International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Auf Nahdistanz: Angela Merkel und Donald Trump Bild: dpa

Drama, Baby, Drama – Trumps Außenpolitik in 4 Bildern und 1 Prognose

26.04.18, 15:31
Peter Riesbeck
Peter Riesbeck

Macron – Drama, Baby, Drama!

President Donald Trump and French President Emmanuel Macron shake hands during a news conference in the East Room of the White House in Washington, Tuesday, April 24, 2018. (AP Photo/Andrew Harnik)

Bild: AP

Die Geste: Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat es als Erster verstanden. Der Mann will Drama, gib ihm die Bühne. Und so lud Macron Donald Trump im vergangenen Jahr als Ehrengast zur Parade am französischen Nationalfeiertag in Paris ein. Den Militäraufzug am Triumphbogen gibt es zwar jedes Jahr. Aber Trump war begeistert. Er werde so was auch für ihn organisieren, versprach er zum Abschied. Mann war sich nah.

Die Beziehung: Nun, eine Parade gab's nicht. Ansonsten aber jede Menge Zinnober. Rede vor dem Kongress, Staatsdinner, Bäumchen pflanzen vor dem Weißen Haus. Die beiden sind sich nah. Selbst Schuppen durfte Trump von Macrons taubenblauem Anzug fechern.

Das Kalkül: Macron nutzt die Nähe zum politischen Deal. Schon bei den Luftangriffen auf Syrien will Frankreichs Staatschef Trump von noch Schlimmerem abgebracht haben. Beim Besuch nun ging es auch um den Iran. Der Atomdeal soll ergänzt werden. Aber Trump will das Abkommen im Mai nun doch nicht kündigen. Vielleicht...

Das Risiko: Die Best-Buddy-Nummer ist nicht einfach. Ziemlich beste Freunde klappt mit einem narzisstisch veranlagten Menschen wie Trump meist nicht auf Dauer. Man kennt das von der Schulbank.

Macron nutzte seine Rede vor dem Kongress, um Kritik an Trumps Politik zu üben. Er kritisierte Trumps

Aber wehe, der Präsident hat das Gefühl, hintergangen werden. Dann schlägt die Freundschaft um in bittere Feindschaft. Noch aber herrscht Harmonie. Noch.

 Abe – Sie können jetzt loslassen!

Die Geste: Der Händedruck dauerte lange. Sehr lange. Experten haben nachgemessen. 30 Sekunden. Donald Trump zog Japans Ministerpräsident Shinzo Abe bei dessen Antrittsbesuch in Washington ganz eng an sich heran. Und schüttelte. Und schüttelte. Und schüttelte. Wie in einem Schraubstock klemmte Abes Hand fest. Man muss aber auch loslassen können.

Das Kalkül: Trump war neu im Amt. Die Welt fremdelte. Der Mann wollte zeigen, ich spiele jetzt mit auf der Weltbühne. Und man liebt mich. Und er wusste ohnehin: mit Blick auf den übermächtigen Rivalen China braucht Japan die USA als Sicherheitsgarant. Kein Entrinnen also für Abe.

Das Risiko: Kam nicht so gut. In Japan wird die Hand zur Begrüßung nur ganz kurz und höflich gereicht. Das Desaster war perfekt. Shinzo Abe wirkte wie Trumps Spielzeug. Blöd gelaufen.

Merkel – Mehr Distanz geht nicht

Angela Merkel und Donald Trump haben noch einen weiten Weg zu gehen. Bild: dpa

Die Geste: Kanzlerin Angela Merkel war sehr bemüht, nicht in die Abe-Falle zu tappen. Nix mit öffentlichem Schütteln also. Die Botschaft war klar: Distanz wahren.

Das Kalkül: Angela Merkel hatte sich kritisch über Trumps Außenpolitik geäußert. Kritik aber verträgt so einer wie Trump nicht. Erst recht nicht von Frauen. 

Hatte nicht Hillary Clinton versucht, ihn vom Weißen Haus fernzuhalten? Nun konkurriert der US-Präsident mit Merkel um die Rolle des Leaders der freien Welt. Die Konkurrentin aus Berlin hatte die Eurokrise im Alleingang geregelt und im Ukraine-Konflikt mit Russlands Staatschef Wladimir Putin vermittelt. So viel Selbstständigkeit ist Trump suspekt. Der narzisstische weiße Mann kann nicht kollegial sein, erst recht nicht mit Frauen. Erst recht nicht mit erfolgreichen.

Merkel wählte deshalb einen anderen Weg. Im Vorfeld des G20-Gipfels traf Merkel Trumps Tochter Ivanka. Manchmal hilft ein kleiner Umweg.

Das Risiko: Auch mit Barack Obama hatte Merkel gefremdelt. Schließlich war sie es, die dem jungen Senator 2008 seinen Wahlkampfauftritt vor dem Brandenburger Tor vermieste. Ist dann ja noch geworden. 

Und mit Trump? Schwer zu kitten, das Ganze. Dabei gäbe es eine Menge zu regeln, ab Mai drohen Strafzölle auf Stahl und Aluminium. Merkel scheint auf das Argument zu setzen. Und auf Macron. Der hat das Ohr des Präsidenten.

Xi – gespielte private Nähe

Donald Trump mit Chinas Staatschef Xi Jinping in Mar-a-Lago. Bild: AP

Die Geste: Nur, um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen. Der Klassenkämpfer ist hier im Bild rechts zu sehen; Xi Jinping, auch wenn Trump die Arbeiterfaust reckt. Den chinesischen Staatschef empfing Donald Trump in seiner privaten Sommerresidenz Mar-a-Lago in Florida. 

Das Kalkül: Private Nähe schafft Vertrautheit. Zu zweit werden wir die Sache schon regeln. Die Welt kennt das. Auch aus Deutschland. Kanzler Helmut Kohl lud seine Staatsgäste gerne zum Saumagen-Essen in seine pfälzische Heimat ein.

Das Risiko: Die private Nähe klappte schon bei Kohl nicht immer. Die britische Regierungschefin Margaret Thatcher schimpfte über das biedere pfälzische Essen. Auch Trump kam bei Xi nicht recht weiter. Auf die Nähe folgt nun Konfrontation: Strafzölle im Handelsstreit mit China.

Kim – eine Prognose

Es kann nur einen geben

Kim Jong Un und Donald Trump wollen noch dieses Jahr direkt zusammenkommen. Bild: dpa (2)

Die Geste: Ein Treffen steht ja noch aus in diesem Jahr. Das  von Trump mit Nordkoreas Staats- und Parteichef Kim Jong Un. Ein Gipfel? Nicht für Trump. Für Kim schon eher. Er sieht sich auf gleicher Höhe mit den Großen der Welt.

Das Kalkül: Zu dir oder zu mir? Das kommt bei diesem Treffen nicht infrage. Geredet wird auf neutralem Boden, eventuell in der Schweiz. Kim kennt das Land, er war dort inkognito im Internat. Zudem liegt es ungefähr auf halber Strecke zwischen den beiden Ländern. Auch das ist wichtig. Schon im Mittelalter war entscheidend, wer sich zu wem bewegt. Wie war das bei der Sache mit Canossa (1076)? Der gefallene Kaiser Heinrich IV. musste sich auf den Weg nach Süden machen und schließlich barfuß im Schnee vor Papst Gregor VII. antreten. Schon damals zählten die Bilder. Und Symbole.

Das Risiko: Kim sucht Anerkennung, Trump will den Friedensstifter geben. Aber er ist ein Weltenlenker, also wird er Kim nicht von gleich zu gleich behandeln. Prognose: Kurzer Handschlag, sehr, sehr breiter Verhandlungstisch. Vertrag ja, aber ansonsten gilt. Auf Abstand bleiben!

Weiterlesen:

Motiv Frauenhass? Was hinter der "Incel-Rebellion" des Amokfahrers von Toronto steckt

Was wir über die Amokfahrt von Toronto wissen

Psychisch krank oder straffällig – in Bayern bald das Gleiche?

Gabriel lehrt an der Uni Bonn, den Studierenden gefällt das nicht

3 Fragen und Antworten zu den Syrien-Angriffen, die jetzt wichtig werden

Merkel widerspricht Dobrindt: 3 Hintergründe zum Streit um die Flüchtlingspolitik

Wer jetzt in der SPD wichtig wird – die watson-Prognose

So geht es in der Bromance von Macron und Trump heute weiter

So will SPD-Vize Malu Dreyer gegen Armut kämpfen – das watson-Interview

Warum Heiko Maas mit seiner harten Linie gegen Russland in der eigenen Partei aneckt

Überall Kippas in Köln und Berlin? watson erklärt die Aktion in 4 Schritten

Der watson-Guide zur Abtreibungs-Debatte um Paragraf 219

Was Freiburgs neuer OB mit Robin Hood zu tun hat

Markus Söder hängt Kreuze in Behörden und sagt, das sei nicht religiös

So kamen Konservative und Rechte beim "Neuen Hambacher Fest" zusammen

In Frankreich zahlt die Krankenkasse Studentinnen jetzt Tampons

"Tickende Zeitbomben" – Politiker sorgen sich wegen "Reichsbürgern"

AfD-Politiker vergleicht Förderschüler mit ansteckenden Patienten

5 Punkte, die zeigen, dass Twitter ein Problem mit Antisemitismus hat

89-jährige Holocaustleugnerin Ursula Haverbeck festgenommen

5 Szenen, die das seltsame Trump-Macron-Verhältnis erklären

Italienische Polizei nimmt fünf Verdächtige im Fall Anis Amri fest

19 mal "Soo Saaad!": Erinnerst du dich an diese Trump-Aussteiger?

7 Eindrücke, die zeigen, wie krass der Vulkanausbruch auf Hawaii wütet

Thüringens CDU-Chef Mohring: "Niemand bestreitet, dass Muslime zu Deutschland gehören"

Union und SPD tagen in Bayern – wegen dieser 7 Themen könnte es krachen

So reagiert Freiburgs neuer Oberbürgermeister auf die Wahlparty-Attacke

Nach dem BAMF-Skandal sollen Tausende Asyl-Entscheidungen überprüft werden

AfD-Politiker beschäftigt mutmaßlichen rechten Terrorhelfer

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

Polizei, Polizei, Polizei! Die CSU benimmt sich wie die schlimmsten Helikopter-Eltern

4 Gründe, warum die Liebe zum politischen Popstar Macron erkaltet

AfD-Mann zeigt Hitlergruß auf Zugspitze – und weg ist die Bezirkskandidatur

6 Dinge, die du jetzt über die Rechten in Kandel wissen musst

Mord in U-Boot – Erfinder Madsen zu lebenslanger Haft verurteilt

Markus Söder hält nichtreligiöse Dinge

Diese Gegner können Erdogan gefährlich werden – 6 Antworten zu den Wahlen in der Türkei

Holstein Kiel hätte sein Frauenteam nicht feuern sollen – und weiß das jetzt auch

Wer sagt gerade eigentlich was zum Thema Kopftuch? 6 Argumente im watson-Guide

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dieser Mann will Steve Bannon nach Europa holen – helfen soll auch die AfD 

Mischaël Modrikamen will von Beginn an dabei gewesen sein. Stolz erzählt der 52-jährge Belgier: "Ich habe Donald Trump unterstützt, da war er noch nicht einmal Präsidentschaftskandidat". Damals habe er eine Videobotschaft für Trump aufgenommen, die Millionen angeklickt haben. Zur Vereidigung Trumps sei er extra nach Washington geflogen. "Als einziger belgischer Politiker", sagt Modrikamen. Eine Ehre.

Er selbst ist Chef einer kleinen rechtsnationalen Partei in Wallonien. In seiner Begeisterung …

Artikel lesen