International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Sebastian KURZ Wien, BKA, 21. 01. 2019 Sebastian KURZ *** Sebastian KURZ Vienna BKA 21 01 2019 Sebastian KURZ

Bild: imago stock&people

Österreichs Kanzler schaut (wieder) auf sein Handy – dann kommt dieser unbezahlbare Rüffel

Österreichs Kanzler Kurz pflegt eine innige Beziehung zu seinem Handy. Bereits zum zweiten Mal innerhalb weniger Wochen wird er erwischt, wie er im Parlament auf den Bildschirm starrt, anstatt dem Referenten zuzuhören. 

Wir erinnern uns an die Episode von Mitte Dezember, als Kurz mit der Frage "ist das Kendy Krasch Candy Crush, Herr Bundeskanzler" bloßgestellt wurde.

Breits Mitte Dezember wurde Kurz am Handy erwischt.

Obwohl Kurz die Frage sichtlich unangenehm war und das Video in der Folge viral ging, scheint er seine Handy-Gewohnheiten über Neujahr nicht angepasst zu haben. 

Gestern Mittwoch ist es wiederum SPÖ-Parlamentarier Jörg Leichtfried, der am Rednerpult steht, als der 32-Jährige auf seinem Handy rumdrückt. Auch wenn der Kanzler das Gerät unter dem Tisch versteckt, fällt es dem Redner auf. 

Er solle das Handy ruhig auf den Tisch legen, bemerkt Leichtfried staubtrocken. Dann eilt eine Assistentin herbei und starrt ebenfalls auf den Bildschirm des Kanzlers. Leichtfried fragt: "Jetzt braucht man beim Candy-Crush-Spielen schon Assistenten? Schon interessant."

Der Lärmpegel im Ratsaal wird in der Folge immer lauter. Leichtfried, der nicht locker lässt, wendet sich an den Nationalratspräsidenten, Wolfgang Sobotka, der hinter ihm sitzt. "Ich rede mit dem Bundeskanzler und er spielt mit dem Handy", so der SPÖ-Mann. "Tun Sie was, außer Nicken!", fordert er den Präsidenten auf.

Nun musste Leichtfried wieder intervenieren.

Als auch der Präsident eingeschaltet wird, legt Kurz sein Handy endlich weg. Leichtfried zufrieden: "Herr Bundeskanzler, danke, dass Sie jetzt Zeit haben, ich wollte nämlich zu Ihnen was sagen."

(cma)

Das könnte dich auch interessieren:

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Boris Palmers verwirrender Berlin-Besuch: Im "Drogen-Park" wird es besonders bizarr

Link zum Artikel

Neue WhatsApp-Sicherheitsfunktion ist gar nicht so sicher ...

Link zum Artikel

1860 München hat offenbar ein Anti-Ismaik-Banner auf der Homepage zensiert

Link zum Artikel

Diese Schönheitskönigin will bei Olympia 2020 eine Medaille holen – im Gewichtheben

Link zum Artikel

6 Fotografen für "World Press Photo" nominiert: Hinter jedem Bild steckt eine starke Story

Link zum Artikel

Der neue Pixar-Kurzfilm ist da – und nimmt sich wieder einem ernsten Thema an

Link zum Artikel

Hauptsache weiterhin männlich – die verzweifelte Suche der Kirche nach Priestern

Link zum Artikel

"Wenn's dir gefällt, mach es einfach" – wieso Alexander in die sibirische Kälte zog

Link zum Artikel

Nach rassistischem Pullover – Rapper nehmen Entschuldigung von Gucci nicht an

Link zum Artikel

"Aber so ist es halt grad" – wir haben 3 Obdachlose an ihre Schlafplätze begleitet

Link zum Artikel

9 Promis, die gerne (un)heimlich im Foto-Hintergrund rumlungern

Link zum Artikel

Ja, ich gestehe, ich habe Modern Talking gehört

Link zum Artikel

Teste den Sound von DOCKIN und sag uns deine Meinung!

Link zum Artikel

Netflix macht's einfach selbst – und will 3 Filme mit deutschen Stars drehen

Link zum Artikel

Das Wunder von Montana: Gefrorene Katze Fluffy wurde aufgetaut und überlebt

Link zum Artikel

Wenn du deinen Job auch so im Griff hast wie diese 17 Menschen, darfst du heute früher heim

Link zum Artikel

Rechtsextremismusverdacht: Bundeswehr suspendiert offenbar Elitesoldaten

Link zum Artikel

Stelle dich unserem ultimativen GNTM-Quiz für Superfans!

Link zum Artikel

Spieler selbst aufstellen – dieser Verein ist der Traum jedes FIFA-Fans

Link zum Artikel

Kartellamt schränkt Facebook beim Datensammeln ein

Link zum Artikel

Kartellamt verpasst Facebook blaues Auge – muss Zuckerberg das Datensammeln einstellen?

Link zum Artikel

"Weißbier trinken und die Klappe halten" – Assauers 14 ikonischste Zitate

Link zum Artikel

Real gratuliert Ronaldo nicht zum Geburtstag – und die CR7-Fans sind empört

Link zum Artikel

Jetzt erkennen die Briten langsam den Brexit-Irrsinn – Panik kommt auf

Link zum Artikel

Jodel: Auf einer Party rast sie aufs Klo – und merkt zu spät, dass es gar keins war...

Link zum Artikel

Weil 5 Pfarrer Geflüchteten halfen, wurden nun ihre Häuser durchsucht

Link zum Artikel

Die Karriere von Rudi Assauer in 15 bewegenden Bildern

Link zum Artikel

Suche nach Fußballer Sala –  Erste Leiche aus Flugzeugwrack geborgen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Von "Der Koran ist Gift" zu "Muhammad ist mein Prophet" – Rechtspopulist ist nun Muslim

Ja, wer hätte das gedacht! Ein ehemaliger Mitstreiter des islamkritischen Politikers Geert Wilders ist zum Islam konvertiert. Laut "NRC" und "Algemeen Dagblad" ist der ehemalige Parlamentsabgeordnete Joram van Klaveren im Oktober 2018 zum Islam konvertiert. Die bittersüße Ironie daran: Van Klaveren machte früher vor allem mit islamfeindlichen Aussagen auf sich aufmerksam.

Van Klaveren saß für Wilders Freiheitspartei im niederländischen Parlament und sorgte mit Sprüchen wie "Der Islam ist eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel