International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

1 Toter, 3 Verletzte in den Niederlanden: Bus rast in Konzertbesucher

In den Niederlanden ist ein Fahrzeug in eine Gruppe von Konzertbesuchern gerast. Dabei seien ein Mensch getötet und drei weitere verletzt worden, teilte die Polizei am Montag mit.

Der Bus sei nach dem Vorfall in den frühen Morgenstunden davongefahren. Nach seiner Fahrerflucht konnte der mutmaßliche Verdächtige einige Stunden später festgenommen werden. 

Der Lieferwagen hatte die Fußgänger den Angaben zufolge am frühen Montagmorgen auf einer Straße in der Nähe eines zum Festival gehörenden Campingplatzes überfahren.

Die Festival-Macher sind geschockt:

In Medienberichten hieß es, es handele sich um einen weißen Kleinbus. Ein Rettungshubschrauber war im Einsatz. Die Straße wurde von der Polizei für die Ermittlungen gesperrt. Der Vorfall ereignete sich beim "Pink Pop"-Festival in der südniederländischen Provinz Limburg.

Bei dem Festival waren am Wochenende unter anderem die Foo Fighters, Pearl Jam und Bruno Mars aufgetreten. Nach Angaben der Veranstalter kamen am Freitag, Samstag und Sonntag jeweils 67.000 Besucher.

Der Bürgermeister von Landgraaf, Raymond Vlecken, besuchte die Unglücksstelle am Montag. "Es ist schrecklich, dass ein gutes "Pinkpop" so endet."

Auch die Leitung des Festivals reagierte geschockt und sagte die traditionellen Abschiedsfeiern ab. 

(pbl/rtr/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Iran schwört Rache nach US-Attacke: Experten erklären, was das für Deutschland bedeutet

Der Konflikt zwischen den USA und dem Iran hat sich diese Woche dramatisch zugespitzt. Am Freitag kam der Kommandeur der iranischen Al-Kuds-Brigaden, Ghassem Soleimani, bei einem US-Raketenangriff nahe dem Flughafen der irakischen Hauptstadt Bagdad ums Leben.

Soleimani habe an Plänen gearbeitet, um amerikanische Diplomaten und Einsatzkräfte im Irak und der Region zu attackieren, hieß es zur Begründung des Angriffs. Die Bombardierung erfolgte dem US-Verteidigungsministerium zufolge auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel