International

Das iranische Regime hetzt gegen Israel – diese Iraner wollen lieber Frieden 

Das iranische Regime lässt keinen Zweifel an seiner Haltung zu Israel. Würde es nach Ayatollah Khamenei, dem geistlichen Führer Irans gehen, würde der jüdische Staat vernichtet.

Khamenei ließ erst vor einigen Tagen twittern:

"Israel ist ein bösartiger Tumor in der westasiatischen Region, der entfernt und ausgelöscht werden muss. Das ist möglich und wird geschehen."

Die Botschaft Irasels in den USA reagierte prompt mit einem Gif:

Einige Iraner widersprechen dem Israelhass des Regimes

Auf Twitter zeigen nun auch einige Iraner und iranische Migranten, dass sie nicht auf der Seite des Regimes stehen. Unter dem Hashtag #WeStandWithIsrael erklären sie ihre Solidarität mit dem vermeintlichen "Feindesland".

Die Twitter-Kampagne startete ausgerechnet am Al-Quds-Tag, der am Freitag begann. Am sogenannten "Jerusalem-Tag", wie er übersetzt heißt, gehen im Iran und auf der ganzen Welt Menschen auf die Straße, um gegen Israel zu demonstrieren.

Seit fast 40 Jahren gibt es den Al-Quds-Tag als staatlichen Feiertag im Iran. Der damalige iranische Revolutionsführer Chomeni hatte erstmals am 8. Juni 1979 dazu aufgerufen, für die "Rückeroberung" von Jerusalem zu demonstrieren.

Auch in Berlin wird gegen Israel demonstriert. Das steckt dahinter:

Wie hinter vielen Eckpfeilern der Politik des islamistischen iranischen Regimes stehen jedoch auch hinter dem Israelhass und Antisemitismus längst nicht alle Iraner. Viele Tweets, die seit Freitag veröffentlicht wurden, zeigen das sehr deutlich.

In einem Tweet heißt es:

"Die meisten Iraner wollen normale Beziehungen zu Israel."

Dieser User betonte die gemeinsame Geschichte beider Länder

Anderen ist vor allem wichtig, dass Israel ein demokratischer Staat ist

Ein weiterer Exil-Iraner schreibt:

"Wir stehen an der Seite des Israels, weil es die einzige Demokratie im Nahen Osten ist, wo Religionswissenschaftler, Intellektuelle und Journalisten die drei abrahamitischen Religionen kritisieren können, ohne von der Regierung verhaftet, gefoltert oder getötet zu werden."

Saeed Ghasseminejad

Hier sein Tweet auf Englisch:

Viele der Menschen, die Tweets mit dem Hashtag veröffentlichen, wollen vor allem zeigen: Nicht alle Iraner denken so wie die Regierung.

Widerstand gegen die Regimepolitik kann im Iran auch ungewöhnliche Formen annehmen.

Du magst unsere Artikel? Dann like uns bei Facebook, um sie nicht zu verpassen.

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Trump-Anhängerin macht Markus Lanz sprachlos: "Das überfordert mich emotional"

In knapp einem Monat wird in den USA gewählt. Nach seiner Corona-Infektion ist Amtsinhaber Donald Trump nun ins Weiße Haus zurückgekehrt und inszeniert sich wieder als starker Mann, während er das Virus kleinredet. Dafür feiern ihn seine Befürworter – auch Tina Chittom, die am Mittwochabend bei "Markus Lanz" zu Gast ist. Doch das, was sie dort sagt, bringt nicht nur alle Studio-Gäste zur Verzweiflung, sondern macht Moderator Markus Lanz komplett sprachlos.

Während zu Beginn der Sendung der …

Artikel lesen
Link zum Artikel