International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Eingeschlossene Jungen in thailändischer Höhle müssen Tauchen lernen

04.07.18, 16:34

Seit elf Tagen sitzen die zwölf Jugendlichen und ihr Trainer in Finsternis und Nässe in einer Höhle in Thailand fest. Jetzt bekommen sie ersten Tauchunterricht, um die Höhle in Begleitung professioneller Taucher verlassen zu können. Denn die Rettung der Jungen könnte Monate dauern – wenn sie nicht tauchen lernen. Viele von ihnen können aber nicht einmal schwimmen. 

"Sie üben, die Masken aufzusetzen und unter Wasser zu atmen", sagte Narongsak Osotthanakorn, Provinzgouverneur von Chiang Rai und Leiter der Rettungsmission. "Ideal wäre es, wenn die Höhle ganz trocken wäre, aber das dauert zu lange... Es ist genug Essen für sie in der Höhle, und sobald der Wasserstand niedrig genug ist, bringen wir sie raus", sagte er am Mittwoch.

"Mir geht es gut!": Jungen in thailändischer Höhle äußern sich in Video-Botschaft

Trotz der langen Zeit in Finsternis und Nässe scheint es der Gruppe den Umständen entsprechend gut zu gehen. In einem am Mittwoch auf der Facebook-Seite der Militäreinheit Thai Navy Seal veröffentlichten Video sind elf der 13 Mitglieder der eingeschlossenen Fußballmannschaft zu sehen.

Hier ist ihre Botschaft:

Sie lachen und erklären, dass sie guter Gesundheit sind. Die Jungen grüßen in dem Video der Reihe nach in traditioneller thailändischer Weise; sie stellen sich dann vor und sagen: "Mir geht es gut."

Einige sind in der Aufnahme in Schutzdecken gewickelt und in Begleitung eines lächelnden Tauchers im Neoprenanzug zu sehen. Am Ende des Clips sagt einer der zwölf Jungen, er sei in der Vorstellungsrunde vergessen worden – was Gelächter auslöst. Die Mannschaft wirkt entspannt und deutlich fitter als zum Zeitpunkt ihrer Entdeckung am Montag.

Was bisher geschah:

Es grenzte an ein Wunder als die Rettungskräfte in Thailand die Vermissten fanden: eine junge Fußballmannschaft, 12 Teenager und ein 25 Jahre alter Trainer. Zusammengekauert harren sie seit dem 23. Juni  in einer überschwemmten Höhle in der Provinz Chiang Rai im Norden des Landes aus. Im dunkeln, drei Kilometer vom Höhleneingang entfernt. 

Die Hoffnung war schon fast verloren, dann gab die britische Elite-Taucher-Einheit ein Zeichen: Sie leben.

Das Wunder von Thailand: Die Retter entdecken die Jungen

"Sie leben!" So fanden die Taucher die Truppe.

Wie geht es jetzt weiter?

Parallel pumpen die Einsatzkräfte Wasser ab:

Rescue workers come out from the Tham Luang cave complex, as members of under-16 soccer team and their coach have been found alive according to a local media's report, in the northern province of Chiang Rai, Thailand, July 3, 2018. REUTERS/Soe Zeya Tun

Bild: Reuters

Mehr als hundert Bauern in der Region hätten den Rettungsteams erlaubt, Wasser aus der überfluteten Höhle in der Provinz Chiang Rai auf ihre Höfe und Felder abzupumpen, teilten die Behörden mit. 

Ein Sprecher der Bauern sagte:

"Wir sind alle bereit, unsere Ernte überschwemmen zu lassen, wenn so alle 13 Mitglieder des Fußball-Teams gerettet werden können."

Erleichterung herrscht auch bei den Angehörigen, die seit Tagen vor der Höhle auf ein Lebenszeichen warten:

Family members smile after hearing the news that the missing 12 boys and their soccer coach have been found, in Mae Sai, Chiang Rai province, in northern Thailand, Monday, July 2, 2018. A Thai provincial governor says all 12 boys and their coach have been found alive in the cave where they went missing over a week ago in northern Thailand. (AP Photo/Sakchai Lalit)

Bild: AP

Die Retter installieren den lokalen Behörden zufolge derzeit Telefonleitungen in der Höhle. Die Eltern und Verwandten, die seit Tagen vor der Höhle ausharren, konnten jetzt endlich ein Lebenszeichen von ihren Söhnen empfangen.

Die Hintergründe

Die zwölf Jungen und ihr Fußballtrainer waren am 23. Juni nach einer Trainingseinheit in die Höhle Tham Luang-Khun Nam Nang Non eingestiegen. Offensichtlich war die Gruppe von einer Sturzflut überrascht worden und hatte sich vor dem ansteigenden Wasser immer tiefer in die Höhle gerettet.

(gam/czn/pb/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Mehr als 1000 Demonstranten fordern schnellen Kohleausstieg 

Richtige Männerfreundschaft: Männliche Delfine kennen sich beim Namen

Ausgebrochene Zootiere in Rheinland-Pfalz waren doch nicht ausgebrochen ¯\_(ツ)_/¯

Dieser Pottwal kämpft in der Nordsee gerade ums Überleben

Kragenbär Mike wurde heute erschossen – das ist seine Geschichte 

Von wegen "natürlich" –Verbraucherschützer wollen irreführende Etiketten abschaffen

Sumpfkrebs-Fang in Berlin boomt – ein Fischer fing 8500 Tiere im 1. Monat

Touristin findet in einem Wald (!!!) in Russland (!!!) einen toten Delfin 🤔

In diesen 7 Ländern und Städten herrschen bereits Plastikverbote

An den Balearen schwimmt ein Weißer Hai herum – erste Sichtung seit 30 Jahren

Schon wieder! Holländisches Insektengift in deutschen Bio-Eiern

So tötet der Klimawandel die Korallen des Great Barrier Reef

Wal stirbt, weil er mehr als 80 Plastiktüten im Magen hat 😢

Süüüüüüüüüüß. Und gefährdet. 10 Tiere, die wir lieben und töten

Wale stranden zu Dutzenden – 6 Erklärungen für das Tierdrama

Dieser Käfer braucht Alkohol, um seine Kinder großzuziehen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese 7 Videos zeigen, wie schlimm der Taifun "Jebi" Japan getroffen hat

Die Zahl der Toten durch Taifun "Jebi" in Japan ist auf zehn gestiegen. 300 weitere seien verletzt worden, sagte Regierungssprecher Yoshihide Suga am Mittwoch. Die meisten Verletzten wurden Medienberichten zufolge von umherfliegenden Trümmerteilen getroffen.

"Jebi" galt als stärkster Sturm in Japan seit 25 Jahren. Der Taifun war am Dienstag an Japans Westküste auf Land getroffen, in der Nacht zum Mittwoch zog der Taifun ab. Er hinterließ eine Spur der Verwüstung.

Dächer wurden abgedeckt, im …

Artikel lesen