International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
June 29, 2016 - Ciudad Juarez, Chihuahua, MEXICO - Joaquin Guzman Loera, the drug lord and chieftain of the Sinaloa cartel known as El Chapo, was extradited to the United States on Thursday January 19, 2017 and flown from a jail in Ciudad Juarez, Mexico to Long Island MacArthur Airport in Islip, New York to face numerous charges. PGR/PRENSA INTERNATIONAL Ciudad Juarez MEXICO PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAp124 20160629_zaa_p124_005

June 29 2016 Ciudad Juarez Chihuahua Mexico Joaquin Guzman Loera The Drug Lord and Chieftain of The Sinaloa Cartel known As El Chapo what Extradited to The United States ON Thursday January 19 2017 and flown from a Jail in Ciudad Juarez Mexico to Long Iceland MacArthur Airport in Islip New York to Face numerous charges PGR Prensa International Ciudad Juarez Mexico PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY  20160629_zaa_p124_005

Abschiedsfoto in Mexiko: "El Chapo" zu Beginn seiner Auslieferung im Gefängnis Ciudad Juárez   Bild: imago stock&people

Hier kann "El Chapo" nicht entkommen – Prozess gegen den US-Staatsfeind Nummer 1 

Staatsanwälte rieben sich die Hände, als Joaquín Guzmán an die USA ausgeliefert wurde. Im Drogenkrieg gleicht er einer Jagdtrophäe, im Prozess droht ihm nun lebenslange Haft. Aber der Drogenschmuggel mit Milliardenumsatz und das Gemetzel südlich der Grenze gehen weiter.

Guzmán, der besser unter seinem Spitznamen "El Chapo" bekannt ist, harrt nun schon bald zwei Jahre im Hochsicherheitsgefängnis in New York aus. Die Einrichtung im Süden Manhattans soll härter sein als das Lager Guantánamo auf Kuba.

Jan. 19, 2017 - Ciudad Juarez, Mexico - Image provided by the Attorney General of the Republic (PGR) of Mexico shows drug lord JOAQUIN GUZMAN LOERA, alias El Chapo , was extradited to the United States on Thursday and flown from a jail in Ciudad Juarez, Mexico to Long Island MacArthur Airport in Islip, New York to face numerous charges. Ciudad Juarez MEXICO PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAp124 20170119_zaa_p124_009

Jan 19 2017 Ciudad Juarez Mexico Image provided by The Attorney General of The Republic PGR of Mexico Shows Drug Lord Joaquin Guzman Loera alias El Chapo what Extradited to The United States ON Thursday and flown from a Jail in Ciudad Juarez Mexico to Long Iceland MacArthur Airport in Islip New York to Face numerous charges Ciudad Juarez Mexico PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY  20170119_zaa_p124_009

In einem Militärhubschrauber wurde der Mafiaboss überstellt. Bild: imago stock&people

Bis zu 24 Stunden am Tag verbringt Guzmán in einer 15 Quadratmeter großen, fensterlosen Zelle. Ausnahmen gibt es nur unter der Woche, wenn er täglich eine Stunde ein Laufband und einen Fahrrad-Trainer benutzen darf. Depressionen und Halluzinationen seien die Folge, warnten seine Anwälte.

Jan. 19, 2017 - Ciudad Juarez, Mexico - Image provided by the Attorney General of the Republic (PGR) of Mexico shows drug lord JOAQUIN GUZMAN LOERA, alias El Chapo , was extradited to the United States on Thursday January 19, 2017 and flown from a jail in Ciudad Juarez, Mexico to Long Island MacArthur Airport in Islip, New York to face numerous charges. Ciudad Juarez MEXICO PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAp124 20170119_zaa_p124_010

Jan 19 2017 Ciudad Juarez Mexico Image provided by The Attorney General of The Republic PGR of Mexico Shows Drug Lord Joaquin Guzman Loera alias El Chapo what Extradited to The United States ON Thursday January 19 2017 and flown from a Jail in Ciudad Juarez Mexico to Long Iceland MacArthur Airport in Islip New York to Face numerous charges Ciudad Juarez Mexico PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY  20170119_zaa_p124_010

Beamte der US-Drogenbehörde DEA flankieren Guzmán  Bild: imago stock&people

Mit Drogenschmuggel und anderen illegalen Geschäften verdiente der frühere Chef des Sinaloa-Kartells laut Staatsanwaltschaft Milliarden. Im Staat Sinaloa an der Westküste sitzt das Herz des mexikanischen Drogenhandels, vor allem Marihuana und Schlafmohn zur Herstellung von Heroin werden hier angebaut.

Auch das aus Kolumbien stammende Kokain wird tonnenweise vor allem über Mexiko in die Vereinigten Staaten geschmuggelt. Das Sinaloa-Syndikat zählt laut US-Drogenbehörde DEA schon lang zu den Hauptlieferanten illegaler Drogen mit Ziel USA.

November 4 2017 EUM20171104NAC01 JPG CIUDAD DE MEXICO JusticeJusticia Joaquin Guzman Joaquin El Chapo Guzman continua en regimen de aislamiento y no tiene visitas religiosas ni lecturas que no sean sobre su procedimiento legal Foto Archivo Agencia EL UNIVERSALJMA PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAu78_ 20171104_zaf_u78_001 Copyright: xElxUniversalx

Damals noch mit Schnautzer: Guzmán bei seiner Gefangennahme in Mexiko Bild: imago stock&people

Der Drogenboss als Jagdtrophäe

Guzmán ist im blutigen Drogenkrieg, der auch ohne ihn weiter tobt, so etwas wie eine Jagdtrophäe. Sein weltweiter Ruhm lässt sich mit dem des 1993 getöteten Drogenbarons Pablo Escobar vergleichen.

Die unabhängige Chicago Crime Commission hatte ihn 2013 zum Staatsfeind Nummer Eins erklärt – ein Titel, den zuvor nur Gangsterboss Al Capone bekam. Das Magazin "Forbes" führte ihn in seinen Milliardärslisten und sprach vom "mächtigsten Drogenhändler weltweit".

Gleich ein Dutzend Staatsanwälte sitzen in New York nun an dem Fall. Auch in Chicago, Miami, San Diego an der mexikanischen Grenze und weiteren Bundesbezirken wurde Guzmán angeklagt. Dort hatten sich Strafverfolger wohl schon die Hände gerieben. Aber in Brooklyn im Bezirk "Eastern New York", wo der Fall nun verhandelt wird, sammelt sich das geballte Wissen aus einem jahrzehntelangen Kampf gegen das organisierte Verbrechen.

Entsprechend schwere Geschütze hat auch Guzmán aufgefahren. Neben den Anwälten Eduardo Balarezo und William Purpura wird er nun auch von Star-Verteidiger Jeffrey Lichtman vertreten. Zu dessen Mandanten zählte der Sohn von Mafia-Boss John Gotti, den Lichtman erfolgreich in einem Prozess um Wertpapierbetrug in Höhe von 25 Millionen Dollar verteidigt hat. In höchstem Tempo arbeiteten sich die Anwälte durch 300.000 Seiten Dokumente und massenhaft anderes Beweismaterial.

Image

Vor Gericht: Guzmán sitzend neben seinem Verteidiger Eduardo Balarezo und Richter Brian Cogan Bild: imago stock&people

Dabei war lange nicht klar, ob der 61 Jahre alte Guzmán seine Spitzenanwälte überhaupt bezahlen kann. Die Staatsanwaltschaft hatte offengelassen, ob Zahlungen an die Verteidiger beschlagnahmt würden.

Wo ist das Drogengeld?

Lichtman war wegen dieser Bedenken erst nicht Teil des Teams. Er sagte der Deutschen Presse-Agentur dann aber im August, das Problem mit der Bezahlung sei "endlich gelöst". Details nennt er nicht. Von geschätzt 14 Milliarden Dollar (12.2 Mrd Euro) aus mutmaßlichem Drogenhandel fehlt den US-Behörden weiterhin jede Spur.

New lawyer of Mexican druglord Joaquin Guzman Loera El Chapo , Jeffrey Lichtman, leaves the Brooklyn Federal Court, in New York, United States, 20 September 2018. NY judge Brian Cogan, who chairs the case against El Chapo in the US, rejected the postponement of the trial which will start next 05 November. Judge confirms trial against El Chapo will start next five november in the US !ACHTUNG: NUR REDAKTIONELLE NUTZUNG! PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xKenaxBetancurx NYC05 20180920-636730784745415239

Jeffrey Lichtman. Bild: imago stock&people

Von all dem Zirkus um einen der größten Drogenprozesse in der amerikanischen Geschichte lässt Richter Brian Cogan sich nicht beeindrucken. Mit ruhiger Hand hat er die Vorbereitungen für das Verfahren geleitet, das nach Auftakt mit der Jury-Auswahl am 5. November in der Woche darauf mit den Eröffnungsplädoyers offiziell beginnen und dann rund drei oder vier Monate dauern dürfte.

Bei einer Verurteilung droht Guzmán eine lebenslange Haftstrafe. Die nach Bundesrecht der USA immer noch legale Todesstrafe ist ausgeschlossen, darauf hatten sich Mexiko und die USA bei der Auslieferung verständigt.

Zwölf Geschworene sollen nun über Guzmáns Schicksal entscheiden, komplett abgeschirmt von der Presse und Öffentlichkeit. Ihre Namen und Gesichter sollen geheim bleiben. Zu groß sei die von Guzmán ausgehende Gewalt, nachdem er mutmaßlich Hunderte Menschen ermorden, angreifen und entführen ließ, meint Richter Cogan.

16 Zeugen sollen gegen "El Chapo" aussagen

Die Staatsanwaltschaft hat 16 Zeugen in Stellung gebracht –vermutlich frühere Partner, Freunde und Unterstützer Guzmáns. Unter ihnen ist etwa Dámaso López, der Guzmáns Nachfolge angetreten hatte.

May 2, 2017 - Mexico - EUM20170501NAC64.JPG.CIUDAD DE MEXICO SecuritySeguridad-Damaso Lopez Detencion.- Elementos de la PGR y de la Sedena detienen a Damaso Lopez, El Licenciado , uno de los presuntos lideres del Cartel de Sinaloa, el martes 2 de mayo de 2017 en la colonia Anzures de la delegacion Miguel Hidalgo. Foto: Agencia EL UNIVERSALHugo GarciaRCC. Mexico PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAu78_ 20170502_zaf_u78_099 Copyright: xElxUniversalx

May 2 2017 Mexico  JPG Ciudad de Mexico SecuritySeguridad Damaso Lopez detencion Elementos de La PGR y de La SEDENA detienen a Damaso Lopez El Licenciado UN de Los presuntos Lideres Del Cartel de Sinaloa El Martes 2 de Mayo de 2017 en La Colonia Anzures de La Delegacion Miguel Hidalgo Photo Agencia El UNIVERSALHugo  Mexico PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY  20170502_zaf_u78_099 Copyright xElxUniversalx

Dámaso López, "der Akademiker", flankiert von mexikanischen Sicherheitskräften. Bild: imago stock&people

"Licenciado" (Der Akademiker) heißt er wegen seines Jurastudiums mit Spitznamen. Nachdem auch er im Juli an die USA ausgeliefert wurde, einigte er sich mit Ermittlern darauf, mit ihnen zu kooperieren.

2001 und 2015 waren Guzmán noch spektakuläre Gefängnisausbrüche in Mexiko gelungen, nun könnte es in seinem Drama der vorerst letzte Akt sein. "Er ist bereit für den Prozess. Er ist guten Mutes und ihm ist klar, womit er konfrontiert wird", sagte Anwalt Balarezo zuletzt. Die Chancen, dass die USA ihn als Trophäe auf Lebzeiten hinter Gitter bringen, stehen gut. Illegale Drogen fließen unterdessen weiter ins Land. Und das Gemetzel südlich der Grenze geht weiter.

(pbl/dpa)

Apropos Haftstrafen – so lange müssten Disney-Bösewichte in den Knast:

Schluss mit Crime, hier kommt erstmal süßer Hundecontent:

Play Icon

Video: watson/marius notter

Das könnte dich auch interessieren:

Wieso Italien das Rettungsschiff "Aquarius" beschlagnahmen will

Link to Article

Für dieses Bild wird Friedrich Merz gerade ausgelacht. Euer Ernst?

Link to Article

Wir haben die Smartphone-Tastatur ein Leben lang falsch bedient

Link to Article

Trump hat 💩 verbreitet – und zwar wortwörtlich

Link to Article

DEL-Profi stürmt von der Strafbank, um Gegenspieler zu verprügeln

Link to Article

"Man hört das Plätschern der Urinale" – wie Fans die müde Stimmung beim DFB-Kick kontern

Link to Article

Was mit dir geschieht, wenn du masturbierst – wenn man einem Arzt von 1830 glaubt 🤪

Link to Article

19 Kinder, die kleine Hohlbirnen sind, aber das ist auch völlig okay

Link to Article

"Stürzt ein wie ein Kartenhaus" – Krankenschwester Johanna über den Pflegenotstand

Link to Article

Snoop Dogg bekommt Stern auf dem Walk of Fame – und hält eine verdammt ehrliche Rede 🤣

Link to Article

Warum gewalttätige Polizisten selten bestraft werden

Link to Article

Update-Horror bei Windows 10 – es kann nur noch besser werden

Link to Article

Wie Martin Schulz dafür sorgte, dass Köln Anthony Modeste zurückholte

Link to Article

Instagram zeigt dir, wie süchtig du bist – warum das "nett" ist und wie's geht

Link to Article

Elfmeter, Jubel und Co.: So stark haben sich die "FIFA"-Spiele wirklich verändert

Link to Article

Massenproteste in Frankreich eskalieren – darum sind die Franzosen wütend auf Macron

Link to Article

Jüngste Demokratin kommt im Kongress an – sofort kritisieren Konservative ihr Outfit

Link to Article

Facebooks schmutziges Geheimnis – Zuckerberg wusste angeblich nichts

Link to Article

Rückkehr-Aktionswochen beim BAMF: Freiwillig steht drauf, Rechtsverzicht steckt drin

Link to Article

Ryanair-Flug nach Mallorca ist günstiger als ein Döner – und das ist ein Problem

Link to Article

Warum du die Nachrichten-Lösch-Funktion auf Facebook NICHT ausprobieren solltest

Link to Article

Bombendrohung in Chemnitz – Konzert von Feine Sahne Fischfilet unterbrochen

Link to Article

Seehofer tritt im Januar als CSU-Chef zurück – als Innenminister? Unklar.

Link to Article

Der Harte, die Zarte – und Spahn, der mit dem leisen Applaus

Link to Article

@der_Seehofer twittert nichts – nicht mal seinen Rücktritt 

Link to Article

18 Tinder-Profile, die definitiv zu ehrlich sind 

Link to Article

Eine neue Challenge macht Hunde mit Käse verrückt

Link to Article

An ihrer Spenden-Story war so ziemlich alles falsch – Obdachloser und Paar verhaftet

Link to Article

Die neue Bundeswehr-Doku macht auf "Call of Duty"– und verspottet alle Soldaten

Link to Article

Kommt die Playstation 5 im Jahr 2020? Ein Insider verrät angebliche Details

Link to Article

R.I.P. – ARD stellt die "Lindenstraße" nach 34 Jahren ein

Link to Article

Alte Menschen entscheiden: Ehrenmann und Ehrenfrau sind Jugendwörter 2018

Link to Article

Braut liest bei ihrer Hochzeit Nachrichten ihres Verlobten vor – an eine andere

Link to Article

"Trauen Zuschauern etwas zu" – DAZN-Kommentatoren erklären, was sie anders machen

Link to Article

Taxis von Frauen für Frauen – warum das in München geplant wird

Link to Article

Deshalb war Trumps Niederlage bei den Midterms brutaler als gedacht

Link to Article

May kämpft für ihren Brexit-Beschluss – doch die Minister rennen ihr davon

Link to Article

"Abgefuckte Scheiße" – nun äußert sich Lena Meyer-Landrut über Insta-Hass

Link to Article

AfD-Chef darf keine Rede in Brüssel halten – und verschweigt die wahren Gründe 

Link to Article

"Der Akzent der Ost-Boys ist überragend" – Neustädter über Deutsche und Russen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Alle schauten weg: Diese 2 Frauen aus NRW aber stoppten den Vergewaltiger

Unfassbar. Da wird eine 20-Jährige morgens in der Innenstadt fast vergewaltigt und eine Gruppe Männer steht auf der anderen Straßenseite und schaut weg. In Bielefeld ist genau das passiert. Gott sei Dank endete dann doch noch alles glimpflich – und nur, weil zwei weibliche Azubis aus NRW Zivilcourage bewiesen.

Karolina Smaga und Linda Cariglia kennen sich aus der Berufsschule und sind vergangenes Wochenende zusammen in der Innenstadt von Bielefeld feiern. Gegen 6 Uhr morgens machen sie sich am …

Artikel lesen
Link to Article