International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Russische "femme fatale": Maria Butina.   bild: sreenshot youtube

Diese Frau könnte Trump zum Verhängnis werden

Philipp Löpfe / watson.ch

Maria Butina ist wohl, was man gemeinhin als "femme fatale" bezeichnet. Die Russin war ein häufiger Gast an Anlässen von konservativen Kreisen. Sie war auch für Aleksandr Torshin tätig, eine schillernde Figur im Dunstkreis von Wladimir Putin.

abspielen

Maria Butina stellt sich vor. Video: YouTube/Guns Reviews 4

Torshin war Abgeordneter im Föderationsrat (eine Art russischer Ständerat). Er war in hoher Funktion in der russischen Zentralbank tätig – und er soll über beste Kontakte zur Mafia verfügen. 2016 wurde er in Spanien wegen Geldwäscherei angeklagt.

In den USA hat Torshin mit Hilfe von Maria Butina Kontakte zur National Rifle Association (NRA) geknüpft, der inzwischen sattsam bekannten konservativen Waffenlobby. Die NRA hat nach eigenen Angaben 30 Millionen Dollar für den Wahlkampf von Trump gespendet.

Butina wird sich einem US-Richter stellen müssen

Am vergangenen Wochenende wurde Butina in Washington verhaftet. Sie wird angeklagt, als russische Agentin tätig gewesen zu sein. Konkret heißt es in der Anklageschrift, sie habe auf verschwörerische Art und Weise "ihre persönlichen Verbindungen mit US-Personen dazu missbraucht, die amerikanische Politik im Sinne der Russischen Föderation zu beeinflussen".

Bereits am Freitag hatte Sonderermittler Robert Mueller zwölf Agenten des russischen militärischen Geheimdienstes GRU angeklagt, die Computer der demokratischen Parteizentrale gehackt und die Informationen via verschiedene Quellen verbreitet zu haben.

Die GRU-Agenten werden wohl nie vor einem Richter erscheinen. Putins Vorschlag, der Sonderermittler könne sie in Moskau zusammen mit russischen Beamten vernehmen, ist nicht mehr als ein schlechter Witz.

U.S. President Donald Trump, left, speaks beside Russian President Vladimir Putin during a press conference after their meeting at the Presidential Palace in Helsinki, Finland, Monday, July 16, 2018. (AP Photo/Alexander Zemlianichenko)

Schlechter Witz: Die Pressekonferenz von Helsinki. Bild: AP

Maria Butina hingegen sitzt in einem amerikanischen Untersuchungsgefängnis. Bereits morgen muss sie erstmals vor einem Richter aussagen. Sollte sich der Verdacht erhärten, dass sie zusammen mit der NRA und im Wissen des Präsidenten gehandelt hat, dann hat es tatsächlich eine kriminelle Zusammenarbeit der Russen mit dem Wahlkampfteam von Trump gegeben.

Nach der katastrophalen Pressekonferenz mit Wladimir Putin ist Trump angeschlagen. Der Präsident leugnete einmal mehr, dass sich der russische Geheimdienst in den US-Wahlkampf eingemischt hat. Er stellte damit Daniel Coats, den von ihm ernannten Director of National Intelligence in den Regen, und er stellte sich damit auch gegen CIA und FBI.

FILE - In this March 6, 2018, file photo, Director of National Intelligence Dan Coats testifies before the Senate Armed Services Committee on Capitol Hill in Washington. Coats warned July 13, 2018, that cyber threat warnings are “blinking red” with daily attempts by Russia and other foreign actors trying to undermine American democracy as well as water, aviation and electric systems. (AP Photo/Pablo Martinez Monsivais, File)

Von Trump in den Regen gestellt: Dan Coats, Director of National Intelligence. Bild: AP

Das hat das Fass zu Überlaufen gebracht. Nicht nur die Mainstream-Medien und die Demokraten laufen Sturm. Das Trump wohl gesinnte "Wall Street Journal" spricht von einer "persönlichen und nationalen Peinlichkeit". Der ehemalige CIA-Direktor John Brennan twitterte gar: "Donald Trumps Pressekonferenz in Helsinki erreicht, ja übersteigt das Mass von "high crimes & misdemeanors" (was für ein Impeachment reicht, Anm. d. Verf.). Es war Landesverrat."

Einflussreiche Senatoren der Grand Old Party wie Richard Burr, Lindsey Graham und Marco Rubio äusserten sich mehr als kritisch. Speaker Paul Ryan bekräftigte, dass es zu einer Einmischung der Russen gekommen sei. Selbst Trump-Apologet und Fox-News-Dauergast Newt Gingrich sprach vom "schwersten Fehler der bisherigen Präsidentschaft".

Former Speaker of the House Newt Gingrich is interviewed on the

Einmal kein Lob für Trump: Newt Gingrich Bild: AP

Nicht nur Helsinki, der ganze Europa-Trip des Präsidenten war ein Desaster. Die NATO vergrault, die Deutschen beschimpft und die Briten beleidigt, und das alles in bloß fünf Tagen. "Meine lieben amerikanischen Mitbürger, wir haben ein Problem und wir müssen nun grosse Entscheide fällen", resümiert Thomas Friedman in der "New York Times".

Tatsächlich ist der Verdacht, dass Putin belastendes Material gegen Trump in der Hand hat, kaum mehr zu widerlegen. Wie anders ist der Auftritt in Helsinki zu erklären? Vielleicht ist Maria Butina der Schlüssel zu dieser Frage.

Trump-Sprecherin weiß, warum er Präsident wurde – und macht sich zum Gespött 🤣😇

Link zum Artikel

Sie ist die neue Hassfrau von Trump und Fox-News – jetzt fürchten sie auch die Reichen

Link zum Artikel

In der Ehe zwischen Trump und Fox News kriselt es – und zwar heftig!

Link zum Artikel

Trump sitzt in der Mauer-Falle – aber es gibt einen (sehr zweifelhaften) Ausweg

Link zum Artikel

Trump nimmt mit seinen Mauer-Märchen Hunderttausende als Geisel 

Link zum Artikel

Heute startet Trump den Truppen-Abzug aus Syrien – das könnten die Folgen sein

Link zum Artikel

Trump und die Russen – 14 Fakten, die auf eine Verbindung hindeuten 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Auf Hawaii hat's geschneit. Richtig gelesen: Auf Hawaii!

In Deutschland rieselt es im Süden ein wenig, während im Rest des Landes vom Winter dann doch eher wenig zu spüren ist. Ganz anders sieht es im zumeist paradiesischen US-Staat Hawaii in diesen Tagen aus. (geek.com)

Auf bis zu minus elf Grad soll es sich laut Berichten am Montag auf der Insel abgekühlt haben – laut dem Wetter-Experten Christopher Burt möglicherweise ein historischer Tiefswert. Ihm zufolge sollen vergleichbare Werte zuletzt 1979 auf der Pazifik-Insel gemessen worden sein. …

Artikel lesen
Link zum Artikel