Kolumbien sprengt Brücke – noch bevor sie eröffnet werden kann

Und mit einer kräftigen Explosion war die Chirajara-Brücke in Kolumbien Geschichte: Am Donnerstag haben kolumbianische Arbeitskräfte die Chirajara-Brücke, rund 100 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Bogotá, gesprengt. 

Ursprünglich hätte die Brücke im März eröffnet werden sollen. Bei den Bauarbeiten wurden im Januar bei einem Teileinsturz der Brücke, deren Länge rund 450 Meter umfassen sollte, zehn Arbeiter getötet. Nach dem Unglück wurden die Arbeiten an der Chirajara-Brücke für beendet erklärt. 

(pb/dpa)

Kurios und auch gefährlich: Fahrradfahrer stürzt sich absichtlich vor ein Auto

Video: watson/Nicola Franzoni, Lia Haubner, Marius Notter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

19 Tote und hunderte Vermisste nach Dammbruch in Laos

Wie ein reißender Fluss schnellen die Wassermassen durch die Straßen in der Provinz Attapeu im Südosten von Laos. Nur die Dächer, die gerade die Wasseroberfläche überragen, lassen erahnen, dass dies kein Flussbett ist, sondern eigentlich ein Wohngebiet.

Die Wassermassen sind über die Region hereingebrochen, nachdem ein noch im Bau befindlicher Staudamm eingestürzt war. Tausende Häuser und Wohnungen wurden durch fünf Milliarden Kubikmeter Wasser weggespült. 

Am Mittwoch sind 19 Todesopfer …

Artikel lesen
Link zum Artikel