International
Bild

imago-montage

Klimastreik-Schülern droht Ärger – doch ein EU-Politiker will helfen. Und wie 😂

Sie streiken für das Klima, sie streiken für einen gesünderen Planeten. Schon seit mehreren Wochen und Monaten kommen in ganz Deutschland Schüler jeden Freitag zu Demonstrationen für den Klimaschutz zusammen – und schwänzen dabei auch teilweise Unterrichtsstunden.

Martin Sonneborn, Politiker der Partei "Die Partei" und einziger Vertreter der Satire-Bewegung im EU-Parlament, hat am Dienstagnachmittag auf Twitter den #FridayForFuture-Schülern ein Angebot gemacht. Schülern, denen eine Entschuldigung für die Teilnahme an den Demonstrationen fehlen würde, könnten einfach ein vorgefertigtes Schreiben des Politikers selbst verwenden:

In dem Schreiben heißt es: "Es war nicht böse gemeint. Sollten durch das Fernbleiben irgendwelche Gefühle oder Vorschriften ihrerseits verletzt worden sein: SORRY! Es ging nun mal nicht anders."

Grund für das Fehlen im Unterricht sei sicherlich nicht die denkbare Zukunft "einer vollständig zerstörten, verseuchten, erschöpften und abgenutzten Welt."

Und weiter: "Also mit Klimademos und sowas hatte das garantiert überhaupt nichts zu tun! Dem/der Schülerin war einfach nur so privat unwohl. Alles andere wäre ja noch schöner!"

Auch ein ironisches Post Scriptum hat Sonneborn an die charmante Entschuldigung angehängt – ein mögliches Fehlen des Schülers sei auch in den kommenden Wochen freitags denkbar. Sonneborn ist sich sicher: "Das kann übrigens jederzeit wieder vorkommen, vor allem freitags. Ist normal in dem Alter."

Achso...

(pb)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese 13 schrecklich schönen Bilder zeigen, wie wir unseren Planeten zerstören

Der Wettbewerb "Environmental Photographer of the Year" visualisiert im Großen und im Kleinen, wie die Menschheit zunehmend ihre Heimat zerstört.

Jedes Jahr veranstaltet die britische Organisation Chartered Institution of Water and Environmental Management (CIWEM) einen internationalen Fotowettbewerb. Dabei werden Fotografen ausgezeichnet, die mit ihren Fotografien die Auswirkungen des Menschen auf den Planeten aufzeigen. Der Wettbewerb würdigt aber auch die angeborene Überlebens- und Innovationsfähigkeit der Menschheit.

Die Gewinner wurden zum Auftakt des UN-Klimagipfels in New York gezeigt. Dabei sagte Terry Fuller, Geschäftsleiter von …

Artikel lesen
Link zum Artikel