International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Die 17-jährige Ahed schlug einen israelischen Soldaten – und kam jetzt aus dem Gefängnis

Es ist einer dieser Geschichten, die im Nahen Osten und darüber hinaus die verschiedenen Lager in Aufruhr versetzt. Eine junge Frau aus Palästina tritt einen israelischen IDF-Soldaten und gibt ihm dann eine Ohrfeige. Danach verurteilt sie ein Militärgericht zusammen mit ihrer Mutter zu acht Monaten Gefängnis.

Am Samstag ist Ahed Tamimi wieder herausgekommen, jubelnd empfangen von Freunden und Familien. Und auch die Diskussion kocht wieder hoch. Hat sie ein Verbrechen begangen? Oder legitimen Widerstand gegen Ungerechtigkeit geleistet?

Nach ihrer Entlassung aus dem Scharon-Gefängnis in Israel wurden die 17-Jährige und ihre Mutter von der Gefängnisbehörde zunächst zu einem Übergang zum Westjordanland gebracht.

Von dort transportierte die israelische Armee die beiden in ihr Heimatdorf Nabi Saleh nördlich von Ramallah, wo sie von ihrer Familie und Freunden wieder jubelnd in Empfang genommen wurden.

Die Ohrfeige ging um die Welt:

Play Icon

Video: YouTube/BBC News

Unter Palästinensern gilt die Teenagerin mit den langen, dunkelblonden Locken deshalb als Symbolfigur des Widerstands gegen die israelische Besatzung. Israel sieht Tamimi dagegen als Provokateurin.

Anklage und Verteidigung hatten sich im März in einem Deal auf eine achtmonatige Haftstrafe geeinigt. Tamimis israelische Anwältin Gaby Lasky sagte, die Frauen seien etwas früher entlassen worden. Das sei übliche Praxis in Israel, weil die Gefängnisse so überfüllt seien.

Tamims Vater sagte:

"Ich habe diesen Moment herbeigesehnt, weil ich sie beide sehr vermisst habe."

dpa

Jetzt wolle er zusammen mit seiner Familie den Widerstand gegen die israelische Besatzung fortsetzen, "aber auf andere Weise". Jahrelange Proteste in Nabi Saleh seien nach der Festnahme der Frauen gestoppt worden. Die Familie strebe für die Zukunft ein normales Leben an. Ahed Tamimi träume von einem Jurastudium, "vielleicht in Großbritannien oder in Palästina".

Ein israelischer Polizeisprecher bestätigte unterdessen am Sonntag, dass zwei italienische Graffiti-Künstler und ein Palästinenser am Vorabend festgenommen wurden. Sie hatten in der Nähe von Bethlehem ein Porträt von Ahed Tamimi auf die Trennmauer zu Israel gemalt.

Die Männer seien wegen Beschädigung der Sperranlage festgenommen worden, hieß es in der Mitteilung der Polizei.

(hd/ dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

"Israel ausrotten" – das steckt hinter der Al-Quds-Demonstration in Berlin

Link to Article

Schwerste Gewalt-Eskalation seit 2014 – Israelis und Palästinenser beschießen sich 

Link to Article

2 Tote, mehrere Verletzte – Israel beschießt Gazastreifen

Link to Article

Türkei schmeißt Israel-Botschafter aus dem Land – Erdogan spricht von "Genozid"

Link to Article

60 Palästinenser wurden erschossen und die USA meinen, Israel hätte sich zurückgehalten

Link to Article

Keine Ruhe im Gazastreifen – Israel fliegt Luftangriffe

Link to Article

Messis Trikot, in blutrot beschmiert – darum sagte Argentinien Testspiel in Jerusalem ab

Link to Article

Giraffenfleisch ist kosher – und 29 weitere verblüffende Fakten über Israel

Link to Article

"Fortschritt niemals aufhalten" – Iran droht mit neuer Urananreicherung

Link to Article

Jordaniens Ministerpräsident ist nach Protesten zurückgetreten

Link to Article

Was will Israels Netanjahu heute in Berlin? 5 Antworten

Link to Article

Israels Geheimdienst soll Anschlag auf Benjamin Netanjahu verhindert haben

Link to Article

++ Erdogan und Putin einigen sich auf demilitarisierte Zone in Idlib ++

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Was wollen die "Gelbwesten"? Wir haben sie gefragt

"Wir wollen leben, nicht nur überleben": "gilets jaunes" in Paris sprechen mit watson Klartext.

In Frankreich strömten auch diesen Samstag tausende "gilets jaunes" die Straßen und ließen ihrer Wut auf Präsident Macron freien Lauf. Die Stimmung war aufgeladen, viele wollten nicht mit Journalisten sprechen. 

Auf unserem Streifzug durch Paris haben wir Paul, Yves, Claire, Mégane, Yannik, Jessica und Marc kennengelernt. Sie alle erzählen Geschichten von sozialer Ungerechtigkeit, von prekären Lebensumständen. Es sind zum großen Teil Menschen, die kaum von ihrem Lohn leben können – …

Artikel lesen
Link to Article