International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Former Australian Prime Minister Malcolm Turnbull holds a news conference after a party meeting in Canberra, Australia August 24, 2018.   REUTERS/David Gray

Malcolm Turnbull. Er darf nicht Premierminister in Down Under bleiben.  Bild: David Gray/reuters

Premierminister Turnbull gestürzt: In Australien gab's ein echtes "Politdrama"

Nach einer Revolte in seiner liberalen Regierungspartei ist der australische Premierminister Malcolm Turnbull zurückgetreten. Das berichteten örtliche Medien übereinstimmend am Freitag.

FILE PHOTO: Australia's Treasurer Scott Morrison speaks during an interview with Reuters at the G20 Meeting of Finance Ministers in Buenos Aires, Argentina, July 22, 2018. REUTERS/Marcos Brindicci/File Photo

Scott Morrison. Er wird der neue Premierminister Australiens. Bild: Marcos Brindicci/reuters

Den entscheidenden Schlag versetzten ihm am Donnerstag drei prominente Minister, die gemeinsam ihren Abschied aus dem Kabinett bekanntgaben. Damit hatte Turnbull in seiner Fraktion offenbar keine Mehrheit mehr.

Die Liberalen regieren zusammen mit der Nationalen Partei. Das Bündnis hat nur eine Stimme Mehrheit. In allen Umfragen liegt derzeit die Labor-Opposition vorn. Spätestens im Mai 2019 muss gewählt werden. Es bleibt spannend in Australien.

(pb/dpa)

Der Tag – was heute noch wichtig ist:

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Was wollen die "Gelbwesten"? Wir haben sie gefragt

"Wir wollen leben, nicht nur überleben": "gilets jaunes" in Paris sprechen mit watson Klartext.

In Frankreich strömten auch diesen Samstag tausende "gilets jaunes" die Straßen und ließen ihrer Wut auf Präsident Macron freien Lauf. Die Stimmung war aufgeladen, viele wollten nicht mit Journalisten sprechen. 

Auf unserem Streifzug durch Paris haben wir Paul, Yves, Claire, Mégane, Yannik, Jessica und Marc kennengelernt. Sie alle erzählen Geschichten von sozialer Ungerechtigkeit, von prekären Lebensumständen. Es sind zum großen Teil Menschen, die kaum von ihrem Lohn leben können – …

Artikel lesen
Link to Article