April 11, 2019 - London, England, United Kingdom - Wikileaks founder Julian Assange makes his way into the Westminster Magistrates Court after being arrested this morning by Metropolitan Police, on behalf of US authorities, London on April 11, 2019. London United Kingdom PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAn230 20190411_zaa_n230_289 Copyright: xAlbertoxPezzalix

Assange auf dem Weg zum Gericht in London (Archivbild). Bild: www.imago-images.de / alberto Pezzali

Ärzte warnen: Ohne Behandlung könnte Assange im Gefängnis sterben

In einem Brief an die britische Innenministerin Priti Patel haben Ärzte ihre Sorge über den Gesundheitszustand von Julian Assange ausgedrückt.

"Sollte die dringende Untersuchung und Behandlung nicht erfolgen, haben wir, auf der Grundlage der derzeit verfügbaren Erkenntnisse, die dringende Sorge, dass Herr Assange im Gefängnis sterben könnte."

Wie steht es um Assange?

Seitdem Assange das Asyl in der ecuadorianischen Botschaft im April entzogen wurde, sitzt er im Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh im Osten Londons. In der ecuadorianischen Botschaft hatte Assange sich mehrere Jahre verschanzt, um einer Auslieferung nach Schweden zu entgehen. Dort wurde wegen Vergewaltigung gegen ihn ermittelt. Diese Ermittlungen gegen Assange wurden inzwischen eingestellt.

Unterschrieben haben den Brief unter anderem Ärzte aus Großbritannien, Australien, Deutschland und Schweden. Die Bewertung der Ärzte stützte sich auf Augenzeugenberichte eines Auftritts von Assange im Oktober, vor einem Londoner Gericht. Der UN-Sonderberichterstatters Nilz Melzer hatte außerdem berichtet, Assange zeige typische Anzeichen von "psychologischer Folter".

Am 25. Februar beginnt die Verhandlung um den Auslieferungsantrag der US-Justiz. Die USA wirft Assange vor, der Whistleblowerin Chelsea Manning geholfen zu haben, geheimes Material von US-Militäreinsätzen im Irak und Afghanistan zu veröffentlichen. Wird er in allen 18 Anklagepunkten verurteilt, drohen ihm nach dem amerikanischen Rechtssystem 175 Jahre Haft.

(joey/dpa)

Diese Promis sollten unbedingt in die Politik gehen

1 / 9
Diese Promis sollten unbedingt in die Politik gehen
quelle: imago sportfotodienst / yvonne fischer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

"Das Zentrum ist gesäubert" – WhatsApp-Leak aus Chemnitz

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Von der Leyen: Ungarns Homosexuellen-Gesetz ist "eine Schande"

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat ein entschiedenes Vorgehen gegen das umstrittene ungarische Gesetz zur Einschränkung von Informationen über Homosexualität und Transsexualität angekündigt. Das Gesetz diskriminiere Menschen aufgrund ihrer sexuellen Orientierung und verstoße gegen fundamentale Werte der Europäischen Union, sagte von der Leyen am Mittwoch in Brüssel. "Dieses ungarische Gesetz ist eine Schande."

Nach Angaben der Kommissionschefin sollen die rechtlichen …

Artikel lesen
Link zum Artikel