International

Donald Trumps Besuch in Großbritannien offenbart sein doppeltes Gesicht

Donald Trump hat seinen großen Staatsbesuch in Großbritannien sichtlich genossen: Doch sein Versprechen an die Briten könnte noch Unheil bringen.

Fabian Reinbold, Washington / t-online

Es gab auch einen netten Donald Trump zu bestaunen. Die britische Premierministerin Theresa May schien es mitunter selbst kaum zu glauben, wie konsequent ihr der US-Präsident bei dessen Besuch schmeichelte – bei der gemeinsamen Pressekonferenz oder bei einem Gespräch mit Wirtschaftsbossen.

Der Mann, der sich selbst für den allerbesten Dealmaker hält, sagte gar: "Vielleicht kann sie besser verhandeln als ich."

Es war Trumps Abschiedsgeschenk an jene Frau, die er in den vergangenen zwei Jahren immer wieder düpiert und geschmäht hatte. May scheidet nach ihrem erfolglosen Versuchen, den Brexit zu managen, bald aus dem Amt – Trump muss ihr nichts mehr abringen, er kann jetzt nett sein.

Britain's Prime Minister Theresa May greets President Donald Trump outside 10 Downing Street in central London, Tuesday, June 4, 2019. President Donald Trump will turn from pageantry to policy Tuesday as he joins British Prime Minister Theresa May for a day of talks likely to highlight fresh uncertainty in the allies' storied relationship. (AP Photo/Kirsty Wigglesworth)

Szenen einer Versöhnung. Bild: AP

Der Besuch in Großbritannien zeigt Trumps doppeltes Gesicht:

Für den US-Präsidenten war der Staatsbesuch ein Highlight, eine Reise, wie er sie liebt: Er konnte sich im Glanz der Königsfamilie und der gemeinsam gefeierten Geschichte des D-Day-Jubiläums sonnen.

Trump schmeichelte seinen Gastgebern, nur um im nächsten Moment die diplomatischen Konventionen zu brechen, indem er jene Briten, die er als seine Gegner wahrnimmt, verurteilte oder sich in das Rennen um die Nachfolge Mays einmischte.

Daneben fand der US-Präsident Zeit, per Twitter Kontrahenten in der Heimat anzugehen – von seinem Herausforderer Joe Biden bis zur Schauspielerin Bette Midler.

Der Besuch war also typisch Trump.

Kurzes Treffen mit Merkel

Am Rande der D-Day-Feierlichkeiten saß Trump am Mittwochnachmittag noch zehn Minuten mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammen, die Regelverletzungen wie die von Trump bei seinem Großbritannien-Besuch erst vor einer Woche bei einer Rede in Harvard scharf kritisiert hatte.

Trumps Reingrätschen in die britische Innenpolitik war ebenso undiplomatisch wie vorhersehbar: Es reichte vom Treffen mit Brexit-Wortführer Nigel Farage, zu dem er seit Jahren engen Kontakt pflegt, bis zu den Attacken auf den Londoner Oberbürgermeister Sadiq Khan. Er zündelte also ein wenig in der polarisierten Lage im Land.

Johnson kneift

Dass er dem ihm wohlgesonnenen Interviewer Piers Morgan ein ausführliches Gespräch in Winston Churchills Kriegszimmer gewährte, passte ebenfalls ins Bild.

Trumps Problem: Er bleibt, trotz seiner Unterstützung für den Brexit, zutiefst unbeliebt in Großbritannien. Laut Umfragen sieht ihn nur ein Fünftel der Briten positiv. Und deshalb kann Trump auch eine Belastung sein. Boris Johnson , der unbedingt Premierminister werden will, verzichtete deshalb auf ein Treffen mit dem Staatsgast – offiziell sprach man von Terminproblemen – und telefonierte stattdessen 20 Minuten lang mit ihm.

FILE PHOTO: Former British Foreign Secretary Boris Johnson speaks in Parliament in London, Britain, March 12, 2019, in this screen grab taken from video. Reuters TV via REUTERS/File Photo

Boris Johnson mied Trump. Bild: X00514

Die beißenden Proteste auf den Straßen Londons treffen Trump, auch wenn er so tat, als ob diese eine Erfindung der Medien seien (mehr Infos hier). Zur Erinnerung: Vor einem Jahr ließ er einen Besuch in Großbritannien immer wieder verschieben, weil Großdemonstrationen angekündigt waren. Damals mied er London.

Das Problem mit dem "phänomenalen" Pakt

Jetzt, ein knappes Jahr später, machte die Form eines Staatsbesuchs die Hauptstadt unumgänglich, doch Trump wollte den Protesten die Anerkennung verweigern: Er habe auf den Straßen viele gesehen, die ihn gefeiert hätten, und nur wenig Kritik. Diese Sicht hatte der US-Präsident exklusiv.

Trump stellte, wieder einmal, den Briten einen "phänomenalen" Handelspakt in Aussicht, sobald sie die EU verlassen haben. Die Verhandlungen darüber wären ganz nach Trumps Geschmack – nämlich mit einem engen, aber eben auch schwächeren und kriselnden Partner, dem er ganz anders als dem EU-Block Zugeständnisse abpressen kann.

Doch wie schwierig der Weg dorthin selbst bei Auflösung der Bindungen an die EU sein kann, illustrierte Trump selbst.

Erst sagte er am Dienstag auf der Pressekonferenz mit May, alles müsse bei einem Handelsabkommen auf den Tisch, auch das den Briten heilige nationale Gesundheitswesen. Ein Aufschrei wirbelte dann den Besuch durcheinander. Kurz darauf versicherte Trump in dem Fernsehinterview mit Piers Morgan, dass das britische Gesundheitswesen nicht zur Debatte stehe.

Die Episode dürfte nur ein Vorgeschmack sein. Die Briten müssten vielen mit der EU verhandelten Standards abschwören – und Trump ist kein verlässlicher Verhandlungspartner. Einen "unglaublichen" Handelspakt schloss er vor einem halben Jahr auch mit Mexiko ab, nur um das Land jetzt erneut mit Handelszöllen zu bedrohen.

Theresa May, die bei der Ankündigung ihres Rücktritts weinte, dürfte zumindest über eines froh sein: den Umstand, dass sie diese Verhandlungen nicht mehr selbst bestreiten muss.

Das könnte dich auch interessieren:

Torwart-Zoff: Hoeneß hat mit einer Sache recht – doch er wird dem FC Bayern schaden

Link zum Artikel

Dagmar Michalsky wurde mit 58 schwanger – bei Lanz spricht sie von "neun Monaten Horror"

Link zum Artikel

Lena rappt über Sex mit sich selbst bei "Gemischtes Hack"

Link zum Artikel

Diese Szenen zeigen: Nicht mal die Experten sind von der Hartz-IV-Show "Zahltag" überzeugt

Link zum Artikel

Barça-Keeper vor Linie: Wieso der VAR bei größter BVB-Chance nicht eingriff

Link zum Artikel

"Steh auf" – Rammstein-Sänger verstört Fans mit Video

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

"Hart aber Fair": Altmaier warnt vor "Klimapolizei" – und wird von Aktivistin verspottet

Link zum Artikel

Nach Höcke: ZDF will auch künftig über das berichten, was "AfD nicht gerne im Fokus sieht"

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Trumps posierten grinsend mit Waisenkind, dessen Eltern in El Paso getötet wurden

Wie weit gehen Donald Trump und First Lady Melania für ein Foto? Die beiden haben am Mittwoch die US-Städte El Paso und Dayton besucht, in denen zwei Schützen am vergangenen Samstag insgesamt 31 Menschen getötet hatten. Der Fernsehsender CNN berichtete nun, dass für den Trump-Besuch in El Paso extra Patienten zurück in ein Krankenhaus gebracht worden seien, die zuvor bereits entlassen wurden. Darunter auch ein Baby, dessen Eltern bei dem Attentat getötet wurden.

Das Bild allein sorgte bereits …

Artikel lesen
Link zum Artikel