Bild

Kreml-Kritiker Alexej Nawalny. Bild: dpa / Pavel Golovkin

Putin-Kritiker Nawalny wird aus Koma geholt und reagiert auf Ansprache

Der vergiftete russische Oppositionspolitiker Alexej Nawalny ist in Berlin aus dem künstlichen Koma geholt worden. Sein Gesundheitszustand habe sich verbessert, erklärte die Universitätsklinik Charité am Montag. Er werde schrittweise von der maschinellen Beatmung entwöhnt und reagiere auf Ansprache. Langzeitfolgen der schweren Vergiftung seien jedoch weiterhin nicht auszuschließen.

Nawalny wird seit dem 22. August in der Charité behandelt, nachdem er zwei Tage zuvor während eines Flugs in Russland zusammengebrochen war. Die Bundesregierung erklärte in der vergangenen Woche, dass Nawalny "zweifelsfrei" mit einem chemischen Nervenkampfstoff aus der sogenannten Nowitschok-Gruppe vergiftet worden sei.

Das Gift war in den 1970er Jahren von sowjetischen Wissenschaftlern entwickelt worden. Moskau weist jede Schuld am Gesundheitszustand des prominenten Kritikers von Staatschef Wladimir Putin zurück. Nawalnys Vergiftung führte zu schweren diplomatischen Spannungen zwischen Berlin und Moskau.

(se/afp)

Die andere Perspektive

Fall Nawalny: Zwei Russlanddeutsche erklären, warum sie auf Putins Seite sind

Der Giftanschlag auf den russischen Oppositionspolitiker Alexej Nawalny hat in Deutschland und anderen Ländern viele Menschen entsetzt. Die Bundesregierung fordert Aufklärung von der Regierung um den russischen Präsidenten Wladimir Putin. Politiker mehrerer Parteien vermuten entweder Putin oder mächtige Menschen in seinem Umfeld hinter der Attacke mit einem Nervengift auf der Nowitschok-Gruppe.

Die russische Regierung wirft westlichen Staaten "Hysterie" vor, vermutet ein Komplott gegen Russland, …

Artikel lesen
Link zum Artikel