. Frankreich ist stark von der Covid-19-Pandemie betroffen, es starben bisher rund 33 000 Menschen.

In den vergangenen Wochen hatte die Regierung einen Zickzack-Kurs hingelegt. Erst wurden die Regionen in die Pflicht genommen, dann schaltete sich Paris ein und verhängte Corona-Maßnahmen. Der Präsident hatte sich im Frühjahr mehrfach in TV-Ansprachen an die Menschen gewandt. Am Nationalfeiertag am 14. Juli gab er ein großes TV-Interview, in dem es ebenfalls hauptsächlich um Corona ging.

(om/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Experte für Verschwörungs-Mythen kritisiert #allesdichtmachen: "Hier nutzen bekannte Menschen ihren Status und höhlen weiter die Demokratie aus"

Die Aktion hat eingeschlagen, ohne Frage. Unter dem Hashtag #allesdichtmachen haben 53 Schauspielerinnen und Schauspieler am Donnerstagabend gleichzeitig auf Instagram und Youtube Videos verbreitet, in der sie Kritik an den Maßnahmen der Pandemiebekämpfung in Deutschland üben. Sie tun das auf eine Weise, die zumindest in Teilen Verschwörungserzählungen rund um die Pandemie bedient.

Ein prominentes Beispiel ist das Video von Schauspieler Jan Josef Liefers, der sich in seinem Video ironisch bei …

Artikel lesen
Link zum Artikel