International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
U.S. Supreme Court Associate Justice Brett Kavanaugh takes his oath during his ceremonial public swearing-in as U.S. President Donald Trump and Kavanaugh's daughters Liza and Margaret look on in the East Room of the White House in Washington, U.S., October 8, 2018.  REUTERS/Jonathan Ernst     TPX IMAGES OF THE DAY

Bild: X90178

Kavanaugh wird im Weißen Haus vereidigt – und Trump entschuldigt sich bei ihm

09.10.18, 07:09

Brett Kavanaugh wurde vergangenen Samstag vom US-Senat zum 114. Richter am Obersten Gerichtshof gewählt und vereidigt. Das Ergebnis fiel mit 50 Ja-Stimmen äußerst knapp aus. Obwohl die Demokraten – mit einer Ausnahme – geschlossen gegen den erzkonservativen Wunschkandidaten von US-Präsident Donald Trump stimmten, vermochten sie dessen Wahl nicht zu verhindern.

Am Montag wurde Kavanaugh mit seiner Familie ins Weiße Haus geladen und schwor im Beisein des zurückgetretenen Richters Anthony Kennedy den Verfassungs- und Gerichtseid, wie "CNN" berichtet. 

In der anschließenden Rede sagte Kavanaugh, dass der Bestätigungsprozess des Senats ihn getestet, "aber nicht verändert habe". Seine Herangehensweise an Beurteilungen habe sich dadurch nicht geändert. 

Weiter betonte Kavanaugh, dass er ein unabhängiger und unparteiischer Richter sein wolle: "Der Oberste Gerichtshof ist eine Rechtsinstitution – und keine parteiische oder politische Institution. Die Richter sitzen nicht auf der gegenüberliegenden Seite des Ganges." Er wolle nun seinen Fokus darauf legen, der beste Richter zu sein, der er sein könne und trete das Amt mit Dankbarkeit und ohne Bitterkeit an. 

Trump entschuldigt sich

Danach ergriff Donald Trump das Wort und entschuldigte sich bei Kavanaugh für "die schrecklichen Schmerzen und Leiden", die er und seine Familie während des Nominierungsprozesses erdulden mussten.

"Diejenigen, die nach vorne treten, um unserem Land zu dienen, verdienen eine faire und würdige Beurteilung – und nicht eine Kampagne der politischen und privaten Zerstörung, die auf Lügen und Täuschungen beruht", sagte Trump und fuhr fort: 

"Was der Familie Kavanaugh widerfahren ist, zerstört jegliche Vorstellung von Fairness, Anstand und von einem rechtsstaatlichen Verfahren."

Trump richtete sich direkt an den soeben vereidigten Richter des Obersten Gerichtshofes und erklärte ihn für unschuldig. Das FBI untersuchte zuvor die Missbrauchsvorwürfe, die gegen Kavanaugh erhoben wurden. Gemäß dem Untersuchungsbericht konnten die Anschuldigungen nicht bewiesen werden. Die Demokraten zweifeln jedoch die Gründlichkeit der Ermittlungen an.

(vom / watson.ch)

Proteste gegen Brett Kavanaugh:

Der Tag – was heute noch wichtig ist:

X Folgen aus "X-Factor", die mich heute noch gruseln 

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

Ein Ticket-Automat in Halle explodiert und tötet einen Mann: Es gibt 2 Festnahmen 

Ist deine dabei? Diese 13 Kleinstädte sind auf Instagram am beliebtesten

Hat es Saudi-Arabien zu weit getrieben? Merkel, Nahles und Co. machen Druck

Brasiliens Regenwald ist gefährdeter denn je – warum das die ganze Welt bedroht

Nach einem Rollstuhltanz beim Supertalent kommen Bruce die Tränen

An der Grenze zu Mexiko stoppt die "Karawane der Migranten" – Tausende kehren um

"Die Avocado ist keineswegs böse" – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

So faul – die pinkeln nur einmal die Woche: 7 Fun-Facts über Faultiere

Wunderschöner Antrag 😍 Warum Tausende gerade dieses Liebespaar suchen

Die Saudis verbreiten eine neue Geschichte zum Tod von Journalist Khashoggi

Kanzlerin Merkel will die Flüchtlingsdebatte beenden – Besser spät als nie?

"Einfach peinlich" – 4 Bayern-Fans sagen, was sie jetzt denken

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

"Die Sims": In 5 Schritten vom Innenarchitekten zum Serienkiller

Feine Sahne bleiben nach Konzertabsage cool – und rufen ihre Fans auf: "Leute, chillt!"

Ein schwuler Schüler bittet  den Schwarm der Schule um ein Date – das Video ist ❤️

Alle schauten weg: Diese 2 Frauen aus NRW aber stoppten den Vergewaltiger

Dank Google könnten eure Android-Smartphones bald ein gutes Stück teurer werden

So könnt ihr die Hessen-Wahl verstehen, auch wenn ihr nicht in Hessen wohnt

Fail! Die Berliner Geldtransport-Räuber machten gar keine Beute

Vor 18 Jahren: Christoph Daums Haarprobe sorgt für einen der größten Bundesliga-Skandale

Luka Jovic erzielt Fünferpack – diesen 13 Spielern ist das auch schon gelungen

Schwedischer Studentin droht Gefängnis – weil sie einen Abschiebeflug stoppte

Darum sind Microsofts neue Surface-Geräte fast unreparierbar 🙈

Damit du dieses Jahr weniger Taschentücher brauchst – so überstehst du die Grippewelle

Wie glaubwürdig ist Saudi-Arabiens Geständnis im Fall des getöteten Journalisten? 

Heirate doch alleine! 9 Brautjungfern, die (zurecht) die Schnauze voll hatten 🙅

CDU und AfD haben offenbar gerade ein Konzert der Band Feine Sahne Fischfilet verhindert

Der Sportreporter unserer Kindheit hört auf 😞 – hier nochmal seine besten Momente

Rihanna schlägt Super-Bowl-Auftritt aus – wegen ihm hier

Tierarzt bittet: Bleib' bei deinem Hund, wenn er stirbt. Auch wenn es hart ist.

"Orange Is the New Black" endet 2019 – so sehen die Stars in echt aus

Diese Nüsse will die EU heute beim Gipfel knacken

Neues Video: So hätte Banksys Kunst-Schredder funktionieren sollen

Weil wir sie vermissen: Das wurde aus den 7 "Two and a Half Men"-Stars

Dieser aufgeregte Spanier liefert die beste Analyse der Bayern-Wahl 

Leroy Sané gibt Tinder-Tipps – das Ergebnis ist schlimmer als jedes Horrordate

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach dem Fall Jan Ullrich: 7 Fragen zu Gewalt und Vorurteilen an eine Sexarbeiterin

Gerade erst geht mit dem mutmaßlichen Angriff des ehemaligen Radsportlers Jan Ullrich auf eine Escortlady wieder ein prominenter Fall durch die Medien, der Sexarbeit und Gewalt in den Fokus rückt. Sind gewalttätige Übergriffe ein Berufsrisiko, mit dem Prostituierte ständig rechnen müssen?Charlie Hansen: Ich kann aus eigener Erfahrung sprechen und von einigen Kolleginnen berichten, dass wir selten physischer Gewalt durch Freier ausgesetzt sind. Viele Menschen mögen Übergriffe und …

Artikel lesen