International

Zahl der Toten in Sri Lanka auf 359 gestiegen – 18 weitere Festnahmen

Nach den Selbstmordanschlägen auf Hotels und christliche Kirchen in Sri Lanka am Sonntag ist die Zahl der Toten stark gestiegen. Laut Polizeiangaben vom Mittwoch sind bislang 359 Opfer zu beklagen. Zudem wurden weitere Verdächtige verhaftet.

38 Menschen erlagen in der Nacht zum Mittwoch in Krankenhäusern ihren Verletzungen, wie die Polizei mittelte. Mehr als 400 wurden noch behandelt – manche seien in kritischem Zustand.

Sieben sri-lankische Selbstmordattentäter hatten sich am Ostersonntag nahezu zeitgleich in drei Kirchen in mehreren Städten und drei Luxushotels in der Hauptstadt Colombo in die Luft gesprengt. Einige Stunden später gab es zwei weitere Explosionen in einem kleinen Hotel und einer Wohngegend in Vororten Colombos.

Es gab den Angaben zufolge seit Dienstagabend zudem 18 neue Festnahmen – deren Zahl stieg damit auf rund 60. Premierminister Ranil Wickremesinghe hatte am Dienstag erklärt, es seien noch Verdächtige auf der Flucht, von denen manche im Besitz von Sprengstoff seien. Angaben dazu, ob diese unter den jüngst Festgenommenen waren, gab es zunächst nicht.

Die Zahl der ausländischen Todesopfer lag nach den jüngsten Zahlen des sri-lankischen Außenministeriums bei 34. Sie stammten aus vielen verschiedenen Ländern – darunter Indien, Großbritannien, die USA, China, die Niederlande, Spanien und die Türkei. Der sogenannte Islamische Staat (IS) hatte die Selbstmordanschläge für sich reklamiert.

(hd/ap/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum sich Trump mit der muslimischen Abgeordneten Omar zofft – in 5 Punkten

Ende März 2019 hielt die demokratische US-Abgeordnete Ilhan Omar eine Rede bei einer Veranstaltung der Bürgerrechtsorganisation "Council on American-Islamic Relations" (CAIR). Darin thematisierte sie die Situation der Muslime in den USA seit den Terroranschlägen im Jahr 2001.

Sie sagte: "Wir haben viel zu lange mit dem Unbehagen gelebt, Bürger zweiter Klasse zu sein." Jeder Muslim im Land solle das leid sein, so Omar weiter. Und: "CAIR wurde nach dem 11. September gegründet, da sie erkannt …

Artikel lesen
Link zum Artikel