International

Anschlag in Kabul auf Regierungsgebäude – mindestens 43 Tote

Einen Tag nach einem Anschlag in der afghanischen Hauptstadt Kabul auf mehrere Regierungsgebäude ist die Anzahl der Toten auf mindestens 43 gestiegen. Die Zahl der Verletzten habe 25 erreicht, sagte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums, Wahidullah Madschroh. 

Vor dem Ministerium für öffentliches Bauwesen war am Montagnachmittag (Ortszeit) eine Autobombe detoniert. Danach stürmte eine unbekannte Anzahl von Angreifern nahe gelegene Gebäude des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Märtyrer und Behinderte. Von dort feuerten die Angreifer auf weitere Regierungsgebäude in der Umgebung. 

Flames rise from a government building after an explosion and attack by gunmen, in Kabul, Afghanistan, Monday, Dec. 24, 2018. (AP Photo/Rahmat Gul)

Eins der attackierten Gebäude Bild: AP

Die Sicherheitskräfte brachten insgesamt 357 Menschen, die meisten von ihnen Beamte, während der stundenlangen Schießerei in Sicherheit, hieß es von den Behörden. Der Angriff konnte erst kurz vor Mitternacht beendet werden. 

Bisher bekannte sich niemand zu dem Anschlag. Es handelt sich um den 22. großen Anschlag in der afghanischen Hauptstadt in diesem Jahr. Dabei starben insgesamt mehr als 550 Menschen, mehr als 1000 wurden verletzt. Den Großteil der Anschläge reklamierte die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) für sich.

(dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Analyse

"An Haaren herbeigezogen": Expertin mahnt zu Vorsicht bei Fall Yves R.

Lydia Benecke ist Kriminalpsychologin. In einem Gastbeitrag für watson erklärt sie das irrationale Handeln des Oppenau-Täters. Dabei rät sie zur Vorsicht in der Beurteilung des Falls – viele Aussagen darüber seien an den Haaren herbeigezogen.

Yves R. hatte am Sonntag vier Polizisten in Oppenau im Schwarzwald bedroht und ihnen ihre Waffen abgenommen. Der 31-Jährige ohne festen Wohnsitz war nach der Tat in den Wald geflüchtet. Mit einem Großaufgebot durchkämmte die Polizei am Montag und …

Artikel lesen
Link zum Artikel