International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
A supporter of Danny O'Connor, the Franklin County recorder, reacts as results are returned during an election night watch party at the Ohio Civil Service Employees Association, Tuesday, Aug. 7, 2018, in Westerville, Ohio. O'Connor ran against Republican Troy Balderson in a special election race for Ohio's 12th District after the retirement of Pat Tiberi who served as the U.S. Representative from 2001-2018 in the reliably Republican district. (AP Photo/John Minchillo)

Bild: AP

Der Zorn der Frauen wird zur größten Gefahr für Trump

09.08.18, 12:40

Peter Blunschi

Mit Bangen blickten US-Präsident Donald Trump und seine Republikaner auf den Bundesstaat Ohio. In einem Wahlkreis in den Vororten der Hauptstadt Columbus fand eine Nachwahl für einen Sitz im Repräsentantenhaus in Washington statt. Er ist seit mehr als 30 Jahren eine republikanische Hochburg, Trump siegte hier 2016 mit elf Prozent Vorsprung.

Nachdem der bisherige Amtsinhaber in die Privatwirtschaft gewechselt hatte, musste eine außerordentliche Wahl stattfinden. Im Vorfeld wurde sie zu einem Stimmungstest für den umstrittenen Präsidenten erklärt. Tatsächlich lieferten sich der Republikaner Troy Balderson und der Demokrat Danny O'Connor in den Umfragen ein Kopf-an-Kopf-Rennen.

Danny O'Connor, the Franklin County recorder, speaks during an election night watch party at the Ohio Civil Service Employees Association, Tuesday, Aug. 7, 2018, in Westerville, Ohio. O'Connor ran against Republican Troy Balderson in a special election race for Ohio's 12th District after the retirement of Pat Tiberi who served as the U.S. Representative from 2001-2018 in the reliably Republican district. (AP Photo/John Minchillo)

Der Demokrat Danny O' Connor. Bild: AP

Am Ende sind die Republikaner "an einem Debakel vorbeigeschrammt", wie Politico schreibt. Balderson setzte sich hauchdünn durch, mit weniger als 1700 Stimmen Vorsprung. Und das Resultat ist noch nicht definitiv, bei einem derart knappen Ausgang ist in Ohio zwingend eine Nachzählung vorgesehen.

Die Kongresswahlen stehen bevor

Dennoch twitterte Trump von einem "großen Sieg". Das ist in mehrfacher Hinsicht unsinnig. In Zeiten einer blühenden Wirtschaft müsste die Partei des Präsidenten leichtes Spiel haben. Balderson aber konnte sich nur dank massiver personeller und finanzieller Unterstützung der nationalen Partei und von Trump selbst behaupten.

Und schon in drei Monaten kommt es zum "Rückkampf" gegen O'Connor, bei den "ordentlichen" Kongresswahlen am 8. November. Ohne das nationale Rampenlicht wird der Republikaner weitgehend auf sich allein gestellt sein. Der Erfolg vom Dienstag – wenn er denn bestätigt wird – ist für die Grand Old Party nicht viel mehr als eine Atempause. 

Das knappe Ergebnis in Ohio zeigt, dass Trump mit seiner das Land spaltenden Politik vor allem die Opposition motiviert. Der Hass auf den Präsidenten treibt die Anhänger der Demokratischen Partei scharenweise in die Wahllokale. Ein Aspekt muss Trump dabei besonders beunruhigen: Er hat vor allem die Frauen gegen sich – und das deutlich.

Voters and their family members stand at a check-in table in a polling station at Genoa Baptist Church, Tuesday, Aug. 7, 2018, in Westerville, Ohio. The script for Ohio's special election is perhaps familiar: An experienced Trump loyalist, two-term state Sen. Troy Balderson, is fighting off a strong challenge from Democrat Danny O'Connor, 31-year-old county official,  in a congressional district held by the Republican Party for more than three decades. (AP Photo/John Minchillo)

Die weiblichen Wählerinnen machen Trump Probleme. Bild: AP

Nur 35 Prozent billigen seine Amtsführung, berichtete "The Economist" mit Berufung auf eine neue Umfrage des renommierten Instituts Gallup. Bei der Präsidentschaftswahl 2016 holte er noch 41 Prozent der weiblichen Stimmen, und da trat er immerhin gegen eine Frau an. Zum Vergleich: 2012 sicherte sich Barack Obama die Wiederwahl, weil 55 Prozent der Frauen für ihn stimmten.

Frauen sind unzufrieden mit Trump

Andere Umfragen belegen ebenfalls eine große Unzufriedenheit der Frauen mit Trump. Rund die Hälfte findet demnach, seine Politik schade ihnen. Nur sieben Prozent finden sie nützlich. Die Motivation, ihn im Kongress zu stoppen, ist deshalb hoch. Demokratische Politikerinnen haben 105 parteiinterne Vorwahlen für das Repräsentantenhaus gewonnen, so viele wie noch nie. Vor allem junge Frauen stimmen laut dem "Economist" bevorzugt für ihresgleichen.

Am Dienstag kam ein weiterer Erfolg hinzu. Rashida Tlaib gewann die Vorwahl in Detroit im Bundesstaat Michigan. Mehr als 50 Jahre lang war der Sitz vom Bürgerrechtsveteranen John Conyers belegt worden, dem sexuelle Belästigung vorgeworfen wird. Tlaibs Wahlsieg im November ist so gut wie sicher, sie dürfte damit die erste Muslima im Repräsentantenhaus werden.

Linke reißen aber auch nichts

Bei der Vorwahl für den Gouverneursposten in Michigan setzte sich bei den Demokraten mit Gretchen Whitmer ebenfalls eine Frau durch. Sie gewann gegen Abdul El-Sayed, der von Bernie Sanders und dem linken Shootingstar Alexandria Ocasio-Cortez unterstützt worden war. Was zeigt, dass linke Kandidaten Mühe haben, wenn sie auf Stimmen aus der Mitte angewiesen sind.

Die Aussichten vom Astro-Alex sind irgendwie besser...

Die Frauen könnten somit den Ausschlag geben, dass die Demokraten im November trotz internen Problemen und Flügelkämpfen die Mehrheit im Repräsentantenhaus erobern. Die Republikaner könnten ihnen "Schützenhilfe" leisten, wenn sie im Senat die Ernennung von Brett Kavanaugh durchboxen, Donald Trumps Kandidaten für den Obersten Gerichtshof.

Und selbst seine Ehefrau ist nicht immer Trumps Meinung

Die Aussicht auf eine konservative Mehrheit im Supreme Court, die das Recht auf Abtreibung abschaffen oder stark einschränken könnte, dürfte gerade die jüngeren Frauen zusätzlich anstacheln. Die Atempause, die die Republikaner in Ohio erhalten haben, könnte sich dann im Rückblick als fataler Fehlschluss erweisen.

Über keinen Amerikaner reden wir so viel

Trump will weiter kritische Twitter-Follower verbannen können

Ihre Königliche Hoheit, Präsident Donald J. Trump – will sich notfalls selbst begnadigen

Soziopath, Hochstapler, Egomane: Netflix-Doku zeigt den wahren Donald Trump

Merkel ist auch wegen Trump erneut angetreten – sagt ein Obama-Vertrauter

Trump, der Unberührbare – was hinter seiner neuen Verteidigungsstrategie steckt

Trump nach Rassismus-Tweet von Roseanne: "Bei mir hat sich ABC nie entschuldigt!"

Warum Trump gerade einen Super-Bowl-Champion aus dem Weißen Haus ausgeladen hat

Ein bisschen gut für die Demokratie – ein bisschen sehr gut für Angela Merkel

"So unfair, so böse"– Trump sauer wegen Spekulationen um seine Melania

In diesem "bescheidenen" Hotel treffen sich Donald Trump und Kim Jong-un

Warum Trumps Null-Toleranz-Politik an der US-Grenze nicht normal ist

Trumps nächster Berater tritt zurück - Nummer 18 auf unserer Liste

Der Angriff in Syrien hat sich gelohnt – zumindest für Trump

Er liebt Trump und Taylor Swift – jetzt wurde der "Asian-Nazi" verhaftet 

Affäre um Porno-Star: FBI durchsucht Büro von Trumps Anwalt

19 mal "Soo Saaad!": Erinnerst du dich an diese Trump-Aussteiger?

5 Attacken auf Trump – jetzt schlägt der US-Präsident auf Twitter zurück

Donald Trump droht mit Raketenangriff nach Giftgasangriff auf Syrien

Boxer mit Trump-Mauer auf Shorts wird von Mexikaner zerstört

Luftangriffe auf Syrien – Trump will Truppen schnellstmöglich abziehen

Mueller hat neue Beweise und bringt damit Trump-Anwalt immer mehr in die Klemme

Comey: Trump ist "moralisch nicht geeignet" fürs Präsidentenamt

Trump feuert Außenminister Rex Tillerson – weil der seinen Job macht

Der US-Senat bestätigt Hardliner Pompeo als Außenminister – so kam's

Wer hat Angst vor der Waffenlobby NRA? Donald Trump

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie Trumps Plan, Lehrern Waffen zu geben, an einer Highschool für Chaos sorgte

Eine absurde Idee, denkt Mathelehrerin Rachel, als sie im Radio hört, dass Donald Trump Lehrer mit Schusswaffen in den Unterricht schicken will. 

Fünf Tage zuvor waren 17 Kinder bei einem Highschool-Amoklauf in Florida ermordet worden. 

Rachel (Name von der Redaktion geändert) ahnt zu diesem Zeitpunkt noch nicht, dass die Schüler sie und 19 weitere Kollegen bereits zu ebenjenem "Verteidigungskommando" auserkoren haben und bald eine An-die-Waffen-Liste kursieren wird. watson …

Artikel lesen