International
Bild

Ri Chun Hee wird wegen ihres pinken Hanbok-Gewands auch "Pink Lady" genannt. bild: kctv

Das TV-Gesicht Nordkoreas soll ersetzt werden – "Pink Lady" muss gehen

Vermutlich gibt es keine Nachrichtensprecherin mit dem gleichen Dienstalter: Ri Chun Hee, auch bekannt als"Pink Lady", ist seit Jahrzehnten das wichtigste Sprachrohr des nordkoreanischen Regimes.

Die mittlerweile 75-jährige Chun Hee erscheint dann auf dem Bildschirm, wenn es wichtige Ereignisse zu verkünden gibt – so den Tod der Machthaber Kim Il-sung (1994) und Kim Jong-il (2011) oder den Test einer Wasserstoffbombe (2016). 

abspielen

Tragisches Timbre: Chun Hee gibt im Dezember 2011 den Tod von Machthaber Kim Jong-il bekannt.    Video: YouTube/MrOrientaloccidental

Doch bald könnte es vorbei sein mit den dramatischen Auftritten der Pink Lady. Kim Jong-un, der aktuelle starke Mann in Pjöngjang, wolle jüngere Gesichter im Fernsehen sehen, berichtet der "Telegraph". Kim, selbst noch in seinen Dreißigern, sei das Image von Nordkorea als High-Tech-Land wichtig. Die langjährige Nachrichtensprecherin passe da nicht mehr ins Bild. 

Am Staatssender KCTV sollen nun jüngere Moderatoren und Reporter zu sehen sein. Sie werden auch nicht mehr in traditionellen Gewändern wie die Pink Lady auf der Mattscheibe erscheinen, sondern Neon-Anzüge tragen. Auch das Studio soll modernisiert werden. 

abspielen

Triumphierendes Timbre: Chun Hee verkündet 2016 den erfolgreichen Test einer Wasserstoffbombe.  Video: YouTube/Wrath0fKhan

Laut einem südkoreanischen Experten hat die anstehende Verjüngungskur auch damit zu tun, dass das nordkoreanische Publikum mittlerweile auch andere Netzwerke kenne und der alte, extrem melodramatische Stil nicht mehr so gut ankomme. 

Die Pink Lady in ihrem traditionellen Hanbok-Kleid war in den letzten Jahren ohnehin seltener zu sehen. Eigentlich ist sie schon längst pensioniert, wird aber für besondere Gelegenheiten reaktiviert. 

(dhr)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Von Identitärer Bewegung und NPD: Deutsche Neonazis auf Lesbos verprügelt

Sie wollen sich als "Grenzschützer" und Helfer der Einheimischen präsentieren: Eine Gruppe von Rechtsextremen aus Deutschland und Österreich ist aber kurz nach der Ankunft auf Lesbos erst einmal verprügelt worden.

Mehrere Mitglieder der Identitären Bewegung und aus ihrem Umfeld sind am Freitag in der Haupteinkaufsstraße der Hafenstadt Mytilini in Lesbos attackiert worden. Ein Augenzeuge berichtete t-online.de, Antifaschisten hätten die aus Deutschland und Österreich angereisten Männer attackiert. Ein Foto zeigt einen blutenden Rechtsextremen mit Kopfverband, daneben den an der Lippe verletzten Identitären-Kader Mario M. aus Halle.

Seit Tagen präsentieren sich Identitäre und Rechtsextreme aus anderen …

Artikel lesen
Link zum Artikel