International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Meeting between Mariano Rajoy and Pedro Sanchez. MADRID PUBLICATIONxINxGERxAUTxHUNxONLY OLmoxCalvo

Meeting between Mariano Rajoy and Pedro Sanchez Madrid PUBLICATIONxINxGERxAUTxHUNxONLY OLmoxCalvo

Bild: imago stock&people

Hoffnungsträger oder "Verzweiflungstat"? Das ist Spaniens neuer Ministerpräsident Sánchez

Er hat hoch gepokert und gewonnen: Pedro Sánchez, Chef der spanischen Sozialisten (PSOE), wird Nachfolger des durch ein Misstrauensvotum gestürzten Regierungschef Mariano Rajoy.

Nachdem seine Partei die beiden letzten Parlamentswahlen verlor und ihm zwischenzeitlich die Gefolgschaft verweigerte, sah Sánchez vergangene Woche seine Stunde gekommen.

Nur einen Tag nach der Urteilsverkündung im sogenannten "Gürtel-Prozess", einem Mega-Korruptionsprozess gegen Rajoys Volkspartei (PP), ergriff der 46-Jährige mit dem Spitznamen "El Guapo" (der Hübsche) die Gelegenheit und brachte im Parlament einen Misstrauensantrag ein.

"Heute schlagen wir ein neues Kapitel in der Geschichte der Demokratie unseres Landes auf", sagte der ehemalige Wirtschaftsprofessor kurz vor dem Misstrauensvotum im Parlament. Wenig später stürzte das Parlament mit 180 von 350 Stimmen Rajoy nach sieben Jahren im Amt und sprach Sánchez gleichzeitig das Vertrauen aus.

Der Politikwissenschaftler Fernando Vallespín sieht bei Sánchez allerdings nur eine "Verzweiflungstat". Die Sozialisten hätten an Schwung verloren und in der politischen Debatte nicht mehr "an vorderster Front" gespielt. Dort tummelten sich zuletzt die PP, die Liberalen von Ciudadanos und die Linkspartei Podemos.

Sánchez ist auf Verbündete angewiesen

Mit nur 84 sozialistischen Abgeordneten im Rücken musste Sánchez sich auf die Suche nach Verbündeten machen. Ohne Abgeordnetenmandat konnte er dabei nicht die politische Bühne im Parlament nutzen.

Leader of Spanish Workers Socialist Party (PSOE), Pedro Sanchez (C) (L), arrive to the Chamber for the second day of the no-confidence motion debate against Spanish Prime Minister Mariano Rajoy at the Lower House in the Spanish Parliament in Madrid, Spain, 01 June 2018. The no-confidence motion filed last Friday by Sanchez is expected to be passed with 180 votes, four more than the 176 needed for an absolute majority, since Basque PNV party and Catalan pro-independence PdeCAT announced they support Sanchez to unseat Mariano Rajoy, who refused to step down on Thursday. If all goes like it s expected and the motion prospers, Sanchez will become the 7th Prime Minister of the Spanish democracy, after what he will call snap elections in a future date to be agreed on by the opposition parties. Rajoy could be removed from office if no-confiden PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xJavierxLizonx GRAF841 20180601-636634447772305198

Bild: imago stock&people

Schließlich gewann er für das Misstrauensvotum Podemos, die katalanischen Unabhängigkeitsbefürworter und die baskischen Nationalisten. Diese Mehrheit könnte sich allerdings als sehr instabil erweisen. Möglicherweise fällt die Zeit für Sánchez im Regierungspalast Moncloa recht kurz aus.

Der Sozialistenchef werde auf jeden Fall versuchen, möglichst schnell soziale Wohltaten auf den Weg zu bringen, um "die Beliebtheit seiner PSOE" zu erhöhen, vermutet der Politikexperte Antonio Barroso. Damit könne er gestärkt in die nächsten Wahl ziehen, bei der Ciudadanos die meisten Stimmen vorhergesagt werden. "Sánchez ist ein wagemutiger Politiker", sagt Vallespín. "Er denkt eher kurzfristig."

Vom Hinterbänkler zum Parteichef

Geboren am 29. Februar 1972 in Madrid, wuchs Sánchez in einer gutsituierten Familie auf: der Vater Unternehmer, die Mutter Beamtin. Er studierte Wirtschaft in Madrid und absolvierte ein Masterstudium in Wirtschaftspolitik an der Freien Universität Brüssel. In die Sozialistische Partei trat er schon 1993 ein.

Von 2004 bis 2009 Stadtrat in Madrid, wurde er im Jahr 2009 als Nachrücker Parlamentsabgeordneter und machte dann blitzschnell Karriere in der Partei. Im Juli 2014 wurde er in der ersten Urwahl in der Geschichte der Partei an die Spitze der PSOE gewählt.

Leader of Spanish socialist party PSOE, Pedro Sanchez, arrives at the Lower House in Madrid, Spain, to attend the second day of the investiture debate on 31 August 2016. The Spanish Parliament holds the investiture debate in which MPs will vote in favour or against acting Prime Minister and leader of the People s Party (PP), Mariano Rajoy, after he managed the most number of votes but without the necessary majority to form Government on second elections last June. Forecasts are that Rajoy will not receive enough support to be chosen as Prime Minister forcing third general elections, despite his party s agreement with Spanish party Ciudadanos. Investiture debate at Parliament !ACHTUNG: NUR REDAKTIONELLE NUTZUNG! PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY 20160831-636082323768097787

Leader of Spanish Socialist Party PSOE Pedro Sanchez arrives AT The Lower House in Madrid Spain to attend The Second Day of The Investiture Debate ON 31 August 2016 The Spanish Parliament holds The Investiture Debate in Which MPS will VOTE in favor or against Acting Prime Ministers and Leader of The Celebrities S Party PP Mariano Rajoy After he Managed The Most Number of Votes but without The Necessary Majority to Shape Government ON Second Elections Load June forecasts are Thatcher Rajoy will Not receive Enough Support to Be chosen As Prime Ministers Forcing Third General Elections despite His Party S Agreement With Spanish Party ciudadanos Investiture Debate AT Parliament Regard only Editorial Use PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY 20160831 636082323768097787

Bild: imago stock&people

Bei der Wahl im Dezember 2015 landet er hinter Mariano Rajoy auf Platz zwei. In einer Phase des politischen Stillstands versucht er vergeblich, eine Regierung mit Unterstützung von Ciudadanos und Podemos auf die Beine zu stellen.

Kritik aus der eigenen Partei

Im Juni 2016 finden erneut Wahlen statt und die Sozialisten stürzen weiter ab: Sie verzeichnen ihr schlechtestes Wahlergebnis seit der Einführung der parlamentarischen Demokratie in Spanien 1977. Sánchez wird dafür parteiintern verantwortlich gemacht und als Vorsitzender gestürzt.

Doch schon im Mai 2017 ist er wieder ganz oben: Nach einer Werbetour durch ganz Spanien kommt er bei einer Mitgliederbefragung auf 50 Prozent und kehrt an die Spitze seiner Partei zurück.

Auch wenn er sich in den vergangenen Monaten in der Debatte um eine Unabhängigkeit Kataloniens der starren Haltung Rajoys annäherte, bleibt Sánchez für die Konservativen ein windiger Sieger über einen krisenerprobten Regierungschef.

"Pedro Sánchez wird als Judas der spanischen Politik in die Geschichte eingehen", erklärte kürzlich Fernando Martínez-Maillo, Koordinator der konservativen Partei. Rajoy bescheinigte Sánchez, dieser sei "aus persönlichem Ehrgeiz" bereit, "mit wem auch immer ein Bündnis einzugehen, egal zu welchem Preis".

(afp)

Was sonst noch politisch interessant ist

Polizei, Polizei, Polizei! Die CSU benimmt sich wie die schlimmsten Helikopter-Eltern

Link to Article

Merkel-Raute vs. Lindner-Faust – Was uns die Gesten der Macht sagen 

Link to Article

Was heute wieder gesagt werden darf – und zwar nicht nur von der AfD

Link to Article

Unsere Armutsserie startet: So lebt Jan mit 800 Euro im Monat

Link to Article

Dobrindt und Lindner, die zwei von der Abschiebeindustrie

Link to Article

"Ich glaube, Lindner war frustriert" – Renate Künast über Streit in der Opposition 

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Was wollen die "Gelbwesten"? Wir haben sie gefragt

"Wir wollen leben, nicht nur überleben": "gilets jaunes" in Paris sprechen mit watson Klartext.

In Frankreich strömten auch diesen Samstag tausende "gilets jaunes" die Straßen und ließen ihrer Wut auf Präsident Macron freien Lauf. Die Stimmung war aufgeladen, viele wollten nicht mit Journalisten sprechen. 

Auf unserem Streifzug durch Paris haben wir Paul, Yves, Claire, Mégane, Yannik, Jessica und Marc kennengelernt. Sie alle erzählen Geschichten von sozialer Ungerechtigkeit, von prekären Lebensumständen. Es sind zum großen Teil Menschen, die kaum von ihrem Lohn leben können – …

Artikel lesen
Link to Article