International

7 Grafiken rund ums Thema Todesstrafe, die du kennen solltest

Die Zahl der Hinrichtungen sank 2018 weltweit um 31 Prozent und erreichte den tiefsten Wert seit mindestens einem Jahrzehnt. Dunkler Fleck in der Statistik bleibt China – und erstmals gibt es Zahlen aus Vietnam.

Lea Senn / watson.ch

Hinrichtungen weltweit

Bild

grafik: amnesty international/lea senn, watson

Die Zahl der weltweit registrierten Hinrichtungen ist auf den tiefsten Stand seit mindestens einem Jahrzehnt gefallen. Die dokumentierten Exekutionen sanken von mindestens 993 im Jahr 2017 auf mindestens 690 im Jahr 2018, wie der Jahresbericht von Amnesty International zeigt.

Zu diesem erfreulichen Trend trug auch ein neues Anti-Drogengesetz im Iran bei, das die Zahl der Hinrichtungen um die Hälfte senkte. Mit dem neuen Gesetz droht die Todesstrafe, wenn man mit mehr als 50 Kilogramm Betäubungsmittel wie Opium, zwei Kilogramm Heroin oder drei Kilogramm Crystal Meth erwischt wird. Für den Besitz von Marihuana droht hingegen keine Todesstrafe mehr. Vor der Reform war der Besitz von fünf Kilogramm Opium oder 30 Gramm Heroin ein Kapitalverbrechen und wurde mit dem Tode bestraft.

Allerdings kritisiert Amnesty, dass das Land seine völkerrechtswidrige Praxis fortsetze, Menschen zu verurteilen und hinzurichten, auch wenn diese zum Tatzeitpunkt minderjährig waren.

Auch im Irak, Pakistan und Somalia wurden deutlich weniger Menschen hingerichtet, was sich ebenfalls auf den globalen Trend auswirkt. "Der starke globale Rückgang der Hinrichtungen zeigt, dass selbst Staaten, von denen man es nicht erwarten würde, ihre Haltung ändern und erkennen, dass die Todesstrafe keine Lösung ist", sagte Kumi Naidoo, Generalsekretär von Amnesty International. "Trotz Rückschritten in einigen Ländern ist die Zahl der Hinrichtungen gerade bei einigen der schlimmsten Vollstrecker deutlich zurückgegangen."

Warum es 2015 zu einem massiven Anstieg kam

Bild

grafik: amnesty international/lea senn, watson

Die Grafik zeigt die registrierten Hinrichtungen seit 2009. Der Trend zeigt nach unten – das sah 2015 noch anders aus.

Der massive Anstieg damals hatte vor allem mit Pakistan, Iran und Saudi-Arabien zu tun. So wurden in Pakistan im Jahr 2015 326 Menschen getötet, nachdem das Land im Dezember 2014 nach dem Angriff der Taliban auf eine Schule in Peschawar ein sechsjähriges Moratorium für die Hinrichtung von Zivilisten aufgehoben hatte. Es ist die höchste Zahl von Hinrichtungen, die Amnesty International je für Pakistan verzeichnet hat.

Die Hinrichtungen in Saudi-Arabien stiegen im Vergleich zu 2014 ebenfalls um 76 Prozent – 2015 wurden dort mindestens 158 Menschen getötet. In der Zwischenzeit hat der Iran mindestens 977 Menschen hingerichtet, hauptsächlich wegen Drogenkriminalität – eine Zahl, die sich mit der neuen Gesetzgebung massiv verringert hat (siehe Punkt 1).

Warum Hinrichtungen in den USA wieder zugenommen haben

Bild

grafik: amnesty international/lea senn, watson

Auch in den USA hält der weltweite Trend an, dass immer weniger Todesstrafen durchgeführt werden. Daran kann auch die leichte Zunahme in den letzten beiden Jahren nichts ändern. Diese ist vor allem darauf zurückzuführen, dass 2016 viele Hinrichtungen aufgeschoben werden mussten, nachdem viele Pharmafirmen die Nutzung seiner Mittel bei Hinrichtungen untersagte. Durch den Mangel an Substanzen für die Giftcocktails haben viele Bundesstaaten Exekutionen aufgeschoben.

Bereits 20 US-Bundesstaaten haben die Todesstrafe abgeschafft, 30 halten noch immer daran fest. Von diesen 30 haben elf Staaten in den letzten zehn Jahren allerdings niemanden mehr hingerichtet. Die Gouverneure von Colorado, Oregan, Pennsylvania und Wyoming haben Moratorien für Exekutionen verfügt – seit 2019 auch Kalifornien, der Staat mit dem größten Todestrakt der USA.

Wie viele Länder die Todesstrafe noch anwenden

Bild

grafik: amnesty international/lea senn, watson

Seit 1999 ist die Zahl der Länder, in denen immer noch die Todesstrafe herrscht, von über 30 auf 20 gesunken. Ende 2018 hatten 106 Länder die Todesstrafe für alle Verbrechen abgeschafft. Insgesamt 142 Länder hatten die Todesstrafe per Gesetz abgeschafft oder wendeten sie nicht mehr an.

Burkina Faso hat beispielsweise im Juni 2018 ein neues Strafgesetzbuch verabschiedet, das die Todesstrafe abschafft. Im Februar beziehungsweise Juli erklärten Gambia und Malaysia immerhin ein offizielles Moratorium für Hinrichtungen. Im US-Bundesstaat Washington wurde die Todesstrafe im Oktober für verfassungswidrig erklärt.

Wer welche Methode anwendet

Bild

grafik: amnesty international/lea senn, watson

Nur in Saudi-Arabien werden Enthauptungen offiziell noch durchgeführt. Wegen Drogendelikten haben neben Iran nur China, Singapur und Saudi-Arabien Menschen hingerichtet.

Die Länder mit den meisten Hinrichtungen

Bild

grafik: amnesty international/lea senn, watson

Amnesty schätzt, dass in China, das keine offiziellen Zahlen herausgibt, "tausende" Menschen hingerichtet wurden – mehr als im Rest der Welt zusammengenommen. Für China macht Amnesty International Hochrechnungen. Diese basieren auf entsprechenden Hinweisen, die etwa in den Staatsmedien publiziert wurden.

Erstmals gibt es Zahlen aus Vietnam. Demnach fanden dort 2018 mindestens 85 Hinrichtungen statt. Vietnam gehört damit zu den fünf Ländern mit den meisten Hinrichtungen.

Der Iran führt die Statistik der dokumentierten Todesstrafen (also ohne China) vor Saudi-Arabien, Vietnam und dem Irak an. Im Iran wurden demnach mindestens 253 Menschen hingerichtet, in Saudi-Arabien 149, in Vietnam 85 und im Irak 52. Insgesamt sind die vier Staaten für 78 Prozent der Exekutionen verantwortlich.

Welche Länder in welchem Jahr zum letzten Mal eine Todesstrafe vollstreckten

Bild

(Mitarbeit: meg)

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

#MeTwo zeigt den Alltagsrassismus in Deutschland

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

ZDF-"Fernsehgarten": Jetzt ist klar, was hinter Mockridges Skandal-Auftritt stecken soll

Link zum Artikel

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Link zum Artikel

Jede Menge Regelverstöße bei "Promi Big Brother" – doch der Sender ahndet das nicht

Link zum Artikel

Coutinho verrät seine Lieblingsposition – und bringt die Bayern damit in ein Dilemma

Link zum Artikel

Nach Tod von Ingo Kantorek: RTL 2 schneidet einige Szenen aus "Köln 50667"

Link zum Artikel

Segler-Paar über Gretas Segelreise: "Als würde man sich in eine Rakete setzen"

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Zlatko ist raus – warum er scheiterte und was er über Jürgen sagt

Link zum Artikel

Wie Salihamidzic die Transfers des FC Bayern vergeigte – und die Spieler dies ausnutzten

Link zum Artikel

Greta Thunberg liest auf dem Segelboot "Still" – was das über sie aussagt

Link zum Artikel

"Promi BB": Kollege von Bewohnerin stirbt – so wird Janine vom Tod erfahren

Link zum Artikel

Zuschauer stellt Höcke NPD-Frage – bei seiner Antwort schmunzelt er

Link zum Artikel

Warum der FC Bayern derzeit an sich selbst scheitert – und was das mit Sané zu tun hat

Link zum Artikel

Kuss bei "Promi Big Brother" war peinlich? Von wegen: Hier kommt Stalker Joey Heindle

Link zum Artikel

BVB-Doku auf Amazon zeigt Trauma des Anschlags – so nah waren wir noch nie dran

Link zum Artikel

PR-Desaster Sané: Ex-Bayern-Coach Hitzfeld kritisiert die Bosse

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Grotten-Foto – und muss nach Shitstorm den Beitrag ändern

Link zum Artikel

Perisic richtet Worte an Sané – und erklärt, was er nach dem Bayern-Anruf tat

Link zum Artikel

Warum Whatsapp für das iPhone massiv überarbeitet werden muss

Link zum Artikel

FC Bayern stellt Perisic auf Instagram vor – viele Fans sind wütend

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Beliebter Kandidat sollte keine Sendezeit bekommen

Link zum Artikel

Sané-Ersatz: Warum der FC Bayern mit Perisic alles richtig gemacht hat

Link zum Artikel

"Steh da wie ein Spacko" – Lena Meyer-Landrut kotzt sich bei ihren Fans aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Psychologe erklärt, warum Greta Thunberg so viel Hass in manchen Menschen weckt

Klimaaktivistin Greta Thunberg erhitzt mit ihrem Einsatz die Gemüter. Für manche ist sie sogar ein Hassobjekt. Warum das so ist, erklärt der Sozialpsychologe Ulrich Wagner im Interview.

Die 16-jährige Klimaaktivistin Greta Thunberg polarisiert: Die einen bewundern das Engagement der jungen Schwedin. Andere sehen in ihr ein Instrument grüner Eliten. Teilweise schlägt dem Teenager blanker Hass entgegen.

Dabei hat sie innerhalb kürzester Zeit viel erreicht: "Fridays for Future" ist eine weltweite Bewegung geworden, Thunberg wird sogar als Favoritin für den Friedensnobelpreis gehandelt. Derzeit reist sie in einer Hochseejacht zum UN-Klimagipfel nach New York.

Ulrich Wagner, …

Artikel lesen
Link zum Artikel