International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: iStock Editorial

Italienische Polizei nimmt fünf Verdächtige im Fall Anis Amri fest

In Italien sind fünf Personen mit mutmaßlichen Verbindungen zum Berliner Weihnachtsmarktattentäter Anis Amri festgenommen worden. Einer der fünf Verdächtigen habe Amri vermutlich die falschen italienischen Ausweispapiere besorgt, mit deren Hilfe sich der der abgelehnte Asylbewerber frei in Europa bewegen konnte, twitterte die italienische Polizei am Donnerstag.

Die Polizei hat die Festnahme gefilmt – das Video gibt es hier. Bei dem Anschlag am 19. Dezember 2016 steuerte Amri einen zuvor gekaperten Lastwagen in den Weihnachtsmarkt, zwölf Menschen wurden getötet.

Zu der Tat bekannte sich die sogenannte Terrormiliz "Islamischer Staat". Amri flüchtete anschließend unter Nutzung falscher Papiere nach Italien, wo er vier Tage später bei einer Kontrolle in Mailand von Polizisten erschossen wurde.

(hd/ap)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

AfD-Mitarbeiter soll Anschlag im Ausland beauftragt haben

Ein Mitarbeiter eines AfD-Bundestagsabgeordneten soll einen Anschlag in der Ukraine in Auftrag gegeben haben. Das wirft ihm ein Bekannter vor – der seit Montag im polnischen Krakau vor Gericht steht. Eine Exklusiv-Recherche.

Ein Mitarbeiter eines AfD-Bundestagsabgeordneten soll einen Anschlag in der Ukraine in Auftrag gegeben haben. Das wirft ihm ein Bekannter vor – der seit Montag im polnischen Krakau vor Gericht steht. Eine Exklusiv-Recherche.

Ein Mitarbeiter eines AfD-Bundestagsabgeordneten wird beschuldigt, in der Ukraine einen Brandanschlag in Auftrag gegeben zu haben. Das zeigen gemeinsame Recherchen des Nachrichtenportals t-online.de und des ARD-Politikmagazins "Kontraste". Die Vorwürfe richten sich gegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel