International
Bild

Bild: Press Association

"Du aufgeblasene Gummi-Ente!" Hugh Grant wütet gegen Boris Johnson

Hugh Grant ist ja nicht selten hässig. Grant kommt schließlich von grantig. Und das ist süddeutsch-umgangssprachlich für "übel gelaunt". Und hallelujah, Hugh Grant macht seinem Namen gerade alle Ehre. Denn er ist derzeit SEHR übel gelaunt.

Grund dafür ist der britische Premier Boris Johnson. Jüngst sorgte seine Entscheidung für große Empörung, dem Unterhaus eine viereinhalb Wochen lange Zwangspause aufzuerlegen. Während Johnson den Austritt Großbritanniens aus der EU am 31. Oktober notfalls ohne Austrittsabkommen durchziehen will, wehrt sich eine Mehrheit der Parlamentarier gegen diesen Plan. Kritiker sehen in der Zwangspause den Versuch, das Parlament außen vor zu lassen.

Hugh Grant teilt gegen Boris Johnson aus

Hugh Grant ist offenbar einer dieser Kritiker. Auf Twitter teilte er jetzt heftig gegen Johnson aus.

Hugh Grants Rant

"Du wirst die Zukunft meiner Kinder nicht verkacken. Du wirst nicht die Freiheiten zerstören, für die mein Vater in zwei Weltkriegen gekämpft hat. Fuck off, du aufgeblasene Gummiente. Großbritannien ist angewidert von dir und deiner kleinen Gang masturbierender Aufpasser."

Hugh Grant

(hau/sme)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Briten stürmen Strände – Lage teils nicht mehr beherrschbar

Trotz Corona-Pandemie sind am Donnerstag Zehntausende Briten an die Küsten im Süden ihres Landes gestürmt. In Bournemouth mussten die Einsatzkräfte sogar einen "ernsten Zwischenfall" auslösen, weil die Lage nicht mehr beherrschbar war.

Solche Menschenmengen habe es sonst nur an den Feiertagen gegeben, teilten Vertreter der Stadt mit. "Wir sind absolut entsetzt über die Szenen, die an unseren Stränden (...) in den letzten 24 bis 48 Stunden zu sehen waren." Einsatzkräfte klagten …

Artikel lesen
Link zum Artikel