International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
In this photo released by China's Xinhua News Agency, security personnel surround Venezuela's President Nicolas Maduro during an incident as he was giving a speech in Caracas, Venezuela, Saturday, Aug. 4, 2018. Drones armed with explosives detonated near Venezuelan President Nicolas Maduro as he gave a speech to hundreds of soldiers in Caracas on Saturday but the socialist leader was unharmed, according to the government. (Xinhua via AP)

Bild: Xinhua

Live im TV – Drohnen-Anschlag auf Venezuelas Präsident Maduro. Die ersten Erkenntnisse

Ein Attentatsversuch live im Fernsehen. Venezuelas Präsident Nicolás Maduro ist nach Regierungsangaben einem Sprengstoffanschlag entgangen. Während einer Rede in Caracas am Samstag seien mehrere mit Sprengstoff beladene Drohnen in der Nähe des Präsidenten explodiert, sagte Kommunikationsminister Jorge Rodríguez. Maduro bezichtige Kolumbien und die USA, hinter dem Attentat zu stecken. Die Geldgeber sitzen in Florida, sagte er am Sonntag.

Der Attentatsversuch im Fernsehen

3 Fakten zu dem Anschlag

Was ist passiert?

Laut Kommunikationsminister Rodríguez explodierte ein Sprengsatz in der Nähe des Podiums, auf dem Maduro stand, weitere detonierten an verschiedenen Orten entlang der Militärparade im Zentrum der Hauptstadt Caracas. Zeugen beobachteten, wie Soldaten wenige Minuten nach dem Zwischenfall in der Nähe des Paradeortes ein Wohnhaus mit rußgeschwärzter Fassade untersuchten. Der Staatschef sei unversehrt.

In this photo released by China's Xinhua News Agency, an uniformed official bleeds from the head following an incident during a speech by Venezuela's President Nicolas Maduro in Caracas, Venezuela, Saturday, Aug. 4, 2018. Drones armed with explosives detonated near Venezuelan President Nicolas Maduro as he gave a speech to hundreds of soldiers in Caracas on Saturday but the socialist leader was unharmed, according to the government. (Xinhua via AP)

Ein Verletzter wird nach dem Drohnenanschlag in Sicherheit gebracht. Bild: Xinhua

Im Fernsehen war zu sehen, wie Maduros Umgebung, darunter auch seine Frau, während seiner Rede plötzlich nach oben schaut. Die Kamera schwenkt auf die vorbeiziehende Parade, im Publikum bricht Panik aus. Auf anderen Bildern ist in der Ferne ein Knall zu hören.

Der unversehrt gebliebene Maduro sprach von einem versuchten Anschlag auf sein Leben und beschuldigte Kolumbien, dahinter zu stecken. Er sagte: 

"Es war ein Anschlag um mich zu töten, heute haben sie versucht mich umzubringen."

Nicolás Maduro, Staatschef Venezuelas

Er habe "keinen Zweifel", dass der kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos dahinter stecke. Die "Geldgeber" des "Attentats" säßen in den USA. Mehrere Verdächtige seien festgenommen worden. Nach Angaben der Regierung, wurden alle Attentäter gefasst. 

Wer ist Maduro?

Der linkspopulistische Nicolàs Maduro, 55, folgte 2013 auf den verstorbenen Staatschef Hugo Chavez. Im Mai wurde er für weitere sechs Jahre im Amt bestätigt. Die Opposition wirft ihm Wahlbetrug vor. Kritiker im In- und Ausland rügen ihn, durch die Entmachtung des Parlaments eine Diktatur errichtet zu haben.

Das ölreiche Land Venezuela steckt seit Jahren in einer schweren Wirtschaftskrise. Durch den Verfall des Ölpreises seit 2014 – Öl ist die Haupteinnahme-Quelle für Venezuela – fehlt dem südamerikanischen Staat das Geld, es gibt gravierende Versorgungsengpässe. Nach Schätzungen des Internationalen Währungsfonds (IWF) könnte die Inflationsrate bis Jahresende bei eine Million Prozent liegen.

Bekennerschreiben der Flanell-Soldaten und ernsthafte Zweifel

Eine bisher unbekannte Gruppe bekannte sich unterdessen zu dem versuchten Anschlag auf Venezuelas Präsidenten Maduro. Es verstosse gegen die "militärische Ehre", eine Regierung zu unterstützen, welche "die Verfassung vergisst und aus dem Staatsdienst einen obszönen Weg zur Selbstbereicherung gemacht hat." So hieß es in einer in der Nacht auf Sonntag im Internet veröffentlichten Erklärung. Unterzeichnet war sie von einer "Nationalen Bewegung der Flanell-Soldaten".

Venezuela's Bolivarian National guards officers occupy the Bolivar Avenue where the government said that a drone armed with explosives detonated near Venezuelan President Nicolas Maduro in Caracas, Venezuela, Saturday, Aug. 4, 2018. Venezuela's government says several explosions heard at a military event were an attempted attack on President Maduro. He said Maduro is safe and unharmed but that seven people were injured. (AP Photo/Fernando Llano)

Der Anschlagsort ist vom Militär weiträumig abgeriegelt. Bild: AP

Aussagen von Feuerwehrleuten, die am Tatort waren, nähren Zweifel daran, dass es sich bei der Explosion um ein Attentat auf Maduro handelte. Drei Feuerwehrleute, die anonym blieben, sagten, dass es sich bei dem angeblichen Attentat um eine Gasexplosion in einer nahe gelegenen Wohnung handelte. Demnach konnte man aus einem Gebäude in der Nähe des Podiums Rauch aufsteigen sehen. Kritiker der Regierung befürchten, dass Maduro den angeblichen Anschlag nutzen werde, um noch härter gegen Oppositionelle vorzugehen.

(afp, per.)

Weitere Politik-Themen findest du hier

Was Schulz in einem neuen Buch sagt und was er wirklich meint 

Link zum Artikel

Was er sagt und was er meint – die Seehofer-Edition

Link zum Artikel

Bundestag (und Nacht) – Folge 01 der watson-Soap: Die Familienfeier

Link zum Artikel

Islam in Deutschland: Wen meinen Sie eigentlich genau, Herr Seehofer?

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

EU stimmt für Ende der Zeitumstellung ab 2021

Der Verkehrsausschuss des EU-Parlaments ist am Montag in Brüssel für eine wegweisende Abstimmung zur Abschaffung der Zeitumstellung zusammengekommen.

Nach dem Kompromissvorschlag, über den am Nachmittag abgestimmt wurde, werden 2021 ein letztes Mal die Uhren umgestellt.

Darüber, dass künftig nicht mehr zwei Mal jährlich an der Uhr gedreht werden soll, herrscht auf EU-Ebene weitestgehend Einigkeit. Streit gab es jedoch bislang beim Zeitplan. Die EU-Kommission hatte ursprünglich 2019 …

Artikel lesen
Link zum Artikel