International
WELLINGTON, NEW ZEALAND - APRIL 05: Prime Minister Jacinda Ardern speaks to media during a press conference at Parliament on April 05, 2020 in Wellington, New Zealand. New Zealand was placed in complete lockdown and a state of national emergency was declared on Thursday 26 March to stop the spread of COVID-19 across the country.  Under the COVID-19 Alert Level Four restrictions, New Zealanders are not allowed to leave their homes unless for exercise in their local area, or to get essential supplies. Offices, schools and childcare centres have been closed, along with bars, restaurants, cinemas and playgrounds. Essential services remain open, including supermarkets and pharmacies. Lockdown measures are expected to remain in place for at least four weeks, with Prime Minister Jacinda Ardern warning New Zealanders of zero tolerance for people ignoring the restrictions, with police able to enforce them if required.  (Photo by Hagen Hopkins/Getty Images)

Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern. Bild: Getty Images AsiaPac / Hagen Hopkins

Viele Tests, kaum Tote: Neuseeland wird zum Corona-Vorzeigeland

Bislang galten Singapur oder Südkorea als Vorbilder bei der Corona-Bekämpfung. Nun setzt Neuseeland neue Standards. Statt auf Eindämmung setzt man mit Erfolg auf Eliminierung.

Peter Blunschi / watson.ch

Die Welt kämpft gegen das Coronavirus. Selbst Länder in Fernost, die lange als vorbildlich galten, haben zuletzt aus Angst vor einer zweiten Welle ihre Maßnahmen teilweise (wieder) verschärft oder Lockerungen aufgeschoben.

Ein kleines Land im Südpazifik aber sorgt derzeit für Furore: Neuseeland scheint es zu gelingen, das Virus nicht nur zu stoppen, sondern zu eliminieren.

Diese Maßnahmen erließ Neuseeland

Begonnen hatte es Mitte März mit der Schließung der Grenzen, von der nur Staatsbürger und Menschen mit Wohnsitz in Neuseeland ausgenommen waren. Im Land festsitzenden Ausländern – vorwiegend Touristen – wurde die Ausreise erst mit zwei Wochen Verzögerung gestattet. Vor 14 Tagen verhängte die Regierung von Premierministerin Jacinda Ardern eine strikte Ausgangssperre.

Die Menschen dürfen ihre Häuser nur für dringende Besorgungen verlassen. Sport treiben ist nur in der unmittelbaren Nachbarschaft erlaubt. Ausflüge an den Strand oder Besuche sind untersagt. Ergänzt wird der Lockdown durch umfangreiche Tests. Allein am Dienstag wurden laut "Guardian" 4098 durchgeführt – eine beachtliche Zahl für ein Land mit rund 4,8 Millionen Einwohnern.

Die Strategie der Neuseeländer ist klar: Sie wollen keine kontrollierte Durchseuchung wie in Schweden – das damit zunehmend gegen die Wand fährt – und auch keine Eindämmung, wie sie die meisten Länder – darunter Deutschland – praktizieren. Ihr Ziel ist nicht, die Kurve der Infektionen abzuflachen, sondern sie niederzudrücken und das Coronavirus zu eliminieren.

Die Zahlen zeigen ein ermutigendes Bild. Am Montag und Dienstag war die Zahl der Neuansteckungen stark rückläufig. Bis Mittwoch wurden 1210 Fälle von Corona in Neuseeland registriert. Nur gerade eine Person ist bislang an Covid-19 gestorben. Zwölf Personen sind hospitalisiert. Vier liegen auf der Intensivstation, zwei davon sind in kritischem Zustand.

Keine Lockerung an Ostern

Premierministerin Ardern zeigte sich am Mittwoch vor Journalisten "vorsichtig optimistisch". Sie betonte aber, man müsse "auf Kurs bleiben". Eine Lockerung der auf vier Wochen befristeten Ausgangssperre komme nicht in Frage, auch nicht an Ostern. Die sozialdemokratische Regierungschefin erteilte entsprechenden Forderungen ein Absage. Eine Ausnahme gibt es nur für den Osterhasen.

A statue outside a restaurant wears a mask in central Christchurch, New Zealand, Monday, March 23, 2020. New Zealand Prime Minister Jacinda Ardern announced Monday that schools and non-essential services across New Zealand will be closed as part of the measures as the government put the country in lockdown to try to stop the spread of coronavirus pandemic. (AP Photo/Mark Baker)

Die Statuen tragen Masken in Christchurch. Bild: ap / Mark Baker

Die Bevölkerung verhält sich diszipliniert. Bislang seien 376 Verstöße gegen die Ausgangssperre verzeichnet worden, sagte der oberste Polizeichef des Landes am Mittwoch. Der prominenteste "Sünder" war ausgerechnet der Gesundheitsminister. David Clark war mit seiner Familie an den Strand gefahren. Reumütig bezeichnete er sich als "Idioten" und bot seinen Rücktritt an.

Jacinda Ardern erklärte, unter normalen Umständen hätte sie den Minister entlassen. "Sein Verhalten war falsch und lässt sich nicht entschuldigen." Doch der Kampf gegen das Coronavirus lasse "keine massiven Störungen im Gesundheitsbereich" sowie bei den Reaktionen auf die Krise zu. Weshalb David Clark mit einem blauen Auge davonkam.

Wie hält man das Virus fern?

Als abgelegener Inselstaat kann Neuseeland sich relativ einfach gegenüber der Aussenwelt abschotten. Die große Frage lautet deshalb, wie man das Virus nach der "Ausrottung" vom Land fernhalten kann, wenn die Grenzen wieder geöffnet werden. Jacinda Arderns Regierung erwägt eine obligatorische Quarantäne für Einreisende, von der auch Neuseeländer betroffen wären.

Die wichtige Tourismus-Branche wird dies kaum freuen. Der Epidemiologe Michael Baker äußerte sich in der "Washington Post" jedoch sehr positiv über die Premierministerin, die bereits nach dem Massaker von Christchurch für ihr umsichtiges Auftreten viel Lob erhalten hatte. Ardern sei "entschieden und unmissverständlich" vorgegangen und habe sich "der Bedrohung gestellt".

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Präsident unterschätzt Virus: Wie Brasilien jetzt unter Corona leidet

In Brasilien ist das Coronavirus auf dem Vormarsch. Im mit Abstand größten südamerikanischen Land spitzt sich die Lage für die Menschen und die Natur täglich zu – und dies bei einer riesigen Dunkelziffer.

Brasilien weist im Verhältnis zu seiner Einwohnerzahl eine kleine Anzahl Corona-Fälle aus – laut den offiziellen Zahlen. Die Realität sieht jedoch weniger rosig aus. Die Dunkelziffer ist hoch und die Fallzahlen steigen rasant.

Dazu sorgt die lapidare Haltung von Präsident Jair Bolsonaro für Ärger in der Bevölkerung. Er redet die Gefahr klein und sorgt gar selber für Massenansammlungen.

Nun erlebt das Land, was es bedeutet, wenn der eigene Präsident Corona unterschätzt.

Beginnen wir mit den …

Artikel lesen
Link zum Artikel