International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
DennisRodman

Bild: twitter.com/DennisRodman

Wie Dennis Rodman durch Dreistigkeit die Nordkorea-Krise lösen will

11.06.18, 15:48
Julia Dombrowsky
Julia Dombrowsky

Dennis Rodman. NBA-Legende. Enfant terrible. Ex-Liebhaber von Madonna und jetzt auch noch Friedensstifter in der Nordkorea-Krise – wie er zumindest laut TMZ selbst zu glauben scheint. 

Der 57-Jährige will beim Treffen der zwei Machthaber Donald Trump und Kim Jong-un am Dienstag dabei sein, um ihre Friedensverhandlungen zu unterstützen. Und wir fragen uns: Spielt der Ex-Profisportler tatsächlich eine politische Rolle oder leidet er unter dem David Haselhoff-Komplex? 

Bild: www.giphy.com

Wir erklären, was Rodman in Nordkorea will und warum er meint, dass er die jahrelange Eiszeit der beiden Länder zum Schmelzen bringen kann.

Rodman fährt zum Nordkorea-USA-Treffen...

Dennis Rodman ist nach Singapur geflogen, um dort zu sein, wenn sich Nordkoreas Machthaber und der US-Präsident zu ihren Verhandlungen treffen. "Ich werde zu dem historischen Treffen fahren. Ich werde alles geben, um meine Freunde Donald Trump und Marshall Kim Jong-un zu unterstützen", kündigte Rodman auf Twitter an.  

Wie genau er das machen will, bleibt allerdings ein Rätsel, denn:

...er ist überhaupt nicht eingeladen

Rodman wird bei dem eigentlichen Treffen nicht anwesend sein und den US-Präsidenten auch nicht begleiten, das machte das Weiße Haus am Donnerstag vor dem Treffen deutlich. 

Rodman sei "großartig" auf dem Feld gewesen, "aber Verhandlungen sollten denjenigen überlassen werden, die gut darin sind", sagte der Vizesprecher des Weißen Hauses, Hogan Gidley dem TV-Sender Fox. 

Noch viel deutlicher geht es eigentlich nicht.

Warum hält sich der NBA-Spieler überhaupt für einen Friedensstifter? 

Weil er einer der wenigen Menschen weltweit ist, der sowohl Kim Jong-un als auch Donald Trump kennt. 

Dennis Rodman hatte sich mehrfach vom Basketball-Fan Jong-un nach Nordkorea einladen lassen, zuletzt im Sommer 2017. 2014 sang Rodman dem Diktator sogar ein Geburtstags-Ständchen!

Diese Treffen waren für den Nordkoreaner ein Propagandacoup, für Rodman selbst aber auch ein guter Deal. Denn der promotet bei seinen Besuchen in das sonst streng abgeschottete Land die Firma PotCoin – eine Kryptowährung für Marihuana.

Rodman kennt aber nicht nur Kim, sondern auch Donald Trump. Er ist ein bekennender Fan des US-Präsidenten und hält ihn für "einen der besten Verhandler der Welt".

Als Gastgeschenk für Jong-un brachte Rodman 2017 übrigens Trumps Buch "The Art of the Deal" mit – und das zu einem Zeitpunkt, als zwischen den beiden Ländern tatsächlich noch schlimmste Eiszeit herrschte. Er diente also zumindest physisch als Brücke zwischen den beiden Machthabern.

Aber macht das Rodman politisch relevant?

Nein. Das findet zumindest das Weiße Haus. "Ich weiß nicht, was für eine Rolle der beste Rebounder der Basketball-Geschichte dabei spielen könnte", sagte Regierungssprecher Gidley laut FOX News.

Trump hatte übrigens schon 2014 deutlich gesagt, dass er mit Rodman keine gemeinsame Sache in punkto Nordkorea machen würde. So postete er damals auf Twitter: "Dennis Rodman war entweder betrunken oder auf Drogen, als er sagte, ich wolle mit ihm nach Nordkorea."

An dieser Haltung hat sich bislang nichts geändert.

(mit afp)

Wir friedlich Trump und Kim auch sein könnten...

Irgendwie lustig geht es auch hier weiter...

"Du bist einsam? Lass dich einsamen!" 21 miese Tinder-Anmachen

Mieser Tag? Keine Sorge, nach diesen 13 Katastrophen-Jodeln fühlst du dich besser

9 Stars, die sich in der Öffentlichkeit heftig blamierten 🤭

Alles für Instagram! Diese 17 Szenen beweisen, wie anstrengend Ferien 2018 sind

Tausche Hummus gegen Sauerkraut: Unsere 6 kuriosesten eBay-Erlebnisse

#headliner: 11 Jodel-Reime, die so schlecht sind, dass sie schon wieder lustig sind

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

10 Photoshop-Fails, die so schlecht sind, dass sie von dir stammen könnten

6 Dinge, die Ärzte schon aus den Hintern von Patienten entfernen mussten

Worst of Chefkoch: 17 Rezepte, die du nur auf leeren Magen genießen solltest

"Was letzte Preis?" – Bei diesen eBay-Verhandlungen kriegst du die Krise

"Gerstlauer, wie die Gerste und dann auf der Lauer" – So erklären wir unsere Nachnamen

Wütende Frau trägt Hochzeitskleid und Messer mit Ketchup – die 31 schlimmsten Stockfotos

Tintenkiller, bitte! 9 Promi-Tattoos, über die selbst dein Tätowierer lacht

Über diese 9 Schwaben-Spartipps lachen auch Schwaben

Voll realistisch! 22 Leute teilen die schlimmsten Stockfotos ihrer Jobs

Sooo sad: 11 Berühmtheiten, die sich auch versprochen haben

Diese 11 Fotos mit "Panorama"-Funktion zeigen wahnsinnige Mutanten

Diese 9 Dadjokes könnten von Phil Dunphy sein!

"Schaust du noch?" – 15 Witze für wahre Netflix-Junkies

"Hast du deinen Vibrator bekommen?" 17 Sprüche, die auch von deiner Mama kommen könnten

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie Trumps Plan, Lehrern Waffen zu geben, an einer Highschool für Chaos sorgte

Eine absurde Idee, denkt Mathelehrerin Rachel, als sie im Radio hört, dass Donald Trump Lehrer mit Schusswaffen in den Unterricht schicken will. 

Fünf Tage zuvor waren 17 Kinder bei einem Highschool-Amoklauf in Florida ermordet worden. 

Rachel (Name von der Redaktion geändert) ahnt zu diesem Zeitpunkt noch nicht, dass die Schüler sie und 19 weitere Kollegen bereits zu ebenjenem "Verteidigungskommando" auserkoren haben und bald eine An-die-Waffen-Liste kursieren wird. watson …

Artikel lesen