International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

"Regenbogenfamilien existieren nicht" – Italiens Familienminister zeigt homophobe Kante

Die neue rechte Regierung in Italien ist gerade mal einen Tag im Amt und schon hat ein Minister deutlich gemacht, welche populistische Route er eingeschlagen wird. Der neue konservative Familienminister Lorenzo Fontana von der rechtspopulistischen Lega hatte in einem Interview infrage gestellt, dass es Familien mit gleichgeschlechtlichen Eltern gibt.

Auf die Frage, was er für diese Familien tun wolle, sagte er: "Existieren Regenbogenfamilien?" Auf den Einwurf des Journalisten, dass es sehr viele davon in Italien gebe, sagte Fontana: "Gesetzlich existieren sie derzeit nicht."

Fontana – der auch im Europaparlament saß – sieht die traditionelle Familie in Gefahr und ist Abtreibungsgegner.

Der Zeitung sagte er:

"Ich bin katholisch, das verberge ich nicht. Und deshalb sage ich auch, dass die Familie jene ist, wo ein Kind eine Mama und einen Papa haben soll."

Um die niedrige Geburtenquote in Italien wieder anzuheben, wolle er die Zahl der Abtreibungen senken.

European Affairs Minister Paolo Savona, Family and the Disabled Minister Lorenzo Fontana Roma 01-06-2018 Quirinale Swearing in ceremony of the new government Cerimonia del giuramento del nuovo Governo della Repubblica italiana. PUBLICATIONxNOTxINxITAxFRA insidefoto

Lorenzo Fontana ist übrigens der Rechte. Und auch rechts im Bild. Bild: imago stock&people

Es sei schlimm, wenn ein Minister eine solch "falsche und beleidigende Meinung" vertrete, sagte der Vorsitzende des Schwulenverbandes Gaynet, Francesco Lepore. Auch der Chef der Lega, Innenminister Matteo Salvini, der sonst selbst gegen Familienmodelle mit zwei Müttern oder Vätern wettert, distanzierte sich. Fontana könne "seine eigenen Vorstellungen haben", sagte er. "Aber sie sind nicht Priorität und sie stehen nicht in unserem Regierungsvertrag."

Der Vorsitzende des Verbandes Arcigay, Gabriele Piazzoni, sagte:

"In den letzten 24 Stunden haben wir zahlreiche Erklärungen von Minister Salvini und Minister Fontana gelesen, die aus einer Zeitung von vor mindestens einem halben Jahrhundert stammen könnten."

Italien ist ein katholische geprägtes Land; die gleichgeschlechtliche Partnerschaft wurde erst unter der Vorgängerregierung beschlossen. Adoption ist homosexuellen Paaren nicht erlaubt. Immer wieder kommt es zu radikalen Aktionen von Abtreibungsgegnern oder von Gegnern gleichgeschlechtlicher Partnerschaften.

(tl/dpa)

Don't mess with queer:

Play Icon

Video: watson/Felix Huesmann, Lia Haubner

Das könnte dich auch interessieren:

GoT-Star Natalie Dormer sagt: "MeToo war absolut notwendig!"

Link to Article

Dieser Mann erklärt Männern MeToo – mit Hilfe von Tritten in die Eier

Link to Article

"Komm, lass mich dein Daddy sein." New Yorkerin sammelt Ekel-Catcalls 

Link to Article

Joggen, laut Musik hören – worauf viele Frauen aus Angst nachts verzichten

Link to Article

Frauenrap = Schwesta Ewa? Dann schau dir mal diese Rapperinnen an 

Link to Article

1 Jahr nach MeToo: Welche 9 Hashtags noch heute weiterleben

Link to Article

"Wir sind wie Menschen zweiter Klasse", sagt die Anführerin des US-Cheerleader-Aufstands

Link to Article

80-Jährige verklagt Sparkasse und zeigt, wie Feminismus geht

Link to Article

Lasst Barbie in Ruhe! Verteidigung einer unterschätzten Frauenikone

Link to Article

Und wie würde ein männlicher Autor dich beschreiben?

Link to Article

"Er hat genau gezielt" – Aktivistin Jutta Ditfurth im ICE mit Metallstock attackiert

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Was wollen die "Gelbwesten"? Wir haben sie gefragt

"Wir wollen leben, nicht nur überleben": "gilets jaunes" in Paris sprechen mit watson Klartext.

In Frankreich strömten auch diesen Samstag tausende "gilets jaunes" die Straßen und ließen ihrer Wut auf Präsident Macron freien Lauf. Die Stimmung war aufgeladen, viele wollten nicht mit Journalisten sprechen. 

Auf unserem Streifzug durch Paris haben wir Paul, Yves, Claire, Mégane, Yannik, Jessica und Marc kennengelernt. Sie alle erzählen Geschichten von sozialer Ungerechtigkeit, von prekären Lebensumständen. Es sind zum großen Teil Menschen, die kaum von ihrem Lohn leben können – …

Artikel lesen
Link to Article