International

Dieses Bild von Melania Trump und Justin Trudeau geht gerade viral

Oh weh, was jetzt folgt, hat etwas vom Beginn eines alten Epos: Als Paris von Troja es wagte, die schöne Helena zu stehlen, brach ein Krieg aus, der die Stadt Troja vernichten und Paris Bruder Hektor den Tod durch Achilleus kosten würde.

Ok, Ok, wir wollen mal nicht zu dick auftragen. Aber am G7-Gipfel in Biarritz schoss ein Fotograf eben ein Bild von Melania Trump (für uns in der Rolle der Helena) bei der Begrüßung von Kanadas Premier Justin Trudeau (für uns hier in der Rolle des Paris.)

Und direkt daneben, der oberste Heeresführer: Donald J. Trump:

Prime Minister Justin Trudeau greets Melania Trump as she arrives for a family photo with President Donald Trump, during the G7 Summit in Biarritz, France, Sunday, Aug. 25, 2019.  (Sean Kilpatrick/Pool via AP)

Bild: Pool The Canadian Press

Das Bild regte anscheinend nicht nur unsere Fantasie an, sondern auch die vieler User der sozialen Medien an. Grund dafür ist der (natürlich durch die geschickte Momentaufnahme nur scheinbar erzeugte) sehr intime Moment zwischen der FLOTUS und dem jungen Premier.

Hier sind die besten Reaktionen auf das Bild:

"Melanie scheint alles zu riskieren"

"Es scheint, als ob auch Melania einen Fluchtplan nach Kanada schmiedet"

Sogar Russia Today, das Kreml-nahe Newsportal setzte einen Tweet ab:

"Jeder sollte jemanden finden, der einem so ansieht, wie Melania Justin Trudeau"

"Toll, jetzt wird Trump Atombomben auf Kanada schießen"

Vor zwei Jahren ging bereits ein Bild von Ivanka Trump viral. Auch sie schien Justin Trudeau leidenschaftlich anzuschauen:

Bleibt nur noch ein mitfühlendes: Ach du armes Troja!

(mim)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

In Kanada ist Cannabis seit einem Jahr legal – was seitdem passiert ist

Der "Delta 9 Cannabis Store" in Winnipeg erinnert an eine Mischung aus Apotheke und Schmuckladen. In einer Vitrine im Eingangsbereich steht eine Bong für umgerechnet mehr als 7000 Euro zum Verkauf. "Das ist Funktionalität und Mode in einem", wirbt Leiter Trevor Duncan. Ein Stück für die Sammler, wenn auch am oberen Ende der Preisskala. High würden die meisten aber immer noch mit vorgerollten Joints.

Es hat sich etwas getan in Kanada, seitdem die Regierung von Premier Justin Trudeau am 17. …

Artikel lesen
Link zum Artikel