International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Image

Die Reichweiten der 1962 bereits auf Kuba stationierten und dafür vorgesehenen sowjetischen Raketen. Die USA waren nicht gewillt, diese Bedrohung zu tolerieren. Wikimedia

In diesen 7 Momenten drohten Konflikte weltweit zu eskalieren

daniel huber

"Mögest du in interessanten Zeiten leben", so lautet angeblich eine chinesische Verwünschung. Unsere Zeiten sind "interessant" wie lange nicht mehr – jedenfalls, wenn wir an den aktuellen Stand der Weltpolitik denken. Noch nie war die Gefahr so groß, dass es im schon seit 2011 andauernden syrischen Bürgerkrieg zu einer direkten militärischen Konfrontation der Großmächte kommt. US-Präsident Trump tweetete, die Beziehungen der USA zu Russland seien schlechter denn je, den Kalten Krieg inbegriffen.

Ob die Lage derzeit tatsächlich so brandgefährlich ist wie beispielsweise während der Kuba-Krise 1962, als ein Atomkrieg nur mit Glück verhindert werden konnte, darf man mit Fug bezweifeln. Ohnehin kam es vom Ende des Zweiten Weltkrieges bis zum Zusammenbruch der Sowjetunion zu einer Reihe von brenzligen Situationen politischer oder technischer Natur, in denen aus dem Kalten Krieg ein heißer hätte werden können.

Hier sind die wichtigsten 7:

Atompoker in der Karibik (1962)

Nie stand die Welt näher am nuklearen Abgrund als in den 13 Tagen der Kuba-Krise im Oktober 1962. Die Sowjetunion hatte – in Reaktion auf die Stationierung amerikanischer Atomraketen in der Türkei – damit begonnen, nuklear bestückte Mittelstreckenraketen auf Kuba zu installieren. Als amerikanische Aufklärungsflugzeuge dies entdeckten, verhängte US-Präsident John F. Kennedy eine Seeblockade und verlangte den Abzug der Raketen. Sein Gegenspieler Nikita Chruschtschow akzeptierte dies nicht; sowjetische Schiffe mit atomarer Fracht hielten weiter Kurs auf die Karibikinsel und näherten sich dem Blockadering. 

Image

Aufklärungsbilder vom Aufbau der sowjetischen Raketenstellungen auf Kuba. ap

Erst in geheimen Verhandlungen konnte der nukleare Showdown in letzter Minute verhindert werden. Die Amerikaner sicherten zu, keine Invasion Kubas mehr zu unternehmen und garantierten den späteren Abbau ihrer Raketen in der Türkei. Darauf gab Chruschtschow nach und zog seine Atomraketen von Fidel Castros Insel ab. 

Zuvor kam es aber in der Krise selbst zu einer Krise: Am 27. Oktober, dem schwarzen Samstag, zwang ein US-Zerstörer ein sowjetisches Begleit-U-Boot mit Übungswasserbomben zum Auftauchen. Dessen Kommandant, der den Funkkontakt mit Moskau verloren hatte, wollte ein nukleares Torpedo auf das US-Schiff abfeuern, da er davon ausging, der Krieg habe bereits begonnen. Für den Abschuss war jedoch das Einverständnis von weiteren zwei verantwortlichen Offizieren notwendig. Einer von ihnen, Wassili Alexandrowitsch Archipow, verweigerte die Zustimmung ohne einen Befehl aus Moskau und rettete damit die Menschheit vor einer atomaren Apokalypse. 

Image

Zum Auftauchen gezwungen: Das sowjetische U-Boot B-59. wikimedia

Die Menschheit benötigte an diesem Tag aber noch mehr Glück: Sowjetische Soldaten schossen ohne Rücksprache mit Moskau ein U2-Spionageflugzeug über Kuba ab, der Pilot kam dabei ums Leben. Nicht genug damit: Ein weiterer U2-Aufklärer kam über Alaska vom Kurs ab und drang versehentlich in den sowjetischen Luftraum ein. Dieser Pilot hatte mehr Glück; obwohl ihm der Treibstoff ausging, konnte er seine Maschine im Gleitflug in den amerikanischen Luftraum zurückbringen. 

Fehlalarm im Frühwarnsystem (1983)

Stanislaw Petrow muss der Schreck in die Glieder gefahren sein, am 26. September 1983, kurz nach Mitternacht. Plötzlich heulte die Sirene auf und der Computer meldete amerikanische Atomraketen im Anflug. War das nun der befürchtete nukleare Ernstfall? Der Oberstleutnant in der Kommandozentrale der sowjetischen Luftraumüberwachung stand vor einem Dilemma: Den Angriff melden – und damit den Atomkrieg vielleicht erst auslösen. Oder von einem Fehlalarm ausgehen – und damit den USA eventuell einen vernichtenden Schlag gegen das sowjetische Vergeltungspotenzial ermöglichen.

Image

2013 erhielt Petrow den Dresden-Preis in Anerkennung seiner Verdienste. dpa

Petrow, der sich sagte, dass die Amerikaner mit mehr als nur ein paar Raketen angreifen würden, entschied sich für den Fehlalarm – und er hatte recht. Die vermeintlichen amerikanischen Atomraketen waren in Wahrheit von Wolken reflektierte Sonnenstrahlen gewesen. Das sowjetische Frühwarnsystem hatte sie irrtümlich als Raketenstarts interpretiert. Petrow musste seine Entscheidung in einer angespannten Zeit treffen: Kurz zuvor hatte ein sowjetischer Abfangjäger ein verirrtes koreanisches Passagierflugzeug abgeschossen.

1983 waren die Beziehungen zwischen den beiden Supermächten ohnehin so schlecht wie nie zuvor seit der Kuba-Krise: US-Präsident Ronald Reagan hatte die Sowjetunion zum «Reich des Bösen» ernannt und zudem den Aufbau eines Abwehrschirms gegen Interkontinentalraketen (SDI) angekündigt. Im April waren während der Flottenübung FleetEx '83 im Pazifik wiederholt US-Aufklärer in den sowjetischen Luftraum eingedrungen. Überdies stand im November das großangelegte Nato-Manöver Able Archer bevor, das sowjetische Falken als versteckte Angriffsvorbereitung deuten konnten. 

Showdown am Checkpoint Charlie (1961)

Edwin Allan Lightner und seine Frau wollten am 22. Oktober 1961 in Ost-Berlin eine Theater-Aufführung besuchen. Der Chef der US-Mission in Berlin trug Zivil, aber saß in einem Fahrzeug mit Kennzeichen der Besatzungsmächte. Trotzdem wurde er am Checkpoint Charlie von DDR-Grenzern gestoppt, die seine Papiere kontrollieren wollten. Dazu hatten sie gemäß Viermächtestatus kein Recht, denn Lightner genoss als Vertreter der Alliierten Bewegungsfreiheit in der ganzen Stadt. Der Amerikaner ließ daher US-Militärpolizei kommen, die den Grenzübertritt erzwang. 

Image

Sowjetische Panzer am Checkpoint Charlie. dpa

Der Konflikt eskalierte innert Kürze. Nachdem DDR-Grenzer weitere westliche Alliierte zu kontrollieren versucht hatten, ließen die Amerikaner am 27. Oktober auf ihrer Seite des Grenzübergangs Panzer auffahren. Nun reagierten die Sowjets: Auch auf ihrer Seite der Grenze fuhren Panzer auf. Die scharf geladenen Geschützrohre aufeinander gerichtet, standen sich nun mitten in Berlin 30 amerikanische und sowjetische Kampfpanzer gegenüber. Jede falsche Bewegung, jedes Missverständnis konnte nun zur Katastrophe führen. 

Hinter den Kulissen liefen die diplomatischen Kanäle heiß. Erst nach einem Telefongespräch zwischen US-Präsident Kennedy und Kreml-Chef Chruschtschow kam es zu einem Kompromiss: Am 28. Oktober setzte der erste Sowjet-Panzer einige Meter zurück, danach der erste amerikanische – bis schließlich alle Tanks wieder abgezogen waren. 

Image

Konfrontation der amerikanischen (unten) und sowjetischen Panzer an der Berliner Zonengrenze. ap

Radarstationen im  Sonnensturm (1967)

Am 23. Mai 1967 herrschte in den Korridoren des Pentagon Alarmstimmung: Alle drei Frühwarn-Radarstationen des Ballistic Missile Early Warning System (BMEWS) waren zugleich ausgefallen. Die US-Militärs gingen davon aus, dass eine gezielte sowjetische Störaktion dahintersteckte, die womöglich einen Atomangriff kaschieren sollte. 

Image

BMWES-Station in Thule, Grönland. afspc.af.mil

Das North American Aerospace Defense Command (NORAD) alarmierte die Crews der gerade in der Luft befindlichen strategischen Bomber und ließ weitere Langstreckenbomber mit Atomwaffen auf die Startbahnen rollen. Doch bevor die Maschinen starteten, gelang es den Wissenschaftlern des amerikanischen Air Weather Service (AWS), den Generälen klar zu machen, dass nicht die Sowjets, sondern ein ungewöhnlich heftiger Sonnensturm hinter dem Radarausfall steckte. 

Hätten die USA ihre Bomberflotte abheben lassen, wären die Folgen möglicherweise desaströs gewesen: Die Sowjets hätten die anfliegenden Bomber mit hoher Wahrscheinlichkeit als aggressiven Akt interpretiert und entsprechend gehandelt. Zudem hätte man wegen des Sonnensturms die einmal gestarteten Maschinen kaum mehr erreichen und zurückrufen können. 

Krieg in Korea (1950-53)

Auch auf der anderen Seite der Erdkugel entstand nach dem Zweiten Weltkrieg eine Systemgrenze, die ein Land in zwei feindliche Staaten teilte: Nord- und Südkorea. Im Juni 1950 griff der kommunistische Norden den Süden an; bis zum September eroberten seine Streitkräfte fast ganz Südkorea. Uno-Truppen – in der großen Mehrzahl Amerikaner – konnten darauf das Blatt wenden und die Nordkoreaner bis zum November ihrerseits bis fast an die chinesische Grenze zurückwerfen. Nun intervenierte die Volksrepublik China auf Seiten der bedrängten nordkoreanischen Truppen – chinesische Verbände drückten die Front erneut nach Süden. Im Januar 1951 eroberten sie Seoul. 

Image

Auch mit konventionellen Bomben richtete die US-Luftwaffe in Korea immense Zerstörungen an. ap

Angesichts der chinesischen Dampfwalze forderte der oberkommandierende US-General Douglas MacArthur den Einsatz von nuklearen Waffen. 34 Atombomben sollten über chinesischen Städten abgeworfen werden. Zu dieser Zeit bestand noch, trotz des sowjetischen Atombombentests 1949, ein faktisches amerikanisches Atombomben-Monopol. Einzig die USA, die zu Beginn des Korea-Krieges nahezu 300 Atombomben vorrätig hatten, waren in der Lage, eine solche Bombe über eine weite Distanz ins Ziel zu tragen. US-Präsident Truman lehnte MacArthurs Ansinnen jedoch ab und entließ stattdessen den populären General. 

Image

General MacArthur (M.) im September 1950. ap

Echte Panne, simulierter Angriff (1979)

Am Morgen des 9. November 1979 rapportierte General William Odom dem Sicherheitsberater des US-Präsidenten Jimmy Carter einen massiven sowjetischen Angriff: Rund 250 Atomraketen befanden sich im Anflug auf Raketensilos, Bomberbasen und Kommandozentralen in den USA. Und nicht genug damit – kurz danach blinkten auf den Bildschirmen der nordamerikanischen Luftabwehr (North American Aerospace Defense, NORAD) noch weit mehr Punkte: Nun waren bereits über 2000 sowjetische Raketen in der Luft.  

Image

Eingang zum Cheyenne Mountain Complex im US-Staat Colorado. Hier befand sich bis 2006 das NORAD. ap

Das amerikanische Luftabwehrsystem und die Crews der Raketensilos wurden sofort in Alarmzustand versetzt, Bomberbesatzungen eilten zu ihren Flugzeugen, mindestens zehn Abfangjäger starteten. Doch Vorbereitungen für einen sofortigen amerikanischen Vergeltungsschlag – für den nur wenige Minuten Zeit blieben – konnten gerade noch abgewendet werden. Zu stark waren die Zweifel, dass die Sowjets jetzt tatsächlich einen Atomkrieg entfesseln würden – schließlich waren die Zeiten relativ entspannt. Die sowjetische Invasion in Afghanistan, die das ändern sollte, begann erst am 25. Dezember. 

Wichtiger noch war aber, dass andere Teile des Frühwarnsystems – Radarstationen und Satellitenüberwachung – die Meldungen aus dem NORAD-Kontrollraum nicht bestätigten. Und tatsächlich stellte sich dann heraus, dass es sich bei dem sowjetischen Angriff in Wahrheit um Phantomdaten einer Simulation gehandelt hatte. Ein Techniker hatte versehentlich ein Programm ins Computersystem eingespeist, das einen solchen sowjetischen Atomschlag realistisch simulieren sollte. 

Im Film «WarGames» (1983) dringt ein Hacker in den NORAD-Computer ein.

Play Icon

Video: YouTube/Video Detective

Krise am Suezkanal (1956)

Nachdem der ägyptische Präsident Gamal Abdel Nasser im Juli 1956 den Suezkanal verstaatlicht hatte, griffen Großbritannien, Frankreich und Israel gemeinsam Ägypten an, um die Kontrolle der Kolonialmächte über den Kanal zurückzugewinnen und Nasser zu entmachten. Am 29. Oktober schlugen ihre Streitkräfte zu; während israelische Truppen den Sinai eroberten, landeten britische und französische Fallschirmjäger am Kanal. Militärisch war die Aktion ein Erfolg – die ägyptischen Truppen wurden geschlagen.

Image

Britische Panzer in Port Said am Suezkanal. ap

Politisch aber entpuppte sich die Invasion als Desaster: Entgegen den Erwartungen der Kolonialmächte erhielten sie von den zuvor nicht informierten USA keine Rückendeckung. Im Gegenteil wandten die Amerikaner starken Druck an, um die Invasoren zum Rückzug zu bewegen. Die Sowjetunion, an die sich Nasser zunehmend angelehnt hatte, drohte Frankreich und Großbritannien am 5. November selbst mit der Anwendung von vernichtender Gewalt. Der sowjetische Machthaber Chruschtschow sprach sogar davon, die westlichen Hauptstädte mit Atomwaffen zu zerstören. Der diplomatische Druck aus Washington brachte die Invasoren schließlich dazu, ihre Truppen abzuziehen, worauf auch die Sowjetunion ihre Drohungen zurückzog.

Image

Kreml-Chef Chruschtschow (Aufnahme von 1960). AP

Während der Krise erhielt die nordamerikanische Luftabwehr NORAD mehrere Meldungen, die auf einen sowjetischen Angriff hindeuteten: unerwartete Manöver der Schwarzmeerflotte, sowjetische Kampfjets im syrischen Luftraum, unidentifizierte Flugzeuge über der Türkei und ein abgeschossener britischer Bomber. Alle aber erwiesen sich entweder als falsch, fehlinterpretiert oder aufgebauscht.

Was ihr über die Hintergründe zu Trump noch wissen solltet:<br>

Trump will weiter kritische Twitter-Follower verbannen können

Link to Article

Ihre Königliche Hoheit, Präsident Donald J. Trump – will sich notfalls selbst begnadigen

Link to Article

Soziopath, Hochstapler, Egomane: Netflix-Doku zeigt den wahren Donald Trump

Link to Article

Merkel ist auch wegen Trump erneut angetreten – sagt ein Obama-Vertrauter

Link to Article

Trump, der Unberührbare – was hinter seiner neuen Verteidigungsstrategie steckt

Link to Article

Trump nach Rassismus-Tweet von Roseanne: "Bei mir hat sich ABC nie entschuldigt!"

Link to Article

Warum Trump gerade einen Super-Bowl-Champion aus dem Weißen Haus ausgeladen hat

Link to Article

Ein bisschen gut für die Demokratie – ein bisschen sehr gut für Angela Merkel

Link to Article

"So unfair, so böse"– Trump sauer wegen Spekulationen um seine Melania

Link to Article

In diesem "bescheidenen" Hotel treffen sich Donald Trump und Kim Jong-un

Link to Article

Warum Trumps Null-Toleranz-Politik an der US-Grenze nicht normal ist

Link to Article

Trumps nächster Berater tritt zurück - Nummer 18 auf unserer Liste

Link to Article

Der Angriff in Syrien hat sich gelohnt – zumindest für Trump

Link to Article

Er liebt Trump und Taylor Swift – jetzt wurde der "Asian-Nazi" verhaftet 

Link to Article

Affäre um Porno-Star: FBI durchsucht Büro von Trumps Anwalt

Link to Article

19 mal "Soo Saaad!": Erinnerst du dich an diese Trump-Aussteiger?

Link to Article

5 Attacken auf Trump – jetzt schlägt der US-Präsident auf Twitter zurück

Link to Article

Donald Trump droht mit Raketenangriff nach Giftgasangriff auf Syrien

Link to Article

Boxer mit Trump-Mauer auf Shorts wird von Mexikaner zerstört

Link to Article

Luftangriffe auf Syrien – Trump will Truppen schnellstmöglich abziehen

Link to Article

Mueller hat neue Beweise und bringt damit Trump-Anwalt immer mehr in die Klemme

Link to Article

Comey: Trump ist "moralisch nicht geeignet" fürs Präsidentenamt

Link to Article

Trump feuert Außenminister Rex Tillerson – weil der seinen Job macht

Link to Article

Der US-Senat bestätigt Hardliner Pompeo als Außenminister – so kam's

Link to Article

Wer hat Angst vor der Waffenlobby NRA? Donald Trump

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Alice Weidel will an englischer Elite-Uni Oxford sprechen – Studenten protestieren

Die AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel ist es mittlerweile gewohnt, dass Menschen gegen ihre Auftritte protestieren. Wenn die Politikerin auf Kundgebungen in Deutschland spricht, scharen sich regelmäßig laute Gegendemonstranten um ihr Publikum. In der nächsten Woche will Weidel an der englischen Elite-Universität Oxford sprechen. Und selbst dort wird sie wohl auf lauten Gegenprotest stoßen.

Sie soll dort auf Einladung der Oxford Union sprechen – einem 1823 gegründeten Debattierklub. In der …

Artikel lesen
Link to Article