International
ARCHIV - 09.07.2020, USA, Squaw Valley: Eine Tafel an einem Sessellift im Skigebiet weist auf die Olypmischen Winterspiele 1960 hin. (zu dpa

Eine Tafel an einem Sessellift im Skigebiet weist auf die Olypmischen Winterspiele 1960 hin. Bild: AP / Haven Daley

Nach Rassismusdebatte: Skigebiet Squaw Valley soll umbenannt werden

Squaw Valley, Kaliforniens berühmtes Skigebiet, in dem 1960 die Olympischen Winterspiele ausgerichtet wurden, soll einen neuen Namen bekommen. Es sei an der Zeit, den "abfälligen und beleidigenden" Begriff "Squaw" aus dem Resortnamen zu entfernen, teilte der Vorsitzende der Skigebiete Squaw Valley und Alpine Meadows, Ron Cohen, am Dienstag mit. Nach langen Nachforschungen und Gesprächen mit Vertretern von Ureinwohnern sei man im Zuge der derzeitigen Rassismusdebatte zu diesem Entschluss gekommen. Der Begriff "Squaw" werde heute als rassistisches und frauenfeindliches Schimpfwort für indigene Frauen angesehen.

Das 1949 eröffnete Skigebiet im kalifornischen Sierra-Nevada-Gebirge ist derzeit auf der Suche nach einem neuen Namen, der 2021 bekannt gegeben werden soll. Squaw Valley liegt in einer Region, in der die Washoe-Indianern lebten, als um 1844 die ersten weißen Siedler eintrafen.

Der Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem Polizeieinsatz Ende Mai hatte in den USA eine Rassismusdebatte ausgelöst und zum Nachdenken über Denkmale und Namensänderungen geführt. So hatte sich etwa im Juli das Football-Team Washington Redskins nach jahrelanger Kritik von amerikanischen Ureinwohnern und Forderungen seiner Sponsoren von seinem Namen Redskins (Rothäute) getrennt.

(lin/dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Professor unter Rassismus-Verdacht – weil er "ähm" auf Chinesisch sagt

In den USA ist ein Universitätsprofessor nach einem Rassismus-Streit von einer Vorlesung abgezogen worden. Professor Greg Patton von der University of Southern California (UCS) verlor den Lehrauftrag, weil er dreimal hintereinander ein chinesisches Füllwort gesagt hat – das aber in den Ohren von Englischsprechern wie das rassistische N-Wort klingt.

Patton ist an der Hochschule in Los Angeles Professor für "Business Communication". Am 20. August hielt eine Online-Vorlesung über sogenannte …

Artikel lesen
Link zum Artikel