International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

7 Grafiken rund ums Thema Todesstrafe, die du kennen solltest

Die Zahl der Hinrichtungen sank 2018 weltweit um 31 Prozent und erreichte den tiefsten Wert seit mindestens einem Jahrzehnt. Dunkler Fleck in der Statistik bleibt China – und erstmals gibt es Zahlen aus Vietnam.

Lea Senn / watson.ch

Hinrichtungen weltweit

Bild

grafik: amnesty international/lea senn, watson

Die Zahl der weltweit registrierten Hinrichtungen ist auf den tiefsten Stand seit mindestens einem Jahrzehnt gefallen. Die dokumentierten Exekutionen sanken von mindestens 993 im Jahr 2017 auf mindestens 690 im Jahr 2018, wie der Jahresbericht von Amnesty International zeigt.

Zu diesem erfreulichen Trend trug auch ein neues Anti-Drogengesetz im Iran bei, das die Zahl der Hinrichtungen um die Hälfte senkte. Mit dem neuen Gesetz droht die Todesstrafe, wenn man mit mehr als 50 Kilogramm Betäubungsmittel wie Opium, zwei Kilogramm Heroin oder drei Kilogramm Crystal Meth erwischt wird. Für den Besitz von Marihuana droht hingegen keine Todesstrafe mehr. Vor der Reform war der Besitz von fünf Kilogramm Opium oder 30 Gramm Heroin ein Kapitalverbrechen und wurde mit dem Tode bestraft.

Allerdings kritisiert Amnesty, dass das Land seine völkerrechtswidrige Praxis fortsetze, Menschen zu verurteilen und hinzurichten, auch wenn diese zum Tatzeitpunkt minderjährig waren.

Auch im Irak, Pakistan und Somalia wurden deutlich weniger Menschen hingerichtet, was sich ebenfalls auf den globalen Trend auswirkt. "Der starke globale Rückgang der Hinrichtungen zeigt, dass selbst Staaten, von denen man es nicht erwarten würde, ihre Haltung ändern und erkennen, dass die Todesstrafe keine Lösung ist", sagte Kumi Naidoo, Generalsekretär von Amnesty International. "Trotz Rückschritten in einigen Ländern ist die Zahl der Hinrichtungen gerade bei einigen der schlimmsten Vollstrecker deutlich zurückgegangen."

Warum es 2015 zu einem massiven Anstieg kam

Bild

grafik: amnesty international/lea senn, watson

Die Grafik zeigt die registrierten Hinrichtungen seit 2009. Der Trend zeigt nach unten – das sah 2015 noch anders aus.

Der massive Anstieg damals hatte vor allem mit Pakistan, Iran und Saudi-Arabien zu tun. So wurden in Pakistan im Jahr 2015 326 Menschen getötet, nachdem das Land im Dezember 2014 nach dem Angriff der Taliban auf eine Schule in Peschawar ein sechsjähriges Moratorium für die Hinrichtung von Zivilisten aufgehoben hatte. Es ist die höchste Zahl von Hinrichtungen, die Amnesty International je für Pakistan verzeichnet hat.

Die Hinrichtungen in Saudi-Arabien stiegen im Vergleich zu 2014 ebenfalls um 76 Prozent – 2015 wurden dort mindestens 158 Menschen getötet. In der Zwischenzeit hat der Iran mindestens 977 Menschen hingerichtet, hauptsächlich wegen Drogenkriminalität – eine Zahl, die sich mit der neuen Gesetzgebung massiv verringert hat (siehe Punkt 1).

Warum Hinrichtungen in den USA wieder zugenommen haben

Bild

grafik: amnesty international/lea senn, watson

Auch in den USA hält der weltweite Trend an, dass immer weniger Todesstrafen durchgeführt werden. Daran kann auch die leichte Zunahme in den letzten beiden Jahren nichts ändern. Diese ist vor allem darauf zurückzuführen, dass 2016 viele Hinrichtungen aufgeschoben werden mussten, nachdem viele Pharmafirmen die Nutzung seiner Mittel bei Hinrichtungen untersagte. Durch den Mangel an Substanzen für die Giftcocktails haben viele Bundesstaaten Exekutionen aufgeschoben.

Bereits 20 US-Bundesstaaten haben die Todesstrafe abgeschafft, 30 halten noch immer daran fest. Von diesen 30 haben elf Staaten in den letzten zehn Jahren allerdings niemanden mehr hingerichtet. Die Gouverneure von Colorado, Oregan, Pennsylvania und Wyoming haben Moratorien für Exekutionen verfügt – seit 2019 auch Kalifornien, der Staat mit dem größten Todestrakt der USA.

Wie viele Länder die Todesstrafe noch anwenden

Bild

grafik: amnesty international/lea senn, watson

Seit 1999 ist die Zahl der Länder, in denen immer noch die Todesstrafe herrscht, von über 30 auf 20 gesunken. Ende 2018 hatten 106 Länder die Todesstrafe für alle Verbrechen abgeschafft. Insgesamt 142 Länder hatten die Todesstrafe per Gesetz abgeschafft oder wendeten sie nicht mehr an.

Burkina Faso hat beispielsweise im Juni 2018 ein neues Strafgesetzbuch verabschiedet, das die Todesstrafe abschafft. Im Februar beziehungsweise Juli erklärten Gambia und Malaysia immerhin ein offizielles Moratorium für Hinrichtungen. Im US-Bundesstaat Washington wurde die Todesstrafe im Oktober für verfassungswidrig erklärt.

Wer welche Methode anwendet

Bild

grafik: amnesty international/lea senn, watson

Nur in Saudi-Arabien werden Enthauptungen offiziell noch durchgeführt. Wegen Drogendelikten haben neben Iran nur China, Singapur und Saudi-Arabien Menschen hingerichtet.

Die Länder mit den meisten Hinrichtungen

Bild

grafik: amnesty international/lea senn, watson

Amnesty schätzt, dass in China, das keine offiziellen Zahlen herausgibt, "tausende" Menschen hingerichtet wurden – mehr als im Rest der Welt zusammengenommen. Für China macht Amnesty International Hochrechnungen. Diese basieren auf entsprechenden Hinweisen, die etwa in den Staatsmedien publiziert wurden.

Erstmals gibt es Zahlen aus Vietnam. Demnach fanden dort 2018 mindestens 85 Hinrichtungen statt. Vietnam gehört damit zu den fünf Ländern mit den meisten Hinrichtungen.

Der Iran führt die Statistik der dokumentierten Todesstrafen (also ohne China) vor Saudi-Arabien, Vietnam und dem Irak an. Im Iran wurden demnach mindestens 253 Menschen hingerichtet, in Saudi-Arabien 149, in Vietnam 85 und im Irak 52. Insgesamt sind die vier Staaten für 78 Prozent der Exekutionen verantwortlich.

Welche Länder in welchem Jahr zum letzten Mal eine Todesstrafe vollstreckten

Bild

(Mitarbeit: meg)

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

#MeTwo zeigt den Alltagsrassismus in Deutschland

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

Journalistin macht sich über Enissa Amani lustig – deren Fans starten eine Insta-Hetzjagd

Link zum Artikel

Dieses Rätsel ist so einfach, du wirst es niemals zugeben, wenn du es nicht lösen kannst

Link zum Artikel

An Hitlers Geburtstag legt die Schweiz die Nazi-Elf aufs Kreuz

Link zum Artikel

Böhmermann macht aus "GoT" die "Game of Shows" – mit Gottschalk und LeFloid

Link zum Artikel

Influencerin geht in Neuseeland baden – und wird dafür abgestraft

Link zum Artikel

Sri Lanka: Einheimische Islamisten sollen die Anschläge verübt haben

Link zum Artikel

Ukraine-Wahl: Komiker Selenskyj neuer Präsident

Link zum Artikel

"Game of Thrones": Ein beliebter Charakter lebt noch

Link zum Artikel

PAOK Saloniki wird erstmals seit 34 Jahren Meister – und die Ultras drehen völlig ab

Link zum Artikel

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

Pete wer??? Die neue Demokraten-Hoffnung ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Link zum Artikel

"Finde das furchtbar!" Hamburg kämpft gegen Helikoptereltern – diese 3 Mütter machen mit

Link zum Artikel

Vorhaut-Cremes und Unten-ohne-Sonnenbäder: Die absurdesten Promi-Beauty-Tipps

Link zum Artikel

Wurden sie über Bord geworfen? Tote Kühe am Strand von Teneriffa angespült

Link zum Artikel

9 Eltern, die ihren Sinn für Humor hoffentlich weitervererben

Link zum Artikel

Frauenarzt?! Was im Rammstein-Video zu "Deutschland" keinem auffiel

Link zum Artikel

Nach dem sinnlosen Tod von Hund Sam warnt sie vor diesem Spielzeug

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Darf man diese AfD-Politiker Neonazis nennen? Zwei Dresdner Gerichte sagen Ja

Seit ihrer Gründung vor sechs Jahren ist die AfD immer weiter nach rechts gerückt. Von Lucke zu Petry zu Gauland. Von der Anti-Euro-Partei zur Anti-Flüchtlingspartei. Antisemitismus-Skandale folgten auf Reden im Nazi-Duktus. Rassistische Ausfälle von Politikern der Partei sind mittlerweile mehr die Regel als die Ausnahme. Als Rechtsextremisten oder gar Neonazis wollen sich AfD-Politiker allerdings nicht bezeichnen lassen.

Zwei sächsische AfD-Politiker wehrten sich nun sogar juristisch dagegen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel