International

Zahl der Todesopfer bei Waldbränden nahe Athen steigt auf über 60

Rund um Athen wüten schwere Waldbrände, die Löschkräfte sind im Dauereinsatz. Die außer Kontrolle geratenen Brände um die Hauptstadt haben neuen Angaben zufolge über 60 Menschen das Leben gekostet. Das sagte der Bürgermeister von Rafina, Evangelos Bournous, am Dienstag dem Fernsehsender Skai TV. Zuvor waren nach Angaben des staatlichen griechischen Rundfunks und von Helfern des Roten Kreuzes 50 Todesopfer bekannt. 

July 23, 2018 - Athens, Greece - Regional authorities have declared a state of emergency in the eastern and western parts of the greater Athens area as fires fanned by gale-force winds raged through pine forests and seaside settlements on either side of the Greek capital. Athens Greece PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAe114 20180723_zaa_e114_007 Copyright: xEurokinissix

Bild: imago stock&people

Von den mehr als 150 verletzten Menschen schweben viele in Lebensgefahr, wie das griechische Staatsradio (ERT) unter Berufung auf Rettungskräfte und Krankenhäuser der Hauptstadtregion am Dienstagmorgen berichtete.

Fischer, die Küstenwache und Urlauber mit Schlauchbooten konnten mehr als 700 Menschen in Sicherheit bringen, die an Stränden und felsigen Küstenabschnitten Zuflucht vor den Flammen gesucht hatten. Die meisten Brände wurden in der Nacht unter Kontrolle gebracht, nachdem die Winde nachgelassen hatten. Tausende Menschen übernachteten im Freien, in Autos und Sporthallen, wie das Staatsfernsehen berichtete.

Die schwersten Schäden entstanden anscheinend im Osten Athens in der Region der Hafenstadt Rafina. Deren Stadtteil Mati wurde fast vollständig zerstört. Das Fernsehen zeigte Bilder von ganzen Straßenzügen mit völlig niedergebrannten Häusern. Mit dem ersten Tageslicht wurden massiv Löschflugzeuge und Hubschrauber eingesetzt, um die letzten Brandherde zu löschen.

"Wir hoffen, heute die Brände zu löschen."

Ein Feuerwehrmann im Staatsfernsehen 

Die wegen der Rauchschwaden vorübergehend gesperrte Autobahn zwischen Athen und Korinth wurde am Dienstagmorgen wieder geöffnet.

(hd/dpa/afp)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Jedes zweite EU-Land nun teilweise Corona-Risikogebiet

Die Bundesregierung hat Regionen in elf EU-Ländern zu Corona-Risikogebieten erklärt und warnt nun vor Reisen dorthin. Darunter sind direkt an Deutschland grenzende Regionen in Tschechien und Österreich sowie die Hauptstädte Dänemarks, Portugals und Irlands – Kopenhagen, Lissabon und Dublin. Insgesamt sind damit nun schon 14 von 27 EU-Mitgliedstaaten zumindest teilweise wieder als Risikogebiete ausgewiesen.

Erstmals wurden am Mittwoch Regionen in Dänemark, Portugal, Irland und …

Artikel lesen
Link zum Artikel