International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
In this photo released by China's Xinhua News Agency, security personnel surround Venezuela's President Nicolas Maduro during an incident as he was giving a speech in Caracas, Venezuela, Saturday, Aug. 4, 2018. Drones armed with explosives detonated near Venezuelan President Nicolas Maduro as he gave a speech to hundreds of soldiers in Caracas on Saturday but the socialist leader was unharmed, according to the government. (Xinhua via AP)

Bild: Xinhua

Live im TV – Drohnen-Anschlag auf Venezuelas Präsident Maduro. Die ersten Erkenntnisse

05.08.18, 10:23 05.08.18, 14:52

Ein Attentatsversuch live im Fernsehen. Venezuelas Präsident Nicolás Maduro ist nach Regierungsangaben einem Sprengstoffanschlag entgangen. Während einer Rede in Caracas am Samstag seien mehrere mit Sprengstoff beladene Drohnen in der Nähe des Präsidenten explodiert, sagte Kommunikationsminister Jorge Rodríguez. Maduro bezichtige Kolumbien und die USA, hinter dem Attentat zu stecken. Die Geldgeber sitzen in Florida, sagte er am Sonntag.

Der Attentatsversuch im Fernsehen

3 Fakten zu dem Anschlag

Was ist passiert?

Laut Kommunikationsminister Rodríguez explodierte ein Sprengsatz in der Nähe des Podiums, auf dem Maduro stand, weitere detonierten an verschiedenen Orten entlang der Militärparade im Zentrum der Hauptstadt Caracas. Zeugen beobachteten, wie Soldaten wenige Minuten nach dem Zwischenfall in der Nähe des Paradeortes ein Wohnhaus mit rußgeschwärzter Fassade untersuchten. Der Staatschef sei unversehrt.

In this photo released by China's Xinhua News Agency, an uniformed official bleeds from the head following an incident during a speech by Venezuela's President Nicolas Maduro in Caracas, Venezuela, Saturday, Aug. 4, 2018. Drones armed with explosives detonated near Venezuelan President Nicolas Maduro as he gave a speech to hundreds of soldiers in Caracas on Saturday but the socialist leader was unharmed, according to the government. (Xinhua via AP)

Ein Verletzter wird nach dem Drohnenanschlag in Sicherheit gebracht. Bild: Xinhua

Im Fernsehen war zu sehen, wie Maduros Umgebung, darunter auch seine Frau, während seiner Rede plötzlich nach oben schaut. Die Kamera schwenkt auf die vorbeiziehende Parade, im Publikum bricht Panik aus. Auf anderen Bildern ist in der Ferne ein Knall zu hören.

Der unversehrt gebliebene Maduro sprach von einem versuchten Anschlag auf sein Leben und beschuldigte Kolumbien, dahinter zu stecken. Er sagte: 

"Es war ein Anschlag um mich zu töten, heute haben sie versucht mich umzubringen."

Nicolás Maduro, Staatschef Venezuelas

Er habe "keinen Zweifel", dass der kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos dahinter stecke. Die "Geldgeber" des "Attentats" säßen in den USA. Mehrere Verdächtige seien festgenommen worden. Nach Angaben der Regierung, wurden alle Attentäter gefasst. 

Wer ist Maduro?

Der linkspopulistische Nicolàs Maduro, 55, folgte 2013 auf den verstorbenen Staatschef Hugo Chavez. Im Mai wurde er für weitere sechs Jahre im Amt bestätigt. Die Opposition wirft ihm Wahlbetrug vor. Kritiker im In- und Ausland rügen ihn, durch die Entmachtung des Parlaments eine Diktatur errichtet zu haben.

Das ölreiche Land Venezuela steckt seit Jahren in einer schweren Wirtschaftskrise. Durch den Verfall des Ölpreises seit 2014 – Öl ist die Haupteinnahme-Quelle für Venezuela – fehlt dem südamerikanischen Staat das Geld, es gibt gravierende Versorgungsengpässe. Nach Schätzungen des Internationalen Währungsfonds (IWF) könnte die Inflationsrate bis Jahresende bei eine Million Prozent liegen.

Bekennerschreiben der Flanell-Soldaten und ernsthafte Zweifel

Eine bisher unbekannte Gruppe bekannte sich unterdessen zu dem versuchten Anschlag auf Venezuelas Präsidenten Maduro. Es verstosse gegen die "militärische Ehre", eine Regierung zu unterstützen, welche "die Verfassung vergisst und aus dem Staatsdienst einen obszönen Weg zur Selbstbereicherung gemacht hat." So hieß es in einer in der Nacht auf Sonntag im Internet veröffentlichten Erklärung. Unterzeichnet war sie von einer "Nationalen Bewegung der Flanell-Soldaten".

Venezuela's Bolivarian National guards officers occupy the Bolivar Avenue where the government said that a drone armed with explosives detonated near Venezuelan President Nicolas Maduro in Caracas, Venezuela, Saturday, Aug. 4, 2018. Venezuela's government says several explosions heard at a military event were an attempted attack on President Maduro. He said Maduro is safe and unharmed but that seven people were injured. (AP Photo/Fernando Llano)

Der Anschlagsort ist vom Militär weiträumig abgeriegelt. Bild: AP

Aussagen von Feuerwehrleuten, die am Tatort waren, nähren Zweifel daran, dass es sich bei der Explosion um ein Attentat auf Maduro handelte. Drei Feuerwehrleute, die anonym blieben, sagten, dass es sich bei dem angeblichen Attentat um eine Gasexplosion in einer nahe gelegenen Wohnung handelte. Demnach konnte man aus einem Gebäude in der Nähe des Podiums Rauch aufsteigen sehen. Kritiker der Regierung befürchten, dass Maduro den angeblichen Anschlag nutzen werde, um noch härter gegen Oppositionelle vorzugehen.

(afp, per.)

Weitere Politik-Themen findest du hier

Was er sagt und was er meint – die Seehofer-Edition

Islam in Deutschland: Wen meinen Sie eigentlich genau, Herr Seehofer?

Was Schulz in einem neuen Buch sagt und was er wirklich meint 

Bundestag (und Nacht) – Folge 01 der watson-Soap: Die Familienfeier

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

1 Jahr Haft für 234 Menschenleben: An diesem Mann soll ein Exempel statuiert werden

Claus-Peter Reisch, früher konservativer Bayer und CSU-Wähler, heute Seenotretter im Mittelmeer. Für sein Engagement soll er nun in Malta verurteilt werden. Im Interview mit watson rechnet er mit Horst Seehofer, Matteo Salvini und der europäischen Flüchtlingspolitik ab. 

Eigentlich könnte Claus-Peter Reisch ein ruhiges, geordnetes Leben haben. Als selbstständig Erwerbender steht er finanziell auf sicherem Boden, mit seinem eigenen Segelboot zieht es ihn immer wieder in die Ferne. Doch jetzt ist Reisch zwischen die Fronten geraten. In Deutschland prangte sein Antlitz auf jeder Tageszeitung. 

Es ist 2015 als Reisch mit seiner Lebenspartnerin im Sommer nach Griechenland segelt. Die Flüchtlingskrise ist bereits in Gang. Er stellt sich die Frage: "Was tun wir, …

Artikel lesen