International
Rep. Adam Schiff, D-Calif., ranking member of the House Intelligence Committee, speaks to reporters as the GOP majority prepares to end its participation in the Russia probe, officially shutting down the panel's investigation, during a brief news conference on Capitol Hill in Washington, Thursday, March 22, 2018. (AP Photo/J. Scott Applewhite)

Adam Schiff ist Vorsitzender des "Committee on Intelligence" und wird damit einer von Trumps größten Gegenspielern. Bild: AP

Trump hat 💩 verbreitet – und zwar wortwörtlich

Ein Tweet des US-Präsidenten sorgt wieder einmal für Schlagzeilen. Am Wochenende attackierte Donald Trump einen demokratischen Abgeordneten und griff dabei in die Fäkalien-Kiste.

Ursprung der neuesten Twitter-Fehde war die Entlassung Jeff Sessions und die Ernennung Matt Whitakers zum neuen US-Generalstaatsanwalt. Vielerorts wird vermutet, dass Donald Trump mit dieser Rochade die Arbeit des Sonderermittlers Robert Mueller auszuhöhlen versucht.

Die Entlassung Sessions wird von der Demokraten kritisiert. Jeder weitere Schritt wird scharf beobachtet. Der Abgeordnete Adam Schiff aus Kalifornien merkte an, dass Matt Whitaker noch gar nicht durch den Senat bestätigt sei. Ein Schritt, der durch das Gesetz so vorgesehen wäre.

Das wiederum veranlasste Trump dazu, seine Meinung zum Thema preiszugeben. Auf Twitter schrieb er, dass auch Sonderermittler Mueller nicht durch den Senat bestätigt worden sei. Was Trump dabei unterschlägt: Eine solche Bestätigung durch den Senat ist für einen Sonderermittler auch gar nicht vorgesehen.

Dass sich Trump nicht um die Fakten schert, ist eigentlich keine Neuigkeit. Für Aufsehen sorgte jedoch auch die von Trump in dem Tweet verwendete Sprache.

Denn Donald Trump schrieb nicht Adam Schiff, sondern "Adam Schitt". "Shit" bedeutet auf Deutsch "Scheiße".  

Es ist nicht das erste Mal, dass Trump das Wort "Shit" in den Mund nimmt. So bezeichnete er etwa diverse afrikanische Staaten als "shitholes". Dass der Präsident der Vereinigten Staaten seine politischen Widersacher verbal mit Fäkalien bewirft, dürfte jedoch ein Novum in der US-Geschichte sein. 

Dementsprechend hoch gingen auch die Wogen auf Twitter. Trump mache Wortspiele auf dem Niveau eines 5-Jährigen, so der Tenor. Bemerkenswert ist unter anderem auch eine Szene von vergangener Woche, als der US-Präsident von den Journalisten mehr "Anstand" verlangte. Nur um Tage später einen respektierten Politiker als "Scheiße" zu bezeichnen.

Ein anderer User merkte an, dass es ein durchaus seltsamer Moment sei, da man nicht wisse, ob der Präsident wirklich so schrecklich sei oder einfach Analphabet. 

Für Version 1 spricht, dass Trump den Tweet bisher stehen gelassen hat. Seine grammatikalischen Fehler hatte er in der Vergangenheit schnell korrigiert.

(cma)

Die Bundeswehr macht in ihrer neuen Doku auf "Call of Duty"

Video: watson/Max Biederbeck, Lia Haubner, Marius Notter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"New York Times" über Trumps Schwiegersohn: "Er wird uns alle umbringen"

Jared Kushner hat in der Coronavirus-Bekämpfung eine führende Rolle übernommen. Dabei meint er, alles besser zu wissen als alle anderen.

Jared Kushner ist der Schwiegersohn vom US-Präsidenten Donald Trump. Seit 2009 ist er mit Ivanka Trump verheiratet. Zusammen haben sie drei Kinder. Kushners Job: Leitender Berater des Präsidenten.

Der 39-Jährige kümmert sich in der Trump-Administration um wichtige Belange wie etwa der Nahost-Politik. Neuerdings auch um die Bekämpfung des Coronavirus. Dort laufen die Dinge allerdings derart aus dem Ruder, dass die "New York Times", notabene eine der renommiertesten Zeitungen der Welt, den wohl …

Artikel lesen
Link zum Artikel