International
Italy: Migrants disembark during the G7 Migrants disembark from the Aquarius ship of the NGO SOS Mediterranee - Doctors without borders, coming from Libya, Nigeria, Mali, Morocco, Pakistan, Bangladesh, Cameroon, Guinea, Liberia, Guinea Bisseau, Kenya, Ivory Coast, Gambia, Benin, Burkina Faso and rescued in the Canal of Sicily the same day when 34 people died. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY IvanxRomano

Italy Migrants disembark during The G7 Migrants disembark from The Aquarius Ship of The NGO SOS Mediterranee Doctors without Borders Coming from Libya Nigeria Mali Morocco Pakistan Bangladesh Cameroon Guinea Liberia Guinea Bisseau Kenya Ivory Coast Gambia Benin Burkina Faso and Rescued in The Canal of Sicily The Same Day When 34 Celebrities died PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY IvanxRomano

Bild: imago stock&people

Wieso das Rettungsschiff "Aquarius" seine Einsätze im Mittelmeer beendet

Die Hilfsorganisation SOS Méditerranée beendet den Einsatz im Mittelmeer mit dem Flüchtlingsrettungsschiff "Aquarius". Der Entscheidung sei "eine Reihe von gezielten politischen Angriffen auf die lebensrettende Arbeit der Hilfsorganisation" vorausgegangen, teilte die Organisation am Donnerstagabend in Berlin mit. 

Allerdings wolle man mit einem anderen Schiff "sobald wie möglich" zu neuen Einsätzen ausfahren, um Migranten zu retten.

The French NGO

Bild: AP

"Wir haben den Höhepunkt der Kriminalisierung von humanitärer Hilfe auf See erreicht. Dass wir jetzt dazu gezwungen sind, den Betrieb der Aquarius einzustellen, während europäische Mitgliedsstaaten ihrer Verantwortung, Menschen im Mittelmeer zu retten, nicht gerecht werden, ist ein Armutszeugnis für Europa",

Verena Papke, Geschäftsführerin von SOS Méditerranée Deutschland.

Nun sollten Möglichkeiten für ein neues Schiff ausgelotet werden. Man sei "auf die Initiative von mutigen Reedereien angewiesen, die bereit sind, ein Zeichen der Solidarität" zu setzen.

Kurz und knapp – was war passiert?

Die "Aquarius" war seit Februar 2016 im Einsatz und hat etwa 30.000 Migranten im Meer gerettet. Weltweit Beachtung fand die Blockade des Schiffs im Sommer mit Hunderten Migranten an Bord. Damals ließ der rechte Innenminister Matteo Salvinidas Boot nicht in Italien anlegen. Es musste nach Spanien ausweichen.

(aj/dpa)

Exklusiv

Ex-Sicherheitsberater John Bolton: "Donald Trump wird 2024 nicht mehr antreten"

Der ehemalige Sicherheitsberater von Donald Trump John Bolton über die verschwörungsgläubige Abgeordnete Marjorie Taylor Greene, ein zweites Amtsenthebungsverfahren gegen den Ex-Präsidenten – und darüber, warum Trump seiner Meinung nach kein Populist ist.

Populist, Autokrat, geistiger Brandstifter, kurzum: eine Gefahr für die Demokratie. So lautet die Meinung vieler demokratischer Politiker zum kürzlich aus dem Amt geschiedenen US-Präsidenten Donald Trump. Nach dem Sturm auf das Kapitol in Washington Anfang Januar soll Trump nun die politische Verantwortung für die Entweihung der heiligen Hallen des Kongresses tragen.

In einem historisch einmaligen zweiten Amtsenthebungsverfahren wird Trump in dieser Woche im Senat der Prozess gemacht. Es geht …

Artikel lesen
Link zum Artikel