International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Der Iranische Außeninister Mohammed Dschawad Sarif äußerte sich in einem Video. Bild: dpa

Irans Außenminister schließt Neuverhandlung des Atom-Abkommens aus 

03.05.18, 14:34

Der Iranische Außeninister Mohammed Dschawad Sarif hat bekannt gegeben, der Iran werde das Nuklear-Abkommen weder neu verhandeln, noch verändern. Der Minister äußerte sich in einem Online-Video, auf das sich mehrere Nachrichtenagenturen berufen.

Der Iranische Botschafter in Großbritannien hatte am Donnerstag gesagt, im Falle einer Aufkündigung des Atomabkommens durch die USA erwäge sein Land ebenfalls einen Rückzug aus dem Vertrag. Der Iran sei in diesem Fall "bereit, zu der früheren Situation zurückzukehren", sagte Hamid Baeidinedschad dem Fernsehsender CNN.  Er sagte weiter:

"Wenn die Vereinigten Staaten aus dem Deal raus sind, bedeutet dies, dass es keinen Deal mehr gibt."

Hamid Baeidinedschad, Botschafter des Iran in Großbritannien

Als mögliche Maßnahmen Teherans nannte der Diplomat die Wiederaufnahme der Urananreicherung und eine Neuordnung der Zusammenarbeit mit der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA).

Aufgrund gesetzlicher Vorgaben muss US-Präsident Donald Trump bis zum 12. Mai entscheiden, ob er die auf Grundlage des Atomabkommens ausgesetzten Strafmaßnahmen gegen den Iran wieder in Kraft setzt. Der US-Präsident hat die internationale Vereinbarung wiederholt scharf kritisiert und damit gedroht, sie vollständig aufzukündigen.

FILE PHOTO: U.S. President Donald Trump gestures during a roundtable on tax cuts for Florida small businesses in Hialeah, Florida, U.S., April 16, 2018.   REUTERS/Kevin Lamarque/File Photo

US-Präsident Trump hielt das Nuklear-Abkommen immer für einen schlechten Deal Bild: X00157

Im Gegensatz zu den USA wollen die anderen Vertragsparteien des Atomabkommens unbedingt an der Vereinbarung festhalten. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatten vergangene Woche in Washington persönlich bei Trump darauf gedrungen.

Das 2015 in Wien geschlossene Abkommen sieht vor, dass die Weltmächte im Gegenzug für deutliche Einschnitte beim iranischen Atomprogramm ihre Sanktionen schrittweise aufheben. Die IAEA hat wiederholt bestätigt, dass sich der Iran voll an das Wiener Abkommen hält.

Das könnte dich auch interessieren:

"Quizz die Gesa" – Bist du schlauer als unsere Chefredakteurin? 

"Ich hasse Menschen auf Konzerten"

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

18 Gründe, warum wir die 2000er vermissen

15 Tiere, die am Wochenende viel aktiver sind als du

Poo with a view – 15 Klos mit Aussicht

Dieses Model könnte Heidi Klum arbeitslos machen

So fallt ihr beim Sneaker-Kauf im Internet nicht auf Betrüger herein

Wein doch: "Sprachnachrichten sind gestohlene Lebenszeit!"

Dieser Käfer braucht Alkohol, um seine Kinder großzuziehen

Politiker oder Influencer – wer hat diese Bilder gepostet?

Die Donut-Theorie sagt uns, wie wir gut leben können, ohne die Erde zu zerstören

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der nächste Obama kommt aus Texas – und er macht Trump bereits nervös

Beto O’Rourke hat reelle Chancen, Ted Cruz als texanischer Senator abzulösen. Der Präsident will deshalb seinem ehemaligen Erzfeind zu Hilfe eilen.

Die meisten präsidialen Tweets versinken inzwischen in der Bedeutungslosigkeit. Doch am vergangenen Freitag stach einer aus der Tweet-Flut heraus: Er werde eine Wahlkampf-Veranstaltung für Ted Cruz in Texas abhalten, kündigte Trump an. Und: "Ich werde das größte Stadion auswählen, das wir finden können", fügte er hinzu.

Die Liebe des Präsidenten zum texanischen Senator kommt überraschend. In den Vorwahlen 2016 war Cruz der härteste Gegner von Trump und erhielt daher eine …

Artikel lesen