International
Bild

Das Militärbündnis ist alt und grau. Ein ruhiges Rentnerleben kann es aber noch nicht führen. bild: getty images/montage: watson

Die Nato wird 70 – braucht es sie noch?

Philipp Löpfe / watson.ch

Am 4. April wird die Nato in Washington hochoffiziell ihren 70. Geburtstag begehen. Sie hat Grund zum Feiern: Der Kalte Krieg wurde gewonnen und ein langer Frieden gesichert. Das primäre Ziel ist damit erreicht worden. Der britische Lord Ismay hat es einst salopp wie folgt definiert: "Die Russen draußen, die Amerikaner drinnen und die Deutschen unten zu behalten."

Trotzdem wird man sich in Washington kaum gegenseitig auf die Schultern klopfen. Zu groß sind die Probleme, die auf die Nato zukommen. Das zeigt ein Dossier, das der "Economist" in seiner neuesten Ausgabe erstellt hat. Hier die wichtigsten Brennpunkte:

Russland

Der Kollaps der UdSSR hat den Hauptgegner ausgeschaltet, aber nur für kurze Zeit. Spätestens seit der völkerrechtswidrigen Annexion der Krim vor fünf Jahren ist Russland wieder zu einer Bedrohung geworden. Die Nato nimmt diese Herausforderung ernst. Sie hat in den baltischen Staaten und Polen eine rasche Eingreiftruppe stationiert, die innerhalb von Tagen kampfbereit ist.

U.S. Marines with the 24th Marine Expeditionary Unit, deployed during Exercise Trident Juncture 18, hike to a cold-weather training site inland in Iceland, October 19, 2018. Picture taken October 19, 2018   U.S. Marine Corps/Lance Cpl. Menelik Collins/Handout via REUTERS.  ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY

Soldaten bei den großen Manövern in Norwegen im vergangenen Herbst. Bild: reuters/us marine corp

Im letzten Herbst führte die Nato in Norwegen das größte Manöver seit dem Ende des Kalten Krieges durch. In Norfolk im US-Bundesstaat Virginia und in der deutschen Stadt Ulm werden zudem zwei neue Kommandozentralen eingerichtet, welche die Truppenbewegungen koordinieren.

Vor ein paar Wochen hat Präsident Trump den Vertrag über die nuklearen Mittelstreckenraketen INF gekündigt. Als Begründung führte er an, die Russen würden sich schon lange nicht mehr an diese Vereinbarung halten. Zudem seien die Chinesen nicht daran gebunden. Allgemein wird nun ein neues nukleares Wettrüsten befürchtet.

Unterschiedliche Interessen

Solange es nur darum ging, die Russen draußen zu behalten, gab es wenige Differenzen innerhalb des Bündnisses (Okay, die Franzosen machten gelegentlich Schwierigkeiten). Doch in den letzten Jahren sind die Interessen stark auseinander gedriftet.

Die Zukunft von Großbritannien, bisher ein sehr verlässlicher Partner, ist mit dem Brexit unsicher geworden. Sollte gar Jeremy Corbyn Premierminister werden, könnte das dramatische Folgen haben. Der Labour-Chef lehnt die Nato ab und will die britische Atomstreitmacht abrüsten.

Turkish President Recep Tayyip Erdogan and Russian President Vladimir Putin smile during their meeting in the Black sea resort of Sochi, Russia, Russia February 14, 2019. Sergei Chirikov/Pool via REUTERS

Sind sich näher gekommen: Erdoğan (links) und Putin. Bild: reuters

In Europa spitzt sich der Konflikt zwischen den Staaten des Ostens – vor allem Ungarn und Polen – mit dem Westen zu. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan flirtet derweil immer heftiger mit Wladimir Putin und will gar russische Waffensysteme kaufen.

Die Spannungen zwischen den beiden Nato-Partnern Türkei und Griechenland können jederzeit wieder aufbrechen. Frankreich will vor allem die Lage in seinen ehemaligen afrikanischen Kolonien im Griff haben, die Italiener die Flüchtlinge abwehren, die über das Mittelmeer kommen. Die Deutschen sorgen sich um die Stabilität des Militärbündnisses.

"Um die diversen Interessen unter einen Hut zu bringen, haben die Alliierten einen 360-Grad-Sicherheitsansatz gewählt", schreibt der "Economist". "Er sieht vor, dass nicht nur die Gefahren aus Russland im Auge behalten werden, sondern auch aus Afrika und dem Nahen Osten, den Quellen des Terrorismus."

Donald Trump

Mit Donald Trump als Präsident ist es nicht mehr selbstverständlich, dass die Amerikaner drin bleiben, wie sich das Lord Ismay gewünscht hat. Trump hat nicht nur die Nato mehrfach öffentlich kritisiert, er soll auch im privaten Kreis immer wieder mit einem Austritt der USA aus dem Militärbündnis gedroht haben. Trump hasst multilaterale Abkommen und ist überzeugt, dass die Amerikaner in der Nato über den Tisch gezogen werden.

Allerdings dürfte selbst Trump Schwierigkeiten haben, die Nato platzen zu lassen. Im US-Kongress sind die Sympathien für das Militärbündnis bei beiden Parteien nach wie vor sehr groß. So hat der Senat im vergangenen Juli sich mit 92 zu 2 Stimmen für eine Unterstützung der Nato ausgesprochen. Dasselbe gilt auch für die amerikanische Bevölkerung. 64 Prozent haben kürzlich in einer Umfrage des Pew Research Center ihre Zustimmung für das Militärbündnis kundgetan.

New Delhi, India- Sept 06, 2018: Defence Secretary of US Jim Mattis looks on during the joint statement in which Secretary of State Mike Pompeo, Union External Affairs Minister Sushma Swaraj and Defence minister Nirmala Sitharaman were also present, at Ministry of External Affairs in Jawaharlal Nehru Bhawan on September 6, 2018 in New Delhi, India. The United States and India signed the high-level COMCASA defence agreement today that will allow India to buy advanced American military hardware. ( Photo by Sonu Mehta/Hindustan Times) Joint Press Statement After Two-Plus-Two Meeting Between USA And India PUBLICATIONxNOTxINxIND

Wegen Trumps Nato-Kritik zurückgetreten: Der ehemalige US-Verteidigungsminister Jim Mattis. Bild: imago stock&people

Trump bemängelt immer wieder, die Europäer würden ihrer Finanzierungspflicht nur ungenügend nachkommen. Hauptsächlich Deutschland sei weit davon entfernt, die Abmachung einzuhalten, zwei Prozent des Bruttoinlandprodukts für das Militär einzusetzen. Diese Kritik ist grundsätzlich berechtigt und ist bereits von Trumps Vorgängern vorgebracht worden. Deutschland hat inzwischen versprochen, seine Militärausgaben zu erhöhen.

Trumps heftige Kritik hat jedoch eine Gegenreaktion ausgelöst. Der französische Präsident Emmanuel Macron hat die Bildung einer europäischen Armee in die Diskussion gebracht. Auch Angela Merkel hat mehrfach betont, dass Europa im Zeitalter von Trump vermehrt auf eigenen Füßen stehen müsse.

Eine europäische Armee als Alternative zur Nato ist jedoch vorläufig bloß ein feuchter Traum. "Eine Allianz aus EU-Staaten wäre ein Schatten der Nato", hält der "Economist" nüchtern fest. "Nach einem Brexit werden die Nicht-EU-Staaten 80 Prozent der Nato-Ausgaben bestreiten."

Cyberwar und China

Künftige Kriege werden vielleicht nicht mehr mit herkömmlichen Waffen geführt, sondern im Cyberspace. Will heißen: Der Verkehr, die Elektrizitäts- und die Wasserversorgung werden lahmgelegt, das Finanzsystem gehackt. Um diesen Bedrohungen zu begegnen, hat Trump bereits eine "space force" ins Leben gerufen. Was er darunter versteht, ist allerdings rätselhaft.

Auch die Nato nimmt den "Cyberwar" ernst. In der belgischen Stadt Mons befindet sich das Hauptquartier von Allied Command Transformation (ACT). Diese Stelle soll die Cyberaktivitäten der einzelnen Nato-Mitglieder unter einen Hut bringen.

Allerdings ist ACT vorläufig noch eine Baustelle. "Ende 2019 sollte die Nato erstmals in der Lage sein, koordinierte Cyber-Operationen durchzuführen", so der "Economist". "Selbst dann jedoch bleibt der Cyberspace eine gewaltige Aufgabe, welche die Alliierten eben erst begonnen haben, in Angriff zu nehmen."

(180412) -- SANYA, April 12, 2018 -- Chinese President Xi Jinping, also general secretary of the Communist Party of China Central Committee and chairman of the Central Military Commission, reviews the Chinese People s Liberation Army (PLA) Navy in the South China Sea on April 12, 2018. Xi made a speech after the review. ) (zkr) CHINA-XI JINPING-NAVY-REVIEW(CN) LixGang PUBLICATIONxNOTxINxCHN

Präsident Xi Jinping auf Besuch bei der chinesischen Flotte. Bild: imago/xinhua

Die UdSSR war einst im Fadenkreuz der Nato, heute ist es immer mehr China. Das Reich der Mitte will immer offensichtlicher eine Supermacht werden, auch militärisch. Auch für diese Aufgabe ist die Nato nur mangelhaft gerüstet.

"Die Allianz ist nicht für diesen Zweck gebildet worden", so der "Economist". "Sie hat keine Strategie, um damit umzugehen. In den kommenden Jahren werden die USA ihre Aufmerksamkeit und ihre Mittel immer stärker China zuwenden. China könnte deshalb die Ziele der Allianz tiefgreifend verändern."

Das könnte dich auch interessieren:

Drei Fälle in kurzer Zeit: Arzt erklärt, was hinter Fehlbildungen bei Babys stecken kann

Link zum Artikel

Lena Meyer-Landrut geht erstmals aufs Oktoberfest – und leistet sich böse Stil-Entgleisung

Link zum Artikel

Den FC Bayern und Neuer freut's: Ter Stegen leistet sich üblen Patzer bei Barcelona-Spiel

Link zum Artikel

Wolfgang Joop über Heidi Klums Ehe: "Hat sich mit jedem Mann verändert"

Link zum Artikel

Amthor führt bei Lanz alle hinters Licht – jetzt will er Teile des Rezo-Videos liefern

Link zum Artikel

Nach ZDF-Eklat: Oliver Welke macht in "heute show" bösen Höcke-Witz – Raunen im Publikum

Link zum Artikel

Ter Stegen vs. Neuer – jetzt gibt es einen Verlierer im Torwart-Zoff

Link zum Artikel

Dagmar Michalsky wurde mit 58 schwanger – bei Lanz spricht sie von "neun Monaten Horror"

Link zum Artikel

Torwart-Zoff: Hoeneß hat mit einer Sache recht – doch er wird dem FC Bayern schaden

Link zum Artikel

Lena rappt über Sex mit sich selbst bei "Gemischtes Hack"

Link zum Artikel

Diese Szenen zeigen: Nicht mal die Experten sind von der Hartz-IV-Show "Zahltag" überzeugt

Link zum Artikel

Barça-Keeper vor Linie: Wieso der VAR bei größter BVB-Chance nicht eingriff

Link zum Artikel

"Steh auf" – Rammstein-Sänger verstört Fans mit Video

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neue Welle der Homosexuellen-Verfolgung in Tschetschenien: "Sie wurden zu Tode gefoltert"

Erneut werden in Tschetschenien offenbar LGBT-Personen verfolgt, eingesperrt und nach den Angaben der Organisation "Russian LGBT Network" sogar in mindestens zwei Fällen zu Tode gefoltert.

Bereits 2017 gab es in der russischen Teilrepublik eine Verfolgungswelle vor allem gegen schwule Männer. Etwa hundert Personen sollen laut Angaben von Menschenrechtsorganisationen festgenommen und in Lagern und Geheimgefängnissen eingesperrt worden sein. Die russische Zeitung "Nowaja Gaseta" berichtete unter …

Artikel lesen
Link zum Artikel