International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Puigdemont lässt aus dem Gefängnis twittern: "Es gibt kein Zurück"

01.04.18, 20:11 01.04.18, 20:52

Genau ein halbes Jahr nach dem Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien hat sich der in Deutschland inhaftierte frühere Regionalchef Carles Puigdemont siegesgewiss gezeigt. Sein Kampfgeist scheint auch im Gefängnis ungebrochen. Diesen Eindruck vermittelte er auf Twitter und Instagram:

Hier das Posting bei Instagram

Instagram

Instagram

Das er dann auch nochmal über Twitter rausschicken ließ:

Und das sagte er darin: 

Die Volksbefragung vom 1. Oktober 2017 sei "der Beginn einer neuen Ära" gewesen, "von der es kein Zurück gibt". Die Mitglieder der abgesetzten Regionalregierung seien "politische Gefangene, aber frei in ihrem Geist".

Puigdemont twittert aus dem Gefängnis? Nein. 

Puigdemont verfügt nach Angaben des schleswig-holsteinischen Justizministeriums in der JVA Neumünster nicht über einen Zugang zum Internet. Er dürfe telefonieren sowie unter Aufsicht skypen, also mit Bildübertragung sprechen, sagte ein Ministeriumssprecher in Kiel. Puigdemonts Äußerungen werden durch seine Unterstützer in den sozialen Netzwerken verbreitet.

Er hatte am Ostersonntag im Gefängnis Besuch von den beiden Linke-Bundestagsabgeordneten Diether Dehm und Zaklin Nastic. Dehm berichtete anschließend, Puigdemont habe Angst vor einer Abschiebung nach Spanien. Er habe gesagt, die spanische Justiz sei ganz anders als die deutsche. In Neumünster fühle sich Puigdemont "sehr korrekt, sehr freundlich sogar behandelt", sagte Dehm. Dieser habe auf ihn einen aufgeräumten und heiteren Eindruck gemacht. Puigdemont sei "voll Mut" und habe erklärt, er fühle sich stark.

In Berlin demonstrierten nach Polizeiangaben rund 400 Menschen für Puigdemonts Freilassung. Auf Schildern war "Befreit unseren Präsidenten" oder "Freiheit für die katalanischen politischen Gefangenen" zu lesen. Die Bürgerbewegung ANC, die die Unabhängigkeit Kataloniens unterstützt, hatte zu der Kundgebung aufgerufen.

Bei den Demonstrationen in Katalanien kam es zu Ausschreitungen: 

Bereits am Samstag hatte Puigdemont per Twitter mitteilen lassen, dass er nicht vorhabe, sich aus der Politik zurückzuziehen:

"Ich werde nicht aufgeben, ich werde nicht verzichten, ich werde nicht vor den unrechtmäßigen Handlungen derjenigen zurückweichen, die an den Urnen verloren haben."

Carles Puigdemont via Twitter

Hier der Originaltweet auf Katalanisch:

Nach dem von der Justiz verbotenen Referendum im Oktober und dem folgenden Unabhängigkeitsbeschluss hatte die Regierung in Madrid die Regionalregierung entmachtet und die Kontrolle in der reichen Region übernommen. Bei einer Neuwahl im Dezember errangen die separatistischen Parteien aber erneut eine Mehrheit der Sitze.

Puigdemont war vor einer Woche auf Grundlage eines europäischen Haftbefehls in Schleswig-Holstein festgenommen worden. Die Justiz in Spanien wirft ihm Rebellion vor. Darauf stehen lange Haftstrafen.

Und wie jeden Tag fragen wir uns: Wie spricht man den Namen überhaupt aus?

Video: watson/Marius Notter, Lia Haubner

(as/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Nach einem Rollstuhltanz beim Supertalent kommen Bruce die Tränen

Schwedischer Studentin droht Gefängnis – weil sie einen Abschiebeflug stoppte

CDU und AfD haben offenbar gerade ein Konzert der Band Feine Sahne Fischfilet verhindert

Brasiliens Regenwald ist gefährdeter denn je – warum das die ganze Welt bedroht

Heirate doch alleine! 9 Brautjungfern, die (zurecht) die Schnauze voll hatten 🙅

Wie glaubwürdig ist Saudi-Arabiens Geständnis im Fall des getöteten Journalisten? 

Der Sportreporter unserer Kindheit hört auf 😞 – hier nochmal seine besten Momente

Neues Video: So hätte Banksys Kunst-Schredder funktionieren sollen

Vor 18 Jahren: Christoph Daums Haarprobe sorgt für einen der größten Bundesliga-Skandale

Wunderschöner Antrag 😍 Warum Tausende gerade dieses Liebespaar suchen

Kanzlerin Merkel will die Flüchtlingsdebatte beenden – Besser spät als nie?

Weil wir sie vermissen: Das wurde aus den 7 "Two and a Half Men"-Stars

Ein Ticket-Automat in Halle explodiert und tötet einen Mann: Es gibt 2 Festnahmen 

Alle schauten weg: Diese 2 Frauen aus NRW aber stoppten den Vergewaltiger

Ist deine dabei? Diese 13 Kleinstädte sind auf Instagram am beliebtesten

Ein schwuler Schüler bittet  den Schwarm der Schule um ein Date – das Video ist ❤️

Leroy Sané gibt Tinder-Tipps – das Ergebnis ist schlimmer als jedes Horrordate

Feine Sahne bleiben nach Konzertabsage cool – und rufen ihre Fans auf: "Leute, chillt!"

Dieser aufgeregte Spanier liefert die beste Analyse der Bayern-Wahl 

"Orange Is the New Black" endet 2019 – so sehen die Stars in echt aus

Diese Nüsse will die EU heute beim Gipfel knacken

So könnt ihr die Hessen-Wahl verstehen, auch wenn ihr nicht in Hessen wohnt

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

An der Grenze zu Mexiko stoppt die "Karawane der Migranten" – Tausende kehren um

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

Die Saudis verbreiten eine neue Geschichte zum Tod von Journalist Khashoggi

So faul – die pinkeln nur einmal die Woche: 7 Fun-Facts über Faultiere

Fail! Die Berliner Geldtransport-Räuber machten gar keine Beute

Tierarzt bittet: Bleib' bei deinem Hund, wenn er stirbt. Auch wenn es hart ist.

"Die Avocado ist keineswegs böse" – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

"Die Sims": In 5 Schritten vom Innenarchitekten zum Serienkiller

Luka Jovic erzielt Fünferpack – diesen 13 Spielern ist das auch schon gelungen

Darum sind Microsofts neue Surface-Geräte fast unreparierbar 🙈

Dank Google könnten eure Android-Smartphones bald ein gutes Stück teurer werden

Rihanna schlägt Super-Bowl-Auftritt aus – wegen ihm hier

Damit du dieses Jahr weniger Taschentücher brauchst – so überstehst du die Grippewelle

X Folgen aus "X-Factor", die mich heute noch gruseln 

"Einfach peinlich" – 4 Bayern-Fans sagen, was sie jetzt denken

Hat es Saudi-Arabien zu weit getrieben? Merkel, Nahles und Co. machen Druck

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ein italienisches Dorf half Flüchtlingen und wurde dafür bestraft – ein Erlebnisbericht

Das kalabrische Dorf Riace galt als Vorbild für eine erfolgreiche Migrationspolitik – bis Italiens Innenminister Matteo Salvini genug hatte und den Bürgermeister verhaften ließ. Erinnerungen an einen Besuch im August.

Ganz Italien schaut derzeit nach Riace, einem 2000-Seelen-Dorf inmitten der hügeligen Landschaft von Kalabrien. 20 Jahre lang nahm deren Bürgermeister Domenico Lucano Flüchtlinge auf, gab ihnen Häuser, eine Arbeit, Italienischkurse. Riace half damit nicht nur den Migranten, …

Artikel lesen