International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bilder des Tages News August 5, 2018 - Dhaka, Bangladesh - A photographer is targeted during a student protest following the deaths of two college students in a road accident. Bangladesh Prime Minister Hasina urged students to go home, and police fired tear gas during an eighth day of unprecedented protests over road safety which have paralysed parts of Dhaka. Dhaka Bangladesh PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAn230 20180805_zaa_n230_128 Copyright: xStrx

Bild: imago stock&people

In Bangladesch geht die Polizei gegen Studenten vor – und das steckt hinter den Protesten

06.08.18, 17:40 07.08.18, 10:16

Seit Tagen demonstrieren Schüler und Studierende in Bangladesch. Vordergründig geht es um Verkehrstote. In die Proteste mischt sich aber auch Kritik am autoritären Regime von Regierungschefin Sheikh Hasina. Nachdem die Polizei am Wochenende brutal gegen die Demonstranten vorging, versucht die Regierung die angespannte Lage am Montag mit einem radikalen Vorstoß zu entschärfen: Sie will für besonders schwere Verkehrsdelikte nun die Todesstrafe einführen. 

3 Fakten zu den Protesten:

Der Aufstand

In der Hauptstadt Dhaka und anderen Städten gehen seit neun Tagen zehntausende Schüler und Studenten gegen die vielen Verkehrstoten in Bangladesch auf die Straße. Auslöser der Proteste war der Tod von zwei Studierenden, die am 29. Juli von einem rasenden Bus überfahren worden waren.

Nachdem ein Motorradfahrer am Freitag bei einem Zusammenstoß mit einem Bus starb, steckte ein wütender Mob den Bus in Brand. Daraufhin stellten die Busgesellschaften in Teilen der Stadt den Betrieb ein. Auch Fernbusse fuhren nicht.

Die Gewalt der Polizei

Die Politik reagierte autoritär. Außenminister Asaduzzaman Khan erklärte: 

"Selbst wir haben eine Grenze."

Asaduzzaman Khan, Außenmoinister

Zunächst war die Polizei am Wochenende mit Tränengas und Gummigeschossen gegen die Demonstranten vorgegangen. Allein am Samstag wurden mehr als hundert Menschen verletzt. Regierungschefin Sheikh Hasina forderte die Demonstranten vergeblich auf, nach Hause zu gehen.

Am Sonntag griffen Schlägertrupps, bei denen es sich offenbar um Anhänger der Regierung handelte, Demonstranten, Journalisten und sogar das Auto der US-Botschafterin Marcia Bernicat an. Unter den dutzenden Verletzten waren auch mehrere Fotografen.

Bei den Polizeiaktionen soll es auch gezielt zu Übergriffen und Vergewaltigungen von Studentinnen durch Sicherheitskräfte gekommen sein. 

Studenten schützen Studentinnen vor Übergriffen

Auslöser und Ursachen

Die 18-Millionen-Einwohner-Stadt Dhaka ist für verstopfte Straßen und unendlich lange Staus bekannt. Wegen weit verbreiteter Korruption finden sich in ganz Bangladesch viele unregistrierte Autos und Fahrer ohne Führerschein auf den Straßen. Einer Studie zufolge sterben in dem südasiatischen Land rund 12.000 Menschen pro Jahr bei Verkehrsunfällen. Dazu tragen neben gefährlicher Fahrweise auch der schlechte Zustand von Fahrzeugen und die laxe Durchsetzung von Verkehrsregeln bei. 

Die Studierenden fordern mehr Jobs

Aber die Verkehrssituation ist nur der Auslöser, nicht Ursache des Protests. Seit Februar demonstrieren Studierende gegen Regierungschefin Sheikh Hasina. Vor allem fordern sie, den Zugang in den öffentlichen Dienst zu vereinfachen. Diese werden nach einem Quoten-System vergeben. Ein Drittel der jährlich bis zu 3.000 Jobs im Staatsdienst sind für Nachkommen der ehemaligen Freiheitskämpfer reserviert. Die Studierenden des Landes fordern den freien Zugang für alle. 

(dpa, afp)

Mehr zur politischen Lage hierzulande:

Ex-SPD-Mann will für Erdoğan ins türkische Parlament – 4 Fakten zu Mustafa Erkan

++ Vettel patzt in Japan, Hamilton vor WM-Gewinn ++

Das bezweckt die AfD mit Provokationen wie dem "Vogelschiss"-Skandal

Ach Lars Steinke, du hast deine eigene AfD einfach nicht verstanden...

Politik auf Instagram? Klingt komisch, funktioniert aber – zeigt dieser Künstler! 

"Israel ausrotten" – das steckt hinter der Al-Quds-Demonstration in Berlin

Liebe am Arbeitsplatz 💓 hat 2 holländischen Politikern den Job gekostet

Die Deutsche Bahn beleidigt eine Abgeordnete rassistisch – und entschuldigt sich jetzt

Wo im Juni ein syrischer Junge starb, schmieren jetzt offenbar Nazis Hakenkreuze

Die 3 wichtigsten Aussagen von Seehofer und Baerbock in den Sommerinterviews

Unionsstreit: Die Party ist vorbei. Der Kater kommt im Juli. Garantiert

Wie die Rechte immer noch versucht, den Mord in Kandel zu instrumentalisieren

Bayerns Grüne klagen gegen das Polizeiaufgabengesetz 

Erste Festnahmen nach den Brandanschlägen auf Moscheen

Trump lädt Kim ins Weiße Haus ein, falls der Gipfel gut läuft

Donald Trump sagt, die Kriminalität in Deutschland steigt – stimmt das?

Trump setzt Sanktionen in Kraft, Irans Präsident Ruhani hält dennoch am Atomabkommen fest

Ab heute wählen die Deutschtürken den Präsidenten der Türkei – das sind die Prognosen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neonazis rufen antisemitische Parolen in Dortmund – warum wird das nicht verboten?

Rund hundert Neonazis ziehen am Freitagabend durch den Dortmunder Stadtteil Marten. Am Rande der Demonstration werden Bengalos gezündet, aus der aggressiv auftretenden Demo heraus wird gerufen:

Die Polizei hält sich zurück, greift auch nach dem Zünden der Pyrotechnik nicht ein. Ein Sprecher der Polizei Dortmund sagt dennoch: "Wir waren mit ausreichend Kräften vor Ort."

Der Dortmunder Robert Rutkowski, der die Szenen gefilmt hat, meint: "Es war fast keine Polizei da. Ein paar Streifenwagen und …

Artikel lesen