International
Bild

imago-montage

Klimastreik-Schülern droht Ärger – doch ein EU-Politiker will helfen. Und wie 😂

Sie streiken für das Klima, sie streiken für einen gesünderen Planeten. Schon seit mehreren Wochen und Monaten kommen in ganz Deutschland Schüler jeden Freitag zu Demonstrationen für den Klimaschutz zusammen – und schwänzen dabei auch teilweise Unterrichtsstunden.

Martin Sonneborn, Politiker der Partei "Die Partei" und einziger Vertreter der Satire-Bewegung im EU-Parlament, hat am Dienstagnachmittag auf Twitter den #FridayForFuture-Schülern ein Angebot gemacht. Schülern, denen eine Entschuldigung für die Teilnahme an den Demonstrationen fehlen würde, könnten einfach ein vorgefertigtes Schreiben des Politikers selbst verwenden:

In dem Schreiben heißt es: "Es war nicht böse gemeint. Sollten durch das Fernbleiben irgendwelche Gefühle oder Vorschriften ihrerseits verletzt worden sein: SORRY! Es ging nun mal nicht anders."

Grund für das Fehlen im Unterricht sei sicherlich nicht die denkbare Zukunft "einer vollständig zerstörten, verseuchten, erschöpften und abgenutzten Welt."

Und weiter: "Also mit Klimademos und sowas hatte das garantiert überhaupt nichts zu tun! Dem/der Schülerin war einfach nur so privat unwohl. Alles andere wäre ja noch schöner!"

Auch ein ironisches Post Scriptum hat Sonneborn an die charmante Entschuldigung angehängt – ein mögliches Fehlen des Schülers sei auch in den kommenden Wochen freitags denkbar. Sonneborn ist sich sicher: "Das kann übrigens jederzeit wieder vorkommen, vor allem freitags. Ist normal in dem Alter."

Achso...

(pb)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Supermarkt: Achtung vor bestimmtem Ingwer – ARD zeigt ekliges Geheimnis

H&M, Zara oder Primark: Unternehmen wie diese versorgen uns nicht nur regelmäßig mit Mode-Trends, sondern sind auch ganz schön günstig. Dass die Herstellungsbedingungen unserer Lieblingsstücke allerdings eher nicht so schön sind, nehmen wir allzu oft in Kauf. Doch was viele nicht wissen: Unsere Billig-Klamotten haben mitunter auch einen ziemlich ekligen Einfluss auf Lebensmittel, die wir hierzulande im Supermarkt einkaufen.

Unsere neuen T-Shirts und Hosen können nämlich dafür sorgen, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel